15.12.2020 - 12:47 Uhr
Weiden in der OberpfalzOberpfalz

Weidens Oberbürgermeister Meyer kontert "absurde" Querdenker-Angriffe

Als Lügner beschimpfte "Querdenken"-Chef Helmut Bauer den Weidener Oberbürgermeister. Der kontert nun die Angriffe. Sie seien falsch, absurd, nicht hinnehmbar. Jens Meyer fordert eine Entschuldigung.

Nach dem "Querdenken"-Autokorso fordert Oberbürgermeister Jens Meyer eine Entschuldigung von Initiator Helmut Bauer.
von Ralph Gammanick Kontakt Profil

Jetzt reicht's. Mit deutlichen Worten reagiert Oberbürgermeister Jens Meyer auf die jüngsten Angriffe von "Querdenker" Helmut Bauer. Dessen Vorwürfe seien "absurd", "nicht hinnehmbar" und folgten einer "irren Logik", erklärt der Rathauschef in einer Stellungnahme vom Dienstag. "Ich fordere Herrn Bauer dazu auf, sich bei Angehörigen, Ärzten und Pflegepersonal zu entschuldigen und seine Falschbehauptung zurückzunehmen."

Der Eslarner ist Gründer und Chef der Gruppe "Querdenken 961 Weiden", die gegen Maßnahmen zur Pandemieeindämmung protestiert. Zuletzt mit einem Autocorso, an deren Rande Bauer den Oberbürgermeister als "Lügner" beschimpfte. Die Stadt arbeite mit falschen Zahlen zu Corona-Infektionen, so werde jeder positiv Getestete im Testzentrum automatisch Weiden zugerechnet, vermutete der "Querdenker". Bauer schwadronierte vom vermeintlichen Ziel der Politik, immer schärfe Gesetze durchzupeitschen und eine Diktatur zu errichten. Meyer schreibt jetzt von "einer von Respektlosigkeit und Demokratiefeindlichkeit geprägten Versammlung". Den Initiatoren, "allen voran Helmut Bauer", gehe es allein darum, Angst und Verunsicherung bei den Bürgern zu verbreiten.

Der Autocorso der "Querdenker"

Weiden in der Oberpfalz

Bauers Verhalten bezeichnet der Oberbürgermeister als "Respektlosigkeit gegenüber allen an Corona Verstorbenen und deren Angehörigen, die um einen lieben Menschen trauern. Mit diesem Auftritt verhöhnt er zudem alle Ärzte und Pflegekräfte, die in den Intensivstationen um Menschenleben kämpfen."

Zudem sei es nicht hinnehmbar, dass der regionale "Querdenken"-Chef die Stadt und und ihn öffentlich der Lüge bezichtige und sogar von Betrug spreche, stellt Meyer fest. "Die Inzidenzzahlen sind richtig. Jede Zahl, die täglich durch das RKI veröffentlicht wird, wird durch das Gesundheitsamt Weiden-Neustadt korrekt gemeldet. Daran gibt es nicht den geringsten Zweifel." Und: Bei der Meldung gelte das Wohnortprinzip. Das heißt, dass Landkreisbürger, die im Testzentrum positiv getestet werden, in der Weidener Statistik nicht auftauchen.

"Die Behauptung Bauers ist absurd, dass der Inzidenzwert erhoben wird, um Zahlen in Weiden aufrecht zu erhalten", fährt Jens Meyer fort. "Wenn dem so sei, dann würden die Zahlen andernorts, der irren Logik Bauers folgend, sinken müssen. Dem ist allerdings nicht so. Die steigenden Inzidenzzahlen sind ein trauriger Beleg dafür, dass die Corona-Lage sehr, sehr ernst ist. Die Kapazitäten im Klinikum sind aufgebraucht, die Zahlen müssen dringend sinken."

Kommentar zu Helmut Bauers Angriffen auf Oberbürgermeister Meyer

Weiden in der Oberpfalz

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.