05.02.2021 - 10:28 Uhr
Weiden in der OberpfalzOberpfalz

Mittelschulen: Basis für gute Berufschancen

Seit zehn Jahren gibt es in Bayern mittlerweile Mittelschulen. Für rund ein Drittel der Grundschüler ist dieser Bildungsweg nach dem Übertritt eine echte Alternative zu Realschule oder Gymnasium.

Die Mittelschule Neustadt ist eine von 15 Mittelschulen im Landkreis und in der Stadt Weiden.
von Thorsten Schreiber Kontakt Profil

Im Schuljahr 2011/2012 wurde in Bayern die Mittelschule eingeführt. Sie garantiere flächendeckend einzeln oder in Schulverbünden Kindern und Jugendlichen eine breite Palette pädagogischer Elemente in ihrem Bildungsangebot, informiert Schulamtsdirektorin Christine Söllner. Der Unterricht sei stark auf berufsbezogene Inhalte ausgerichtet und baue auf drei Säulen auf: Berufsorientierung ("Stark für den Beruf"), Erwerb von Kompetenzen und Allgemeinwissen ("Stark im Wissen") sowie der Entfaltung der eigenen Persönlichkeit ("Stark als Person"). Die Übertrittsquote von der Grundschule betrage 30 Prozent eines Jahrgangs. Eine Realschule wählten 28 und ein Gymnasium fast 40 Prozent der Schüler.

Praxisorientierter Unterricht

Die erste Säule „Stark für den Beruf“ sorge für beste Chancen der Jugendlichen in der Arbeits- und Berufswelt. Sie machen bereits frühzeitig erste Erfahrungen im beruflichen Umfeld und lernen so Anforderungen der Wirtschaft umfassend und altersgerecht kennen. Die Chance, den „richtigen“ Beruf zu finden, werde deutlich größer. Denn der Unterricht orientiere sich durch Betriebserkundungen und Praktika an der Praxis. "In unserem Schulamtsbezirk haben wir zudem an jeder Mittelschule ein Tandem vorgesehen, das wir als Schule-Wirtschaft-Kontakt-Tandem bezeichnen und das sich vor Ort um die Organisation der Berufsvorbereitung und die Ausbildungsfähigkeit der Jugendlichen ganz konkret kümmert", sagt Söllner.

Wie es Schülern beim Unterricht daheim geht

Amberg

"Stark im Wissen" stehe für individuelle und differenzierte Förderung. Die Regelklasse biete unter anderem das Erlernen praktischer Grundfertigkeiten, eine grundlegende Allgemeinbildung oder umfassendes Wissen in Kernfächern. Möglichst alle sollen einen Abschluss erreichen: den erfolgreichen oder den qualifizierenden. Darüber hinaus bestehe auch die Möglichkeit, nach der zehnten Klasse den mittleren Schulabschluss zu erreichen. Der Mittlere-Reife-Zug (M-Zug) starte ab der siebten Jahrgangsstufe mit einem eigenen Lehrplan mit erhöhten Anforderungen.

Einzigartig an Mittelschulen

Bei der dritten Säule „Stark als Person“ gehe es um die Persönlichkeitsbildung. Kinder und Jugendliche sollen zu mündigen Bürgern erzogen sowie auf die Teilnahme an der Gesellschaft vorbereitet werden. Dazu werden sie weitestgehend vom Klassenlehrer unterrichtet. "Das gibt es an den weiterführenden Schulen in Bayern so nur an der Mittelschule", betont Söllner. Ein wichtiges Unterrichtsprinzip sei das "Soziale Lernen". Es bedeute den Erwerb von zwischenmenschlichen Fähigkeiten wie Freundlichkeit, Höflichkeit, Rücksichtnahme auf andere oder Teamfähigkeit. Auch das Förderprogramm „Jugendsozialarbeit an Schulen“ habe sich bewährt.

Auf einem möglichen weiteren Bildungsweg gebe es mehrere Routen. Mit dem erfolgreichen Abschluss der Mittelschule können Absolventen eine Berufsschule oder Berufsfachschule besuchen. Der qualifizierende Abschluss öffnet die Türen von Berufsschule, Berufsfachschule, M-Zug, Vorbereitungsklassen) oder der zweistufigen Wirtschaftsschule. Mit dem mittleren Schulabschluss  am Ende der zehnten Klasse oder dem so genannten "Quabi" können Jugendliche in einer beruflichen Oberschule (Fachoberschule oder Berufsoberschule), Fachakademie sowie einem Gymnasium weitermachen.

Die Markus-Gottwalt-Schule in Eschenbach ist eine von 15 Mittelschulen im Landkreis und in der Stadt Weiden.
Hintergrund:

Kriterien für eine Mittelschule

  • Ganztagesbetreuung
  • Möglichkeit, nach dem qualifizierenden Hauptschulabschluss den Mittlere-Reife-Zug zu besuchen und den Mittleren Schulabschluss (gleichwertig mit dem Mittleren Schulabschluss an einer Realschule) zu erreichen
  • Möglichkeit, sich ab der achten Klasse auf einen der drei Zweige Technik, Wirtschaft oder Soziales zu spezialisieren
Hintergrund:

Mögliche Abschlüsse

  • Erfolgreicher Abschluss: für Schüler, die die neunte Klasse erfolgreich besucht haben
  • Erfolgreicher Abschluss in der Praxisklasse: für Schüler, die mindestens im neunten Schulbjahr sind und eine Praxisklasse besuchen (hohe Praxisorientierung)
  • Qualifizierender Abschluss: für Schüler der neunten Klasse zusätzlich und freiwillig
  • Mittlerer Schulabschluss: für Schüler in der zehnten Klasse des Mittlere-Reife-Zugs oder in Vorbereitungsklassen
  • Qualifizierter beruflicher Bildungsabschluss („Quabi“): für ehemalige Mittelschüler mit qualifizierendem Abschluss und einem überdurchschnittlichen Berufsabschluss

Auf der Homepage des Kultusministeriums gibt es umfangreiche Informationen über die Mittelschule in Bayern

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.