17.02.2021 - 17:03 Uhr
Weiden in der OberpfalzOberpfalz

Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten im Gespräch in Weiden: Industrie brummt, Gastro steht still

Fehlende Bierausschänke in Wirtshäusern und auf Festen bringen Brauereien ins Straucheln. Auch die Gastronomie in Weiden und im Landkreis Neustadt leidet unter der Coronakrise. In der Oberpfalz läuft´s für eine Branche aber richtig gut.

Weil etwa der Bierausschank auf Festen fehlt, mussten Brauereien in der Coronakrise teilweise Kurzarbeit anmelden. Und das, obwohl der Bierverkauf im Handel gestiegen ist.
von Susanne Forster Kontakt Profil

Nix los in der Gastwirtschaft, in der Nahrungsmittelindustrie dafür umso mehr. "Corona trifft unterschiedlich", sagt Rainer Reißfelder, Geschäftsführer der Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) Region Oberpfalz mit 2600 Mitgliedern im Regierungsbezirk. Beim virtuellen Jahrespressegespräch der Gewerkschaften sprach er unter anderem von Wochenend-Arbeit in der Lebensmittelindustrie. "Dort brummt die Bude." Kurzarbeit ist da eher kein Thema.

Zum Beispiel bei der Privatmolkerei Bechtel in Schwarzenfeld, der Bayernland Molkerei in Amberg und Regensburg oder den Goldsteig Käsereien Bayerwald in Cham. Vollauslastung herrsche auch im Trolli-Fruchtgummi-Werk, das unter anderem in Neunburg vorm Wald angesiedelt ist. Wohingegen in der Gastrobranche gähnende Leere herrscht – die Beschäftigten müssen teilweise mit Kurzarbeitergeld im dreistelligen Bereich leben. Zusätzlich fielen Trinkgeld sowie Sonn- und Feiertagszuschlag flach. Das sei zum Leben dann häufig zu wenig, kritisiert Reißfelder.

Sorgenkind Brauereien

Und noch eine "Sorgenbranche" gibt es: Die Brauwirtschaft. Weil Hektoliter fehlten, die normalerweise in Wirtshäusern und bei Festivitäten ausgeschenkt werden. In einigen Brauereien gebe es Kurzarbeitsvereinbarungen. "Es wird wesentlich mehr Bier im Handel verkauft als zuvor." Dies kompensierte aber die fehlenden Absätze in Gasthäusern und bei Festausschänken nur ein Stück weit. Der Handelsverkauf mache zudem mehr Arbeit: Der Aufwand bei der Flaschenabfüllung sei höher als bei Fassbier, da es geringere Portionseinheiten sind. Im Frühjahr soll es Lohnverhandlungen für die Beschäftigten in den tarifgebundenen Brauereien geben.

"Exit-Strategie" gefordert

Die NGG fordert von der Politik zudem eine "Exit-Strategie", wie es Reißfelder bezeichnet. Von Corona betroffene Branchen solle eine Perspektive geboten werden. Es müsse klar formuliert werden, wann und unter welchen Bedingungen es weitergeht. Wichtig sei es auch, dass die Menschen ihrer Branche treu bleiben und nicht abwandern – spätestens wenn etwa die Gastronomen wieder aufsperren dürfen, werden die Beschäftigten dringend gebraucht. Dazu bräuchte es allerdings Gewissheit. Konkret werde ein Mindestkurzarbeitergeld von 1200 Euro für Vollzeitarbeitnehmer gefordert.

Wegen Corona müssen Brauereien in Amberg und Sulzbach-Rosenberg Bier wegschütten

Sulzbach-Rosenberg

Weidener Wirte müssen ihr Bier loswerden

Weiden in der Oberpfalz

Für Sie empfohlen

 

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.