22.08.2019 - 10:52 Uhr
Weiden in der OberpfalzOberpfalz

Oberpfälzer Leidenschaft für Kult-Klub von der Waterkant

Der FC-St.-Pauli-Fanclub "Paulizeirevier Weiden" blickt auf über sechs spannende Jahre zurück. In der Zeit haben die Oberpfälzer viele Freundschaften geschlossen - wie etwa zu Pauli-Profi Philipp Ziereis und anderen Gruppierungen.

Am 21. März 2013 hoben 27 Unentwegte den Weidener St. Pauli-Fanclub „Paulizeirevier“ aus der Taufe.
von Autor LSTProfil

Sonntagnachmittag, 15.30 Uhr, im Café "Tapas" in Weiherhammer: Auf den kleinen Holzschildern von Wirt Sven steht "Reserviert", auf der heruntergefahrenen Großleinwand flimmert der Fernsehsender "Sky Bundesliga". Es wird das DFB-Pokal-Spiel Lübeck gegen den FC St. Pauli übertragen - eine Partie ohne bayerische Beteiligung, was in der nördlichen Oberpfalz eher die Seltenheit ist, aber nicht verwundert: Denn das "Tapas" ist inzwischen die Vereinskneipe des zweitgrößten St. Pauli-Fanclubs in Bayern, dem "Paulizeirevier" Weiden.

Geringer Mitgliedsbeitrag

Sind die Anhänger des kultigen Zweitligisten aus Hamburg nicht selbst im Stadion vor Ort, treffen sie sich in schöner Regelmäßigkeit zum gemeinsamen Fernsehschauen der Partien ihres Vereins. "Das ist aber nur eine von vielen weiteren Aktivitäten", weiß Frank Werner, der seit 21. März 2013 als Präsident fungiert.

An jenem besagten 21. März, einem Donnerstag, trafen sich zur Gründungsversammlung im Weidener "Bräuwirt" 27 Mitglieder, um den ersten St. Pauli-Fanclub in der nördlichen Oberpfalz aus der Taufe zu heben. Inzwischen zählt das "Paulizeirevier" über 60 Mitglieder - Tendenz, sicherlich auch etwas dem günstigen jährlichen Mitgliedsbeitrag von 19,10 Euro (dem Gründungsjahr des FC St. Pauli) geschuldet, steigend.

Der nächste Fanclub im Bezirk ist mit "Tante Pauli" in Regensburg angesiedelt. Mehr als 400 eingetragene Fanclubs existieren insgesamt beim FC St. Pauli. Der Großteil stammt natürlich aus dem Stadtgebiet Hamburgs. Aber inzwischen gibt es in ganz Deutschland und vielen europäischen Ländern organisierte St. Pauli-Fans. Dank des indischen Fanclubs "Raj Pauli" und der "East River Pirates" aus New York sind sie sogar "weltweit" vertreten.

"Die meisten stellen sich unter Fanclubs vereinsmäßig organisierte Grüppchen vor und können damit recht wenig anfangen. Natürlich gibt es auch noch immer in Fanclubs Strukturen, die an Vereine erinnern, jedoch bestehen die meisten Fanclubs beim FC St. Pauli aus Bekannten, die seit Jahren gemeinsam die Spiele besuchen und sich auf diese Weise eine Struktur geben wollen", heißt es auf der Fanclub-Seite der Kiezkicker. Eine Aussage, die genau auf das "Paulizeirevier" zutrifft.

Vielschichtige Werte

"Unsere Intention der Gründung war, die in unserer Region verstreuten St. Pauli-Fans von Pirk, über Weiden, Mantel, Weiherhammer, Altenstadt/WN, Schwarzenbach oder Neustadt/WN zusammenzubringen. Unsere Treffen sollen dabei ganz locker ablaufen, wir wollten und wollen das ja nicht als e. V. machen", blickt Werner zurück.

"Sie wollen stattdessen einfach regelmäßig zusammenkommen, gemeinsam Spiele am Fernseher verfolgen, vielleicht auch mal zu Auswärtsspielen oder ans Millerntor fahren. Als Fanclub kommt man ja auch leichter an Karten", so der "Präse" weiter.

Einige Gründe, die für die Entstehung des "Paulizeireviers" sprechen, aber bei weitem nicht alle. Denn es nicht natürlich nicht die Stimmung bei den regelmäßigen Fernseh-Treffen und im Stadion, die außergewöhnlich ist.

Vielmehr sind es die Werte und das Selbstverständnis, für die der Verein vom Millerntor steht, und mit denen sich die "Paulizeirevier"-Mitglieder zu 100 Prozent identifizieren.

Diese Grundwerte sind unter anderem: keine Homophobie und sexuelle Gewalt und klare Kante gegen rechts (Aktion "Laut gegen Nazis"). Zudem vermittelt der FC St. Pauli, so in den 2009 verabschiedeten Leitlinien, ein Lebensgefühl und ist Sinnbild des authentischen Sports. Dies ermöglicht eine Identifikation mit dem Verein, unabhängig von etwaigem sportlichen Erfolg. Wesentliche Merkmale für diese Identifikationsmöglichkeit sind dabei besonders zu fördern und zu schützen. Toleranz und Respekt im gegenseitigen Miteinander sind weitere wichtige Eckpfeiler im FC St. Pauli.

Alles Aspekte, die das "Paulizeirevier" in den vergangenen sechs Jahren konsequent umsetzt. So pflegt und hegt man Freundschaften zu den Gleichgesinnten der "Pegnitz Piraten" und der "Fjordepiraten" aus Flensburg. Die Letztgenannten lernten die Weidener gleich nach ihrer Gründung bei der Premieren-Teilnahme am traditionellen Fanclub-Turnier im Stadion am Millerntor kennen - was für die Beteiligten, die 2013 auf Anhieb unter 16 Teams den sechsten Platz erreicht hatten, einer der Höhepunkte in der bisherigen Geschichte war.

Kontakt zu Profi Ziereis

Nicht zu vergessen sind die regelmäßigen Besuche von St. Pauli-Profi Philipp Ziereis und seiner Familie bei den "Paulizeirevier"-Veranstaltungen. Der Kontakt zum gebürtigen Schwarzhofener kam aufgrund der sehr guten familiären Kontakte von Fanclub-Mitglied Charly Schlömmer zustande, so dass eine Weidener Abordnung im Juni 2017 sogar an einer Familienfeier in Schwarzhofen teilnehmen durfte.

Zudem sind die "Paulizeirevier"-Mitglieder regelmäßige Gäste bei diversen Fußball-Turnieren, bei denen der Inklusions- und Integrationsgedanke sowie der soziale Aspekt im Vordergrund steht. So beispielsweise im August 2013 beim FSV Tirschenreuth, beim Behörden-Cup des FC Weiden-Ost oder zuletzt im Mai diesen Jahres bei einer Veranstaltung des HPZ Irchenrieth - die Weidener St. Pauli-Anhänger tauschen gerne und oft die bequeme Umgebung des "Tapas" gegen den Rasen ein.

Zum fünfjährigen Jubiläum 2018 gab es für „Präse“ Frank Werner eine Torte mit Vereinslogo.
Ein großer Teil der „Paulizeirevier“-Mitglieder trifft sich regelmäßig im Café „Tapas“ in Weiherhammer und verfolgt die Spiele des FC St. Pauli im Fernsehen.
Der heilige Rasen des Millerntor-Stadions war der Austragungsort des Hobbyfußball-Turniers, an dem über 500 Hobbyfußballer aus ganz Deutschland teilnahmen, die von rund 1500 Fans angefeuert wurden.
Das Logo des „Paulizeireviers Weiden“.
Mit St. Pauli-Profi Philipp Ziereis (Mitte) verbindet die Weidener, hier Charly Schlömmer (links) und Dieter Zug (rechts) eine enge Freundschaft.
Die Kicker des „Paulizeireviers Weiden“ holten 2013 bei ihrer Premiere beim traditionellen Fanclub-Turnier auf Anhieb den sechsten Platz. Von links: Andi Haberkorn, Ben Greber, Max Wagner, Stephan Landgraf, Dieter Zug, Frank Werner, Paul Werner und Klara Werner.
Das ist das Ding! Klara Werner (rechts) bekam von der Turnierorganisation den Pott für die tolle Platzierung und eine Urkunde überreicht.

Hier geht es zur Homepage des "Paulizeireviers":

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.