04.01.2021 - 11:28 Uhr
Weiden in der OberpfalzOberpfalz

Feuerwehren stehen bei Jahreshauptversammlungen auf dem Schlauch

Diesen Artikel lesen Sie mit
Alle Informationen zu OnetzPlus

Nur im Notfall rücken die Wehren in Weiden und dem Landkreis Neustadt derzeit aus. Das Vereinsleben ruht. Ein eigentlich wichtiges Ereignis ist deshalb erst einmal verschoben.

Die Feuerwache in der Weidener Innenstadt. Stadtbrandrat Richard Schieder weiß noch nicht, wann die Jahreshauptversammlung 2021 stattfinden wird. Seinen Kollegen geht es ähnlich.
von Susanne Forster Kontakt Profil

Peter Grosser ist gerade beim Wandern, als wir ihn telefonisch erreichen. Schön sei es, durch den Wald zu spazieren, sagt er fröhlich. Wegen der Jahreshauptversammlung der Feuerwehr Vohenstrauß, deren Vorsitzender er ist, habe er sich noch keine Gedanken gemacht. Noch gar nichts geplant? "Des ist a gute Frage", antwortet er. Zu viel könne sich noch ändern, bis es eventuell so weit ist. Neuwahlen stünden erst wieder 2022 an, die Bredouille sei also nicht allzu groß.

Die Feuerwehren in Stadt und Land sind sonst immer die ersten Vereine, die sich nach Neujahr zur Jahreshauptversammlung treffen. Wegen Corona ist heuer alles anders. Nun sei April oder Mai "das große Ziel", wie Grosser erklärt. Ob es tatsächlich so kommt, wisse er nicht. Ein virtuelles Treffen kommt für den Vorsitzenden nicht infrage: Auch Senioren wollten zur Versammlung kommen – im Gegensatz zu jüngeren Teilnehmern hätten sie nicht alle Zugang zur nötigen technischen Ausrüstung. Außerdem findet Grosser ein persönliches Zusammenkommen eh schöner. Wegen der Geselligkeit.

Ins Blaue hinein

"Wir hängen momentan noch in der Luft. Keiner weiß, wie es weitergeht", bekennt Korbinian Dunzer. Die Jahreshauptversammlung der Feuerwehr Eschenbach, die normalerweise am Wochenende nach Aschermittwoch stattfindet, möchte der Vorsitzende lieber verschieben als digital abhalten. Alle sollen teilnehmen können. Bei einem virtuellen Treffen hätten nicht alle die Option, dabei zu sein. Etwa wegen des Alters, oder weil technisches Know-how fehle. Normalerweise kämen zwischen 60 und 80 Menschen zur Versammlung. Digital würde diese Teilnehmerzahl die Möglichkeiten sprengen, meint Dunzer.

Auch Wolfgang Böhm, der Vorsitzende der Feuerwehr Kirchenthumbach, ist noch ratlos. Ihre Jahreshauptversammlung ist eigentlich immer am Samstag nach dem Feiertag Heilige Drei Könige. Daraus wird nun aber nichts – das Treffen ist bis auf weiteres verschoben. Virtuell wollen die Kirchenthumbacher es nicht abhalten, ebenfalls aus Rücksicht auf ältere Mitglieder.

Normalerweise haben wir zu diesem Zeitpunkt schon die Ausbildungspläne fertig.

Stadtbrandrat Richard Schieder, Feuerwehr Weiden

Stadtbrandrat Richard Schieder, Feuerwehr Weiden

Kommandantenwahl im Januar

"Normalerweise haben wir zu diesem Zeitpunkt schon die Ausbildungspläne fertig", erzählt der Weidener Stadtbrandrat Richard Schieder. Nun starte die Wehr "ohne große Planungen ins neue Jahr". Alles andere wäre "ins Blaue hinein", denn die Situation wegen Corona könne sich immer ändern. Derzeit sei geplant, die Jahreshauptversammlungen der Feuerwehr Weiden und der fünf Ortsteilfeuerwehren Frauenricht, Neunkirchen, Mallersricht, Muglhof und Rothenstadt im März abzuhalten.

Ein Termin soll dennoch im Januar über die Bühne gehen: Die Kommandantenwahl der Neunkirchener Feuerwehr. Die soll mit rund 25 Menschen im großen Lehrsaal in der Feuerwache in Weiden über die Bühne gehen. Dort haben normalerweise rund 150 Gäste Platz – in der Corona-Zeit könnten die Aktiven dort "mit großem Abstand zusammenkommen", meint Schieder.

Vereinsleben fehlt

Korbinian Dunzer rechnet damit, dass die Jahreshauptversammlung der Eschenbacher Feuerwehr sogar erst im Sommer stattfinden kann. In die Zwickmühle geraten könne sie zumindest wegen anstehender Neuwahlen nicht, denn erst 2020 ist die Vorstandschaft neu gewählt worden. Beim Planen bleibt sie flexibel. 2020 habe die Wehr "immer fest geplant und zur Not verschoben". Das habe im August etwa für die Sommerserenade prima funktioniert, die statt des traditionellen Gartenfests veranstaltet wurde.

"Momentan ist es schwierig, einen Verein zu führen, so dass Geselligkeit mit dabei ist", merkt Dunzer an. Gemeinsame Aktivität sei momentan nur das Ausrücken. Der Vorsitz befürchtet, dass Corona die Distanz zu Vereinen insgesamt vergrößert. Weil die Menschen sich andere Hobbies suchen, während das Vereinsleben auf Eis liegt: Garteln, Basteln, Heimwerken. Um zumindest bei den aktiven Mitglieder die Feuerwehr ins Gedächtnis zu rufen, haben die Kommandanten ihnen zu Weihnachten Präsentkörbe vor deren Haustüren gestellt, erzählt der Vorsitzende. Richard Schieder teilt die Befürchtung, dass sich wegen der Coronasituation manche Leute aus dem Vereinsleben zurückziehen könnten.

Rückblick auf das Jahr 2020 in der Nordoberpfalz

Oberpfalz

In Eschenbach feierte man im August Sommerserenaden

Eschenbach

Für Sie empfohlen

 

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.