21.03.2019 - 18:20 Uhr
Weiden in der OberpfalzOberpfalz

CSU Weiden: Hoffnungsträger aus Tirschenreuth

Er ist 37 Jahre alt, Doktor der Politikwissenschaften, Geschäftsführer von "Learning Campus". Und der gebürtige Plößberger ist dabei, dem Kreistag Tirschenreuth den Rücken zu kehren. Dafür hat er nun in Weiden große Ziele.

Vom Kreistag Tirschenreuth in die Altstadt von Weiden. Dr. Benjamin Zeitler will "alles tun", damit die Weidener CSU bei den Kommunalwahlen gute Ergebnisse erzielt.
von Volker Klitzing Kontakt Profil

Schon seit einiger Zeit wohnt Dr. Benjamin Zeitler mit seiner Lebensgefährtin in der Weidener Altstadt. Seinen Rückzug aus dem Kreistag, dem er seit 2008 angehörte, hat er schriftlich erklärt. Dieser muss von den Kollegen in der nächsten Sitzung am 12. April noch bestätigt werden. Eine Formsache. In Tirschenreuth war Zeitler seit 2014 bei der Liste "Zukunft Landkreis Tirschenreuth aktiv, ein sogenanntes U-Boot der Union. In solchen Konstruktionen sieht er die Möglichkeit, das Angebot der CSU zu vergrößern und Potenziale besser auszuschöpfen, sagte er gegenüber Oberpfalz-Medien. So wie es derzeit die Jungen Union in Neustadt/WN plant. Seine wahre Heimat ist natürlich die CSU, für die er auch Schatzmeister im Bezirk ist. Zusätzlich führt er in der Oberpfalz die Mittelstandsunion.

Studiert hat er in Passau und Prag. Als Projektleiter war er am Aufbau des Geschichtsparks Bärnau beteiligt. Eineinhalb Jahre war Zeitler als Kommunikations- und Unternehmensberater in München aktiv. Dann zog's ihn wieder "nach Hause". Das ist für ihn jetzt die Weidener CSU. Aber auch bei Round Table und Lions ist er aktiv.

Politisch hat er große Ziele. So will er "alles tun", damit die CSU sowohl bei den Stadtrats- als auch bei den OB-Wahlen gute Ergebnisse erzielt. In welcher Rolle? "Das wird man sehen." Am Mittwoch war er auf jeden Fall schon mal zur Vorstandssitzung geladen. Als Vorsitzender einer Arbeitsgruppe, wie Kreisvorsitzender Stephan Gollwitzer erläuterte.

Dieser freut sich auf jeden Fall über den Neuzugang. Eine hochinteressante Personalie mit großer kommunalpolitischer Erfahrung. Und deshalb für die Stadtratsliste "mit Sicherheit ein Gewinn". Auch ein möglicher OB-Kandidat? Dazu will sich Gollwitzer bewusst noch nicht äußern."Wir verfolgen eine Strategie und folgen einem Plan." Gegen den SPD-Bewerber, Bürgermeister Jens Meyer, müsse man unter mehreren Kandidaten den optimalen ins Rennen schicken. Dazu würden derzeit gute und viel Gespräche geführt.

Die SPD geht auf jeden Fall von Zeitler als Gegenspieler aus. Ob sie richtig liegt? Auf die Antwort muss sie noch warten. So hat die CSU in ihrer Vorstandssitzung am Mittwoch beschlossen, die Listenpräsentation vom 9. Mai auf Juli zu verschieben. Die Nominierung eines OB-Kandidaten ist jetzt für den 27. Juni, kurz vor dem Bürgerfest, vorgesehen. "In der Ruhe liegt die Kraft", sagt Gollwitzer und verweist darauf, dass nach der Vorstellung der SPD-Bewerber zusätzliche Bewegung in die Diskussion gekommen ist. "Zwei, drei Leute mit großem Interesse haben sich selbst bei uns gemeldet." Und deshalb müssten noch weitere Gespräche geführt werden.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

Aktuell und Wissenswert

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.