24.11.2021 - 18:30 Uhr
Weiden in der OberpfalzOberpfalz

Jedem Impfwilligen seinen Piks: In den Arztpraxen und im Impfzentrum flutscht es

Die Impfbereitschaft der Bürger in der Stadt Weiden und im Landkreis Neustadt/WN hat in den vergangenen Tagen Fahrt aufgenommen. Fast passé sind Terminschwierigkeiten und Impfstoffdebatten. Jetzt ist jede helfende Hand gefragt.

Der Nächste, bitte. Die Zeit der leeren Impfkabinen wie im Sommer diesen Jahres ist vorbei. Die Zahl der Impfungen hat im Impfzentrum Weiden wieder zugenommen. Seit Mittwoch braucht es für den Piks wieder einen Termin, der online gebucht werden sollte.
von Stephanie Hladik Kontakt Profil

Wer sich gegen das Coronavirus impfen lassen möchte, hat mehrere Möglichkeiten. Hausarztpraxen – und mittlerweile auch einige Fachärzte – sowie das Impfzentrum Weiden und seine Außenstellen bieten an sechs Tagen in der Woche Erst-, Zweit- und Drittimpfungen an. Und mit der Wiedereinführung von festen Terminen seit Mittwoch gehören auch Warteschlangen auf dem Parkplatz vor dem Impfzentrum der Vergangenheit an.

Bis Mittwoch gab es in den Praxen in Stadt und Land innerhalb einer Woche 3000 Impfungen. Das findet Dr. Martin Poschenrieder, Sprecher der Hausärzte im Landkreis Neustadt, mehr als erfreulich. „Wir haben knapp zehn Mal so viele Boosterimpfungen wie Erstimpfungen“, teilt der Arzt aus Vohenstrauß mit. Mehr Impfungen registriert auch Dr. Matthias Loew, hausärztlicher Sprecher in Weiden. „Rund ein Viertel davon sind Erstimpfungen“, sagt er auf Anfrage von Oberpfalz-Medien.

48 Dosen Biontech

Jeder Piks zähle, zumal die Ärzte am Wochenende einen „echten Schock“ zu verdauen hatten. „Die Ankündigung des Gesundheitsministers, dass Biontech auf 30 Dosen rationiert wird, war ein Riesendrama“, sagt Loew. Nach Intervention der Ärzteschaft und der Verbände sollen es nun zumindest 48 Dosen ab nächster Woche sein. „Besser als nichts, aber es könnte deutlich mehr sein.“ Ein Wechsel des Impfstoffs stoße auch nicht bei jedem Patienten auf Verständnis, weiß Poschenrieder. „Das hat die extreme Arbeitsbelastung unserer Mitarbeiter nochmal erhöht.“

„Ein toller Stoff“

Verimpft wird bei den Hausärzten seit Oktober auch Moderna. Poschenrieder hat gute Erfahrungen gemacht, ist selbst damit „geboostert“. Das Vakzin kann an über 30-Jährige verimpft werden, sei einfach in der Handhabung und bei den Patienten akzeptiert.

Ganz so weit ist das Praxisteam von Dr. Loew noch nicht. „Die richtige Nadel, ein anderes Volumen, damit müssen wir uns noch vertraut machen.“ Aber Moderna sei ein toller Stoff. Und es gebe durchaus Erkenntnisse, dass der Körper mehr Antikörper bildet, wenn bei der Drittimpfung der mRNA-Impfstoff gewechselt werde.

Davon lassen sich auch immer mehr Bürger überzeugen, wie die Zahl der Impfungen in den Hausarztpraxen in Weiden und im Landkreis Neustadt/WN zeigt:

  • Stadt Weiden: 22 854 Impfungen insgesamt; davon Erstimpfungen 10 205 (Vorwoche 10 143), Abschlussimpfungen 10 927 (Vorwoche 10 814), Auffrischungen 1722 (Vorwoche 1126).
  • Landkreis Neustadt/WN: 48 665 Impfungen gesamt; davon Erstimpfungen 21 124 (Vorwoche 20 881), Abschlussimpfungen 23 119 (Vorwoche 22 782), Auffrischungen 4422 (Vorwoche 2714).

Richtig viel los ist auch im Impfzentrum Weiden mit seinen Außenstellen Pressath und Vohenstrauß. Bislang wurden 58 834 Menschen geimpft. Die Zweitimpfung erhielten 56 778 Menschen, eine Drittimpfung 6171 (2641 in den vergangenen sieben Tagen). Mit der Online-Terminvereinbarung laufe der Betrieb wieder etwas geordneter ab, freut sich Sebastian Seibert und schiebt ein „die Arbeit macht wieder richtig Spaß“ hinterher. Ständig müssten die Abläufe nachjustiert werden.

1000 Anrufe pro Tag

Rund 1000 Anrufe kämen täglich über die Hotline rein. „Hier kümmern sich drei Mitarbeiter um Lösungen.“ Sie werden bald Unterstützung von externen Kräften (u. a. THW) erhalten. Seibert ist froh, dass über die Nummer auch wieder Impftermine vereinbart werden können, bittet jedoch inständig die Online-Reservierung vorzuziehen. „Hier waren letzte Woche die ersten 120 Termine in 5 Minuten weg. Aber es gibt noch genügend Termine.“

Die Suche nach Personal läuft auf Hochtouren. Das braucht es auch, um alle Angebote leisten zu können. So seien aktuell zwei mobile Impfteams in Pflegeheimen, bei Polizei, Zoll und demnächst in Schulen unterwegs. Online ließen sich auch die wöchentlichen Sonderaktionen vor dem NOC in Weiden buchen. Diese finden ab 3. Dezember jeden Freitag von 13 bis 18 Uhr statt – aber nur mit Termin.

420 Pflege- und Rettungskräfte hätten sich außerdem für zwei Sonderimpfschichten angemeldet, ist Sebastian Seibert erfreut. Er kündigt an, dass eine weitere Ausweitung der Kapazitäten im Impfzentrum in Planung ist.

Inzidenz in Weiden steigt weiter

Weiden in der Oberpfalz

Ohne Internet zum Impftermin

Weiden in der Oberpfalz
Info:

Die neuen Öffnungszeiten ab 1. Dezember 2021

  • Impfzentrum Weiden: Dienstag bis Samstag 9 – 18 Uhr
  • Impfzentrum Pressath (Mehrzweckhalle, Wollauer Straße) und Vohenstrauß (Eglsee-Turnhalle der Grundschule): Montag bis Freitag 9 – 18 Uhr
  • Online-Terminvereinbarung (auch für die Termine ab 3.12. am NOC, Weiden) zwingend erforderlich unter impfzentren.bayern/citizen
  • BRK-Hotline: Für wichtige Fragen oder Termine, die nicht auf anderem Weg vereinbart können: 0961/39002-600

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.