18.12.2019 - 11:45 Uhr
Weiden in der OberpfalzOberpfalz

Kliniken AG: Keine Privatisierung

Wie erwartet hat der Aufsichtsrat der Kliniken Nordoberpfalz AG in einer Sondersitzung Vorstand Josef Götz freigestellt. Am 30. Dezember soll über eine Interims-Geschäftsführung entschieden werden. Und es gibt eine Klarstellung.

Neue Wege beschreitet die Kliniken Nordoberpfalz AG. Nach der Abberufung von Vorstand Josef Götz soll am 1. Januar eine Interims-Geschäftsführung die Arbeit aufnehmen.
von Volker Klitzing Kontakt Profil

Götz hatte vor etwa zehn Tagen Landrat Wolfgang Lippert als Vorsitzenden des Aufsichtsrats darüber informiert, dass er sein Amt zur Verfügung stellen wolle, um einem unbelasteten Neuanfang nicht im Wege zu stehen. Außerdem sollte in der Sitzung, in der der Vorsitz turnusgemäß von Lippert auf Oberbürgermeister Kurt Seggewiß wechselte, ein Interimsvorstand benannt werden. Allerdings gab es bei dieser ganz schnellen Lösung juristische Probleme.

Weiden in der Oberpfalz

Nun soll laut einer Pressemitteilung vom Mittwochvormittag in einem "Ad hoc- Verhandlungsverfahren mit drei Bietern ein Geschäftsbesorgungsvertrag vorbereitet werden. Der Personal- und Finanzausschuss der Kliniken AG wird dazu am Ende des Verfahrens einen Vorschlag an den Aufsichtsrat vorbereiten. Zu diesem Zweck tagen beide Gremien am Montag, 30. Dezember. Ziel ist die Beauftragung einer Interimsgeschäftsführung zum 1. Januar 2020. Götz wird mit Ablauf des 31. 12. 2019 als Vorstand abberufen. Bis zu diesem Zeitpunkt bringt er seinen Resturlaub ein.

Oberbürgermeister Kurt Seggewiß ist seit Dienstag turnusgemäß neuer Aufsichtsratsvorsitzender Kliniken Nordoberpfalz AG. Er löste den Tirschenreuther Landrat Wolfgang Lippert ab.

In der Mitteilung heißt es ferner, dass sich die drei Träger, die beiden Landkreise Neustadt/WN und Tirschenreuth sowie die Stadt Weiden, ausdrücklich zum Unternehmen bekennen. Sie wollen alles Nötige konsequent veranlassen und umsetzen, was die positive Fortführung der Kliniken AG in kommunaler Trägerschaft sicherstellt. Einer möglichen Privatisierung wird eine klare und eindeutige Absage erteilt. "Anderslautende Gerüchte sind falsch und entbehren jeglicher Grundlage."

Unterdessen hat die Gewerkschaft Verdi an die Verantwortlichen in Aufsichtsrat und Politik appelliert, die flächendeckende Gesundheitsversorgung durch die Kliniken AG mit einer ausreichenden Finanzausstattung zu gewährleisten. Außerdem müssten insbesondere die Arbeitsbedingungen der Beschäftigten verbessert werden, fordert Bezirksgeschäftsführer Alexander Gröbner. Stellvertreterin Manuela Dietz macht sich für einen runden Tisch der Aufsichtsratsspitze mit Vorstand, Betriebsräten und Verdi stark.

Nur so lasse sich eine nachhaltige Entwicklung des Unternehmens darstellen. Standortschließungen seien für die Beschäftigten ebenso nicht nachvollziehbar wie weitere Arbeitsverdichtung. Feste Freizeitblöcke würden die nötige Attraktivität schaffen, damit die Beschäftigten gesund ihren Auftrag erledigen könnten.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.