17.03.2021 - 16:08 Uhr
Weiden in der OberpfalzOberpfalz

Maskengegnerin erneut in Weiden abgeführt: Jetzt sechs Tage hinter Gitter

Die gleiche Frau, die am Samstag provokant ohne Mund-Nasen-Schutz in der Weidener Fußgängerzone einen Polizeieinsatz veranlasste, fiel am Mittwoch auf dem Bauernmarkt erneut auf. Noch am Vormittag kam sie in Polizeigewahrsam.

Maskengegnerin erneut in Weiden abgeführt: Jetzt sechs Tage hinter Gitter
von Friedrich Peterhans Kontakt Profil

Eine 58-Jährige in Begleitung zweier weiterer Personen setzte sich am Mittwoch zwischen 9 und 10 Uhr als unangemeldete Ein-Frau-Demonstration in der Weidener Altstadt in Szene. In der Nähe des Brunnens auf dem Unteren Markt soll sie gegenüber Passanten aufdringlich geworden sein. Sie trug keinen Mund-Nasen-Schutz und verbreitete die Aussage, die geltende Maskenpflicht sei "Folter". Das tat sie auch auf einem Plakat kund.

Nach Polizeiangaben meldeten sich daraufhin mehrere Bürger, die sich belästigt fühlten, sowie Vertreter der kommunalen Sicherheitswacht bei den Beamten. Die sprachen die Frau an und forderten sie auf, eine vorschriftsmäßige Maske zu tragen. Sie zeigte sich uneinsichtig, akzeptierte einen Platzverweis nicht und setzte sich hin. Dabei sprach sie von "passivem Widerstand".

Daraufhin wurde sie in Gewahrsam genommen und am frühen Nachmittag dem Amtsrichter vorgeführt. Der ordnete bis einschließlich Montag, 22. März, Unterbringungsgewahrsam an. Sprich: Sie wird eingesperrt. Dies diene zur Verhinderung weiterer Ordnungswidrigkeiten. Die 58-Jährige war wegen ihrer Verweigerungshaltung bereits am vergangenen Samstag abgeführt worden

Dazu zählt inzwischen Einiges. Die Frau erwartet binnen weniger Tage die zweite Anzeige wegen des Verstoßes gegen die in der Innenstadt geltende Anti-Covid-Allgemeinverfügung. Zudem habe sie den Einsatz gefilmt. Auch dies zieht möglicherweise eine Anzeige nach sich, da die Verbreitung von Bild und Tonaufnahmen von polizeilichen Maßnahmen in der Regel nicht gestattet ist. Am Samstag kam noch Beamtenbeleidigung hinzu. Auch einen der Begleiter der amtsbekannten Maskengegnerin erwartet eine Zahlungsaufforderung. Er hatte zwar eine Mund-Nasen-Bedeckung dabei, die er aber nach Polizeiangaben nur "mangelhaft getragen" hat.

Dies alles zieht Bußgeldbescheide nach sich. Sollten die Frau oder ihr Begleiter dies nicht akzeptieren, würde der Fall wohl vor Gericht verhandelt.

Die Vorgeschichte der Masken-Verweigerin

Weiden in der Oberpfalz
Ein Polizist fordert die strikte Maskengegnerin (Mitte) auf, die Fußgängerzone zu verlassen. Dort fühlten sich zuvor Passanten von der Aktion gegen die geltenden Corona-Auflagen verunsichert.

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.