18.06.2020 - 10:42 Uhr
Weiden in der OberpfalzOberpfalz

Pestalozzischule: Sanierung ja, aber Deckel drauf bei Kosten

Die Weidener Pestalozzischule braucht Hilfe – so schnell wie möglich. Eine Reihe von Stadtratsfraktionen signalisiert, die Pläne für eine Generalsanierung weiter zu unterstützen. Kritische Fragen zur Kostenexplosion bleiben.

Die SPD spricht sich für die schnellstmögliche Generalsanierung der Pestalozzi-Mittelschule aus.
von Ralph Gammanick Kontakt Profil

Warum die 1939 erbaute Pestalozzi-Mittelschule so dringend erneuert und erweitert werden muss, das erfuhren Stadträte aller Fraktionen bei einem Ortstermin in der vorletzten Woche. Und damit rechtzeitig, bevor das Thema auf Antrag der Bürgerliste in der Stadtratssitzung am Montag, 22. Juni, zur Sprache kommt: Die Bürgerliste forderte ursprünglich Auskunft zu Verantwortlichkeiten, Zeitplan und Kostenüberschreitungen. Dieser Antrag vom Februar dürfte dabei einigermaßen überholt sein – der Bauausschuss beschäftigte sich jüngst eingehend mit der "Kostenexplosion" von 28 auf 42 Millionen Euro. Aus diesem Anlass haben Bürgerliste und FDP/Freie Wähler inzwischen einen Dringlichkeitsantrag nachgeschoben.

Weiden in der Oberpfalz

Auch die SPD-Stadträte mussten wegen der Mehrkosten ziemlich schlucken, räumt Fraktionsvorsitzender Roland Richter ein. Als Ergebnis aus der Ortsbegehung und einer Diskussion in der Fraktionssitzung teilt er jedoch mit, dass die Genossen den Wunsch der Schule nach einer Generalsanierung weiter unterstützen. Die Einrichtung, die "ein so breites Bildungsangebot wie kaum eine andere Mittelschule in Bayern bietet", brauche dringend schnellstmögliche Hilfe. "Und bei einem Neubau würden wir wieder ganz von vorne anfangen und im besten Fall ein bis zwei Jahre verlieren. Auch die Standortfrage würde sich stellen. Außerdem haben wir schon 1,2 Millionen in die Vorbereitung der Generalsanierung investiert." Die Bauzeit veranschlagen die Planer mit sieben Jahren.

In dieser Woche reichten die Bürgerliste und die FDP/FW-Fraktion einen gemeinsamen Dringlichkeitsantrag nach. Darin beteuern auch sie, zum Grundsatzbeschluss zur schnellstmöglichen Generalsanierung zu stehen. "Die aktualisierten Zahlen werfen jedoch Fragen auf, die vor einer weiteren Beschlussfassung geklärt gehören", heißt es in dem Schreiben. Kritisch hinterfragt wird dabei natürlich vor allem die exorbitante Kostensteigerung: "Gerade angesichts der aktuellen finanzpolitischen Entwicklungen muss alles dafür getan werden, zwar zum einen eine Sanierung der Pestalozzischule nach neuesten Standards zu gewährleisten, andererseits aber auch für künftige Investitionen im Bildungsbereich noch Geldmittel zur Verfügung zu haben."

Konkret fordern die beiden Fraktionen nun einen "externen Projektsteuerer und Kostencontroller" sowie einen festen Ansprechpartner für das Projekt in der Stadtverwaltung. Die Planer müssten alle Anstrengungen unternehmen, damit die Gesamtkosten sinken. "Ohne das Raumkonzept zu verändern, erwarten wir in der weiteren Planung mindestens eine Kostensenkung um 10 Prozent, so dass die Gesamtkosten nicht über 32,4 Millionen Euro liegen." Die Stadtratssitzung am Montag, 22. Juni, beginnt um 15 Uhr in der Mehrzweckhalle am Langen Steg.

Weiden in der Oberpfalz

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.