02.03.2021 - 14:20 Uhr
Weiden in der OberpfalzOberpfalz

Prominente Hilfe im Impfzentrum Weiden: Kurt Seggewiß übernimmt Telefondienst

Diesen Artikel lesen Sie mit
Alle Informationen zu OnetzPlus

Wer am Wochenende im Impfzentrum Weiden anruft, stutzt: "Kurt Seggewiß, was kann ich für Sie tun?", heißt es oft am anderen Ende der Leitung. Der frühere OB erzählt im Interview, wie er zu dieser Aufgabe kommt.

Kurt Seggewiß hilft mit, Impftermine zu koordinieren.
von Friedrich Peterhans Kontakt Profil

ONETZ: Hallo Herr Seggewiß, was machen Sie denn hier?

Kurt Seggewiß: Tja, ich mache hier seit Januar mit, dreimal acht Stunden Telefondienst im Monat von 8 bis 16.30 Uhr, vor allem am Samstag und Sonntag, um die anderen zu entlasten.

ONETZ: Wie hat sich das ergeben?

Ich kenne ja die Situation, als im Dezember das Impfzentrum Weiden-Neustadt beim BRK aufgebaut wurde. Man hat schnell gemerkt, dass die bisherigen Ehrenamtler nicht ausreichen. BRK-Chef Sandro Galitzdörfer hat mich angesprochen und für mir war sofort klar, dass ich da mitmache. Damit aber eines klar ist: Ich nehme niemandem den Job weg. Es wurden Vollzeit- und Teilzeitkräfte eingestellt, ich selbst arbeite auf 450-Euro-Basis, das muss tarifrechtlich so sein. Als reines Ehrenamt betreibe ich dagegen die Adventslichtspeisung von Frau Freuding-Spintler.

ONETZ: Was sind die häufigsten Fragen?

Ich möchte mich anmelden, wann kriege ich einen Termin, und welchen Impfstoff bekomme ich? Sobald dann Skepsis gegenüber Astra Zeneca geäußert wird, halte ich dagegen und erkläre, dass auch eine Grippeschutzimpfung oft nur zu 70 Prozent wirksam ist, die Krankheit aber in Schach hält.

ONETZ: Wie reagieren die Leute?

Sie wissen, dass wir wenig Impfstoff zur Verfügung haben. Wir verweisen darauf, dass es Ende März, Anfang April besser aussehen könnte, dann wollen wir auch die Schichtzeiten erweitern. Dann könnten auch zwei weitere Impfzentren im Landkreis schon in Betrieb sein.

ONETZ: Was antworten Sie auf die Frage: Wann komme ich dran?

Zurzeit sind wir beim Geburtsjahrgang 1936. Ich gehe davon aus, dass wir nach Ostern wie die Weltmeister impfen können und kann immer nur appellieren: Lassen Sie sich registrieren! Impfen ist der einzige Weg, aus der Pandemie zu kommen. Vielleicht sind wir bis September alle durch.

ONETZ: Wann glauben Sie, dass wir wieder in den Urlaub fahren können?

Meine Frau und ich haben mal zwei Wochen im Juli, zwei Wochen im September und zwei Wochen im Dezember vorgesehen. Wir hoffen einfach, dass Einiges davon möglich ist.

Ärger um Impfdrängler in Pleystein

Pleystein

Zusätzliche Impfdosen für besonders vom Coronavirus betroffene Landkreise

München

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.