04.05.2021 - 09:49 Uhr
Weiden in der OberpfalzOberpfalz

"Natur Pur": Unauffälliger Grauschnäpper

Diesen Artikel lesen Sie mit
Alle Informationen zu OnetzPlus

Für viele ist diese gar nicht so seltene Vogelart eine unbekannte: der Grauschnäpper kehrt derzeit wieder aus seinem Winterquartier zurück nach Weiden. LBV-Mann Wolfgang Winter erklärt in seiner Kolumne, wie man den Vogel erkennt.

Das außergewöhnliche Foto zeigt den Grauschnäpper beim Anflug auf sein Nest in einem Nistkasten.

Von Wolfgang Winter

Wer den Grauschnäpper in Siedlungen und Parks bemerken und beobachten will, muss besonders aufmerksam sein, denn es handelt sich um einen sehr unauffälligen Mitbewohner. Das besondere Merkmal dieser Schnäpper-Art ist, dass sie kein tatsächlich besonderes Merkmal hat: Die Oberseite grau, Unterseite hell, zur Kehle hin dunkler und leicht gesprenkelt. An dem Vögelchen von der Größe etwa eines Buchfinken fällt allenfalls die meist aufrechte Haltung und der dunkle Schnabel auf sowie das ständige Flügelzucken und Schwanzwippen.

Klar ist so ein Geselle leicht zu übersehen, aber jetzt, ab Anfang Mai kommen sie zurück aus ihren Winterquartieren in Süd-Afrika. Bis höchstens Anfang September sind sie bei uns „zuhause“.

Grauschnäpper leben in sehr lichten Laubwäldern, in Parks, Dörfern mit großen alten Baumbeständen und strukturreichen Siedlungen, z. B. im Max-Reger-Park und am Hammerweg.

Wie das Aussehen ist auch der Gesang sehr „zurückhaltend“: einzelne "Tsi"-Töne, die als kurzer Triller aneinandergereiht sein können. Hat man das Ohr allerdings einmal für die feine Stimme geschärft, fällt ein feines aber scharfes „Zit“ immer wieder auf, das dann der erste Hinweis auf das Vorkommen der Grauschnäppers ist. Hat man dies vernommen, lohnt ein aufmerksamer Blick in die Baumkronen, auf einen Gartenzaun, oder ähnliche Warten, von denen aus die Vögel zur Jagd auf Insekten starten. Diese Beuteflüge sind meist sehr kurz, schnell folgt die Landung auf einer geeigneten Warte, von wo, sobald erneut fliegende Beute erspäht ist, der nächste Jagdflug startet.

Ihre Brut ziehen Grauschnäpper in Halbhöhlen oder Mauernischen, hinter Ranken-Pflanzen auf und sind bei der Nistplatz-Suche keineswegs menschenscheu. Ihre Verbreitung reicht über ganz Europa bis nach Zentral-Asien.

Viel braucht es nicht, den Vogel im freien zu beobachten: ein aufmerksames Ohr, ein bisschen Zeit, Geduld und vielleicht ein auch ein bisschen Glück.

Die Waldschnepfe ist auch ein gut getarnter Vogel

Weiden in der Oberpfalz

Das Weidener Vogelparadies im Max-Reger-Park braucht eine Sanierung

Weiden in der Oberpfalz
Der Grauschnäpper. .

Eine ausführliche Beschreibung der Art inklusive Tondatei mit Gesang und Rufen

Die Serie:

"Natur Pur" von Wolfgang Winter

Wolfgang Winter ist beruflich wie privat viel in der Natur in und um Weiden unterwegs und engagiert sich beim Landesbund für Vogelschutz (LBV). Für unsere Leser berichtet er über Fundstücke beim Spaziergang am Wegesrand.

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.