22.03.2021 - 11:26 Uhr
Weiden in der OberpfalzOberpfalz

Keine Blutspender mehr heimschicken: BRK-Kreisverband Weiden-Neustadt führt Online-Terminreservierung ein

Das soll dem BRK Weiden-Neustadt nicht mehr passieren: Bei der Februar-Blutspende in Weiden wird der Termin so überrannt, dass die Beutel nicht reichen und das Team Spendewillige heimschicken muss. Jetzt sollen Terminreservierungen helfen.

Blutspenden ist so angesagt wie nie, das merkt der BRK-Kreisverband Weiden-Neustadt/WN. Deshalb soll eine Online-Terminreservierung helfen, dem Ansturm Herr zu werden.
von Anne Wiesnet Kontakt Profil

Lange Warteschlangen vor den Türen sollen beim Blutspenden in Weiden und im Landkreis Neustadt/WN bald passé sein. Der BRK-Kreisverband Weiden-Neustadt/WN will für das gesamte Zuständigkeitsgebiet Schritt für Schritt Online-Terminreservierungen anbieten. Gestartet wird aber erst einmal mit drei Terminen in Weiden und Etzenricht, um das Konzept zu testen.

Für diese Blutspende-Termine (Etzenricht, 25. März, 16 bis 20.30 Uhr, Ludwig-Meier-Grundschule; Weiden, 29. und 30. März, jeweils 12 bis 19 Uhr, Europa-Berufsschule-Turnhalle) ist eine Reservierung bereits möglich. Das geht beispielsweise über die Internetseite www.blutspendedienst.com/blutspendetermine, auf der sich Spendewillige für diese Tage dann eine passende Uhrzeit aussuchen können. Die Termine werden im 15-Minuten-Takt vergeben und per E-Mail noch einmal bestätigt. Eine Anmeldung per Smartphone ist ebenfalls möglich. Dafür muss der QR-Code gescannt werden, der auf den Plakaten oder auf den persönlichen Einladungen abgedruckt ist. Auch über die App "Meine Blutspende" kann ein Termin reserviert werden und natürlich ganz klassisch per Telefon unter der kostenlosen Nummer 0800/1194911. Spontan vorbeizukommen, gehe aber auch weiterhin, bestätigt Markus Zimmermann, Blutspendebeauftragter beim BRK-Kreisverband Weiden-Neustadt. "Es kann aber sein, dass man dann Wartezeit hat."

Einführen will der Kreisverband die Reservierungen nicht nur wegen der Coronapandemie, um das Abstandhalten zu optimieren, sondern auch, weil "wir vermeiden wollen, dass wir Leute wieder heimschicken müssen, weil das Material nicht reicht", berichtet Zimmermann. So wie beim Blutspende-Termin im Februar in Weiden. "Das war uns zuwider. Das haben wir noch nie gehabt", blickt er zurück. Circa 600 Menschen ließen sich an diesem Tag die Nadel setzen – so viele wie noch nie, meint der Leiter des Referates Blutspende. Weitere Wartende mussten zum Ende hin dann auf einen anderen Termin vertröstet werden, denn es waren keine Beutel mehr da. Die positive Entwicklung bei der Spendenbereitschaft freut Zimmermann aber sehr. Mit einer noch besseren Planung im Vorfeld hofft er nun, dem neuen Trend Herr zu werden.

Mehr zum Thema "Blutspenden in Zeiten von Corona"

Grafenwöhr
Hintergrund:

Wer darf zur Blutspende kommen?

  • 8000 Menschen spenden durchschnittlich pro Jahr im Gebiet des BRK-Kreisverbands Weiden-Neustadt/WN ihr Blut
  • Blutspenden kann jeder gesunde Bürger zwischen 18 und 72 Jahre
  • Frauen dürfen vier Mal, Männer sechs Mal pro Jahr zum Termin kommen
  • Kein Zutritt allerdings bei Erkältungssymptomen oder nach Kontakt mit Covid-19-Erkrankten

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.