15.12.2020 - 16:04 Uhr
Weiden in der OberpfalzOberpfalz

Kommentar: Die Völlig-Verquer-Denker

Mit gefälschten Corona-Zahlen bereitet der Weidener Oberbürgermeister die nächste Diktatur vor. Das behauptet der regionale "Querdenker"-Chef. In seinem Kommentar wagt Redakteur Ralph Gammanick den Blick in eine bizarre Gedankenwelt.

Eine Querdenker-Veranstaltung sorgt immer für Gegenkundgebungen.
von Ralph Gammanick Kontakt Profil
Kommentar

So, jetzt denken wir mal quer. Corona ist also eine Erfindung der Mächtigen, um noch mächtiger zu werden. Alle Regierungen dieser Welt haben sich dazu verschworen, von der größten Staatsregierung bis hinunter zum kleinsten Gemeinderat, und das in jedem einzelnen Land der Erde. Wahrscheinlich per Videokonferenz. Im Bemühen, die Menschheit zu knechten, macht dann auch ein SPD-Oberbürgermeister gemeinsame Sache mit dem CSU-Ministerpräsidenten und der CDU-Kanzlerin. Jens Meyer fälscht Zahlen, die der Rechtfertigung für scharfe Gesetze, für Lockdown und die Aushebelung von Bürgerrechten dienen. Das alles, um Diktaturen zu errichten. Am Ende müssen sich alle kleinen Diktatoren nur noch einig werden, wer von ihnen dann die Weltherrschaft übernehmen darf. Der Meyer hat sicher Ambitionen ...

Die Corona-Pandemie gibt es nicht. Voll belegte Intensivstationen gibt es nicht. Ebensowenig überlastete Ärzte und Pflegekräfte, Corona-Todesfälle, trauernde Angehörige. Willkommen in der Gedankenwelt von Helmut Bauer und seinen Freunden! Hach ja, es muss echt schön sein, die Realität und die Wissenschaft einfach mal ausblenden und seinen eigenen Hirngespinsten nachhängen zu können. Dank Demonstrationsrecht dürfen sich Coronaleugner auch noch mit Gleichgesinnten treffen, und, vielleicht bei einem lautstarken Marsch am Klinikum vorbei, Patienten und Pflegepersonal verhöhnen.

Aufregend ist das Rebellen-Dasein, und herrlich einfach! Bizarre Theorien müssen sie nicht beweisen, rechtfertigen müssen sich stets die anderen. Wie jetzt Jens Meyer, den Bauer am Rande eines "Querdenker"-Autocorsos als Lügner und Betrüger beschimpfte. Die geforderte Entschuldigung wird der Rathauschef wohl nicht bekommen. Aber vielleicht hat sein Widerstand gegen die Widerständler zumindest den Effekt, dass noch mehr Bürger erkennen, wie "Querdenker" so ticken. Nämlich: völlig verquer.

OB Jens Meyer reagiert auf die "Querdenker"-Vorwürfe

Weiden in der Oberpfalz

Der Autocorso von "Querdenken 961 Weiden"

Weiden in der Oberpfalz

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Manfred Schiller

Verehrter Herr Gammanick,

naja von einer Diktatur wollen wir zwar noch nicht reden, aber die Nähe der 4. Gewalt zur Regierung ist Ihrem Kommentar unschwer zu entnehmen. Herr Bauer mag eine schillernde Figur sein, aber zu bedauern, dass es ihm leider das Demonstrationrecht erlaubt, sich mit gleichgesinnten zu treffen, zeigt ein besonderes Verhältnis zu anderen Meinungen auf. Wenn in Presse, Rundfunk und Fernsehen fundierte Kritiker an den Maßnahmen nicht zu Wort kommen, braucht man sich nicht wundern wenn der Druck der Straße zunimmt. Es brodelt im Mittelstand und die latente Diskussionsverweigerung seitens Regierung und Medien über die Folgen des Lockdowns erhöht nur den Druck im Kessel. Eine vorbehaltlose und offenes Diskussion ist dringend notwendig. Was wir nicht brauchen sind weitere Keile, die in die Gesellschaft getrieben werden.

Freundliche Grüße
Manfred Schiller

16.12.2020
Johannes Schreyegg

Ralph Gammanick hat die Sprache nicht verloren. Gottlob hat er die richtige Sprache gefunden. Normale Menschen macht es schon sprachlos, wenn sie die irrsinnigen Gedankengänge hirnloser Zeitgenossen vernehmen. Und hirnlos muss man schon sein, wenn man wie manche Querdenker die Situation einerseits wegleugnet ("angebliche Pandemie", hieß es heute im Landtag!) andererseits irre Thesen zur gezielten Vorbereitung einer Diktatur vorgesetzt bekommt. Danke für diesen Kommentar!
Freundliche Grüße aus Neustadt - Hans Schreyegg

15.12.2020