14.07.2019 - 11:53 Uhr
Weiden in der OberpfalzOberpfalz

Heuschrecken zum Abendbrot

Mehr als Bratwurst und Dotsch: Das Foodtruck-Festival auf dem neuen Festplatz überrascht auch mit exotischen Gaumenfreuden.

von Helmut KunzProfil

Banane und Erdbeere am Spieß, mit Mehlwürmern garniert – und darüber leckere Schokosoße. Ökologisch sauber auf Fingerfood-Schalen aus Holz serviert. Ein Fest für alle Sinne. Die Besucher konnten beim „Foodtruck“-Festival am Wochenende wählen aus „Dr. Bob’s gefährlicher Insektenküche“, Käsespätzle frisch vom Brett, perfekt gebratenem Jungbullenfleisch mit Krautsalat und Dinkelsemmel, Mexikanisch, exquisiten Burgern, Donuts, Schnitten und deftig bayerischer Kost. Dazu gab's frisch gezapftes Bier.

Miriam Ries und Thomas Schwandtner haben "Dr. Bob’s exotischen Delikatessen" probiert und sich für zwei Heuschrecken in Kräuteröl und Knoblauch entschieden. „Ich bin positiv überrascht“, urteilte die Guteneckerin über den in einer Riesenpfanne angerichteten Gaumenschmauß, der bestimmt nicht Jedermanns Sache ist. „Schmeckt nach Erdnussflips, nur etwas knuspriger. Knackt beim Zubeißen. Echt interessant zu probieren.“

Neben ihr kostete ein Besucher eine Portion „Mehlwürmer an Meersalz und Limette“. Natürlich landete nicht jeder dahergelaufene Grashüpfer in der Pfanne. Nico Laudenbach: „Die Insekten werden in Holland extra gezüchtet für den menschlichen Verzehr.“ Seit zwei Jahren sei das Insektenmenü in Deutschland als Lebensmittel anerkannt. Und solange sei er mit seinem Foodtruck-Mobil auch schon unterwegs. Sein kulinarischer Tipp: Der Mixteller aus Mehlwürmern und Heuschrecken für 7,50 Euro.

Erst kürzlich parkten die Foodtrucker auf Einladung des Weidener Stadtmarketingvereins in der der Innenstadt. Am Samstag und Sonntag führte die „Funtastic GmbH“ Regie. Nicht mehr auf dem Großparkplatz, sondern auf dem Festplatz im Norden der Stadt. Sorgen bereitete den Foodtruck-Köchen allerdings das Wetter, das am Samstagnachmittag zu wünschen übrig ließ. Immer wieder mal regnete es. Erst gegen Abend war es durchgehend trocken.

Die Wetterkapriolen waren für Sebastian Mannes aus Regensburg kein Problem. Geschützt hinter seinem „Fresh Mexican Grill“ sagte er: „Man muss sich nur auf jedes Wetter einstellen. Ich hatte genügend Kunden, musste sogar nachfüllen.“ Sein Rezept für eine stimmungsvolle Küchenparty: Baldachin und Riesenschirm zum Unterstellen bei Regen, was zudem die Kommunikation fördere.

Das Tolle am Festival: Das Kochen im Truck. Die Besucher konnten jeden Handgriff der Köche verfolgen und hinterher die Gaumenfreuden bei Live-Musik mit „The Honkytonks“ genießen. Denn: Hier spiegelte sich die Vielfalt unterschiedlichster Esskulturen aus aller Welt wider. Es gab Spezialitäten aus dem Smoker, aus dem Kochtopf und vom Grill. Die mobilen Feinschmeckerküchen hatten ihre Fans. Die Foodtruck-Burg war stark frequentiert.

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.