01.12.2021 - 09:43 Uhr
Weiden in der OberpfalzOberpfalz

Mediziner aus Weiden klagt gegen schlechte Bewertung bei Google

Bewertungen bei Google sind für viele Ärzte wichtig. Nun klagte ein Weidener Mediziner vor dem Landgericht. Er wollte die schlechte Bewertung einer Dame aus dem Landkreis Neustadt/WN gelöscht haben – und erreichte das mit einem Kompromiss.

Ein Mediziner aus Weiden klagte vor dem Landgericht gegen die schlechte Bewertung zweier Damen aus dem Landkreis Neustadt/WN. Am Ende einigten sich die Beteiligten gütlich.
von Autor hczProfil

Zu den vielen positiven Bewertungen eines Weidener Arztes bei Google fügten zwei Damen aus dem östlichen Landkreis eine sehr schlechte hinzu. Handelt es sich um eine Meinungsäußerung oder um eine Tatsachenbehauptung, was die Frauen da eingestellt hatten? Der Mediziner klagte vor dem Landgericht auf Unterlassung.

Der Grund für die Bewertung

Was hatte die Schreiberinnen der Bewertung so erzürnt? Im Januar war die Mutter und Großmutter der Beklagten im Pflegeheim unter großen Schmerzen verstorben. Eine Pflegefachkraft berichtete hinterher den Angehörigen, dass man in der Praxis des Arztes angerufen habe. Dort habe man geantwortet, dass die 90- Jährige „auf keinen Fall ein Schmerzpflaster“ bekommen würde. Sie bekam Kapseln gegen die Schmerzen, welche sie aber kaum mehr nehmen konnte. Nach dem Tod der alten Frau setzte die Enkelin ins Internet, dass der Arzt „seinen Hintern nicht hoch kriege“, „seine Patienten im Stich lasse“ und Einiges mehr.

Gütliche Einigung vor Gericht

In der Verhandlung beschwichtigte Richter Thomas Hys die erhitzten Gemüter. Man wisse doch um die Schwierigkeiten in der Pflege. Das Personal arbeite „am Limit“. Und auch die Berichte des Mediziners müsse man gelten lassen. Diesem sei stets ein „stabiler Zustand“ der hochbetagten Patientin geschildert worden.

Seine Handynummer sei im Pflegeheim hinterlegt gewesen. Die Wirkung eines Schmerzpflasters hätte sowieso erst nach frühestens 48 Stunden eingesetzt. Hys plädierte dafür, sich gütlich zu einigen. Schließlich stimmten Kläger und Beklagte, sowie ihre Rechtsanwälte Oliver Plate und Markus von Hohenhan (Regensburg), einem Kompromiss zu. Die Enkelin entfernt die negative Bewertung aus dem Internet. Die Prozesskosten werden geteilt.

Wegen Internetbetrugs musste eine Frau in Schwandorf ins Gefängnis

Schwandorf
Hintergrund :

Google

  • Weltweiter Marktführer bei den Internet-Suchmaschinen
  • Mehr als zwei Billionen Suchanfragen jährlich
  • Google "kann" 173 Sprachen (inklusive Varianten und Kunstsprachen)
  • Online seit 15. September 1997

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.