26.04.2021 - 15:28 Uhr
Weiden in der OberpfalzOberpfalz

Josefshaus Weiden: Ärger um Taubendreck

Das Josefshaus bleibt ein Schandfleck. Der Taubendreck wird immer heftiger. Es bleibt aber nicht nur beim Ärger über den Kot-Teppich. Nun droht weitere Gefahr von oben.

Putzbrocken lösen sich von der Unterseite des Haupteingangs des Josefshauses. Darüber residieren die Stadttauben.
von Josef-Johann Wieder Kontakt Profil

Sicherlich wurde die Fassade des Josefshauses am Adolf-Kolping-Platz x-mal überstrichen. Davon zeugen die dicken Farbschichten über dem ehemaligen Haupteingang, die sich derzeit "aufstellen" und nach unten platzen. Doch nicht nur Farbe löst sich. An einigen Stellen löste sich der Putz, vor allem an der Gebäudekante unter den K-Steinen. Hier klaffen bereits offene Stellen, wo sich das Material vom Bauwerk verabschiedet hat. Verletzte Passanten gibt es bisher offenbar noch nicht zu beklagen.

Klagen um Taubendreck in Weiden

Weiden in der Oberpfalz

Derzeit wird sich sowieso nur der, der unbedingt muss, am Josefshaus vorbeizwängen. Die dicke Schicht des Taubenkots, vermischt mit -federn, verengt den Bereich. Deutlich erkennbar ist, wer für die Sauberkeit in diesen vermischten privaten und öffentlichen Zonen zuständig ist: Bis auf einige "Einträge" abgesehen, ist der öffentliche Gehsteig entlang der Straßen fast sauber. Hin zur Fassade des Josefshauses, wo sich der private Grundstücksbesitz nahtlos anschließt, liegen die Hinterlassenschaften der Tauben, die sich in den K-Steinen (ehedem symbolisch für Kolping) eingenistet haben.

Vor fast dreieinhalb Jahren wechselte das Josefshaus den Besitzer. So lange währen nun auch die Hygiene-Probleme. Die Alteigentümer, die Familie Rippl, hatten noch versucht, mit einer vorgehängten Plane der Taubenplage Herr zu werden. Sie mussten die Schutzeinrichtung aufgrund der Proteste der Tierschützer wieder abnehmen. Seitdem wächst die Plage mit jeder neuen Tauben-Population.

Der neue Eigentümer lässt die Zügel schleifen. Von vereinzelten Reinigungsaktionen abgesehen, greifen die Appelle der Stadt nicht. Auf den erneuten Hinweis von Stadträtin Gisela Helgath im Bauausschuss, dass die Fassade des Josefshauses bröckele, was zur Gefährdung von Fußgängern und Autofahrern führe, sicherte der Architekt des Hausherrn dem Bauamt bereits am 22. März die "umgehende Beseitigung" der Schäden zu. Vor Ort ist davon aber noch nichts umgesetzt.

Hoch das Beinchen. Dennoch bleiben an den Sohlen die Hinterlassenschaft der Tauben (links) hängen, die in der Fassade des Josefshauses nisten. Seine Reinigungspflicht nimmt der Hausherr nicht immer besonders ernst.

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.