15.08.2019 - 16:34 Uhr
Weiden in der OberpfalzOberpfalz

Die neue Sedanstraße: So finden's Bautrupp und Handel

Was passiert denn hier? Vorsichtig tasten sich die Autofahrer durch die Sedanstraße vorbei. Die wichtige Verkehrsachse in der Weidener Innenstadt verändert ihr Aussehen - mit neu geordneten Verkehrsflächen. Und die geben Rätsel auf.

"Nobel", nennt der Bautrupp-Chef die elfenbeinfarbene Markierung des 2,3 Meter breiten Mittelstreifens in der Dr.-Pfleger- und Sedanstraße. Die Neueinteilung der Verkehrsflächen gilt seit Mittwoch. Sie soll sowohl den Verkehrsfluss zum NOC beschleunigen als auch sichere Räume für Fußgänger und Radfahrer schaffen.
von Josef-Johann Wieder Kontakt Profil

Auch in den Geschäften, Banken, Apotheken und Arztpraxen verfolgen Mitarbeiter und Kunden das Treiben der Firma Hima aus Nürnberg. Die Markierungen für die beiden seitlichen Parkstreifen sind bereits ausradiert, als sie am Dienstag mit fünf Lastwagen auffährt. Im Eilzugtempo werden zunächst die neuen Radfahrerschutzstreifen aufmarkiert, Diese sind jeweils exakt einen Meter lang und 12 Zentimeter breit. Weißes Heißplastik wird in die 132 Streifen gegossen.

Bis einschließlich Freitag haben die neun Mitarbeiter für die Markierung Zeit. Am Mittwoch, kurz nach 14 Uhr, ist aber bereits die Reibeplastik für den neuen 2,30 Meter breiten und insgesamt 140 Meter langen Mittelstreifen komplett fertiggestellt. "Elfenbeinfarben. Ihr hier in Weiden bekommt wirklich was Nobles", scherzt der "Kapo" der Truppe. Und er erklärt auch, warum er schon "vor der Zeit" mit seinem Trupp abziehen kann: Die Baustelle sei gut vorbereitet gewesen. "Vor allem aber haben sich die Autofahrer wirklich vorbildlich kooperativ verhalten. Sie haben aufgepasst, wo sie hinfahren. Keiner ist in die Baustelle gelandet. Wir kennen das wirklich auch anders."

Lesen Sie auch "Manches gibt noch Rätsel auf "

Weiden in der Oberpfalz

Keine Chance den Nörglern meint Redakteur Josef Wieder

Weiden in der Oberpfalz

Überraschend offen für die neue Aufteilung der Verkehrsflächen zeigte sich der Großteil der Anrainer von Dr.-Pfleger- und Sedanstraße. Beim Rundgang der Oberpfalz-Medien machten nur zwei Bekleidungsgeschäfte sowie die Mitarbeiter einer Bank ihre Bedenken geltend. Sie bedauern den Wegfall der rund 15 Stellplätze in der Dr.-Pfleger- und der handvoll Parkplätze in der Sedanstraße unmittelbar vor ihrer Haustüre. Ihre Befürchtung: Vor allem die "eiligen Kunden" würden ausbleiben, die gewohnt waren, bis vor die Ladentür zu fahren "und schnell zu uns reinzuhüpfen". "Diese Kunden werden uns in Zukunft fehlen."

"Es wird schwer werden", meint etwa Rainer Wild (Bekleidung Brooklyn). Das NOC und dessen Parkhaus werde "die Kunden ziehen". "Wir werden von der Laufkundschaft abgeschnitten."

Weiden wird modern

Die überwältigende Mehrheit begrüßte jedoch die Veränderungen. Sie vertrauen generell darauf, dass ihre Geschäfte so attraktiv sind, dass die Kunden "die paar Meter Fußweg" sowohl vom Großparkplatz wie auch von der Allee-Tiefgarage oder dem NOC-Parkdeck gerne auf sich nehmen. Aber: Die Stadt müsse zumindest dafür sorgen, dass wieder ein Schwerbehinderten-Parkplatz in der Nähe der Dr.-Pfleger-/Sedanstraße ausgewiesen werde. Die Auswirkungen auf die Patienten seien zwar nicht zu leugnen, aber da das Ein- und Aussteigen am Radfahrerschutzstreifen möglich sei, sei der Wegfall der Parkplatz direkt in der Straße eigentlich gar nicht so dramatisch.

Anker-Apothekerin Johanna Hauer will erst mal abwarten. Ihre Sorge gilt den Schwerbehinderten und wo diese künftig parken können. Zugleich betont sie aber, dass die Stadt mit dem Nordoberpfalz-Center und der neuen Verkehrsführung in der Dr.-Pfleger- und Sedanstraße moderner würde. "Es ist doch schön, wenn es Veränderungen gibt und sich in der Stadt was rührt. Warum also nicht diese Verkehrsführung mit dem breiten Mittelstreifen ausprobieren?"

Während einige Türen weiter sich die Mitarbeiterinnen darüber freuen, dass endlich die Radfahrer ihren Schutzraum bekommen, zitiert gegenüber die Inhaberin einer Bekleidungsgeschäftes eine Kundin: "Mit dem Rad möchte ich bei dem Verkehr nicht auf diesen schmalen Streifen fahren müssen."

Jetzt nur keinen Wackler. Er ist einer der ersten, der den neuen Radlerschutzstreifen in der Dr.-Pfleger-Straße unter die Räder nimmt.
Karl-Heinz Rosner mischt das Reibeplastik für den Mittelstreifen an.

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.