06.02.2019 - 10:54 Uhr
Weiden in der OberpfalzOberpfalz

Leben mit einer unheilbaren Krankheit

Wie sieht der Alltag mit einer unheilbaren Krankheit aus? Diese Frage beantwortet Johannes Gollwitzer den zehnten Klassen der Sophie-Scholl-Realschule.

Die zehnten Klassen der Sophie-Scholl-Realschule überreichten Johannes Gollwitzer eine Spende aus den Einnahmen des Wintermarktes. Konrektor Georg Hammer und Lehrkraft Caroline Datzmann unterstützen sie dabei.
von Stefan NeidlProfil

Den Tagesablauf mit der Stoffwechselerkrankung Mukoviszidose beschreibt der 34-Jährige ausführlich und ganz ohne Tabuthemen. Die Krankheit behindert die Osmose des Wassers durch die Zellen und führt zu einer Schleimbildung im gesamten Körper. Johannes Gollwitzer ist auf zahlreiche Medikamente angewiesen. Seine Lebenserwartung beträgt nur etwa 40 Jahre.

Die Schülerinnen stellen dem Referenten viele Fragen, die dieser offen beantwortet. Er könne normal reisen, muss sich aber im Vorfeld über Krankenhäuser im Umfeld erkundigen. In der Schule sei er oft gehänselt worden. Ein Rowdy hielt es einmal für lustig, ihm den notwendigen Sauerstoffschlauch abzuklemmen. Seit kurzem hat Gollwitzer eine Freundin. Diese studiert Medizin und kennt seine Erkrankung. Dazu lacht er: "Sex mit Sauerstoffschlauch funktioniert übrigens wunderbar."

Sein Hauptanliegen ist, das Bewusstsein in der Bevölkerung für diese seltene Form der Erkrankung zu wecken. Deswegen tritt er oft in der Öffentlichkeit auf - unter anderem auch in der TV-Show "Hier und Jetzt". 2017 hat er den Verein "Stimme für Mukoviszidose" gegründet. Die Schülerinnen wollen ihn bei seiner Arbeit unterstützen und überreichen ihm 750 Euro aus den Einnahmen des Wintermarktes. Johannes Gollwitzer bedankt sich dafür und hat auch schon einen konkreten Verwendungszweck: Sein 2018 erschienener Bildband "Lebensfroh mit Mukoviszidose" (wir berichteten) soll ins Englische übersetzt werden.

Mehr über Johannes Gollwitzer

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.