16.06.2021 - 21:21 Uhr
Weiden in der OberpfalzOberpfalz

Sargpflicht in Bayern gelockert: Kann sich jetzt jeder ohne Sarg bestatten lassen?

Diesen Artikel lesen Sie mit
Alle Informationen zu OnetzPlus

Ohne Sarg ins Grab: In Bayern ist seit Kurzem eine Bestattung ohne Sarg möglich. Als Gründe zählen Religion oder Weltanschauung. Darf sich damit jeder sarglos bestatten lassen?

Seit Anfang April hat die bayerische Regierung die Sargpflicht gelockert. Inwiefern dies für die Gemeinden gilt, entscheiden die jeweiligen Friedhofsträger selbst.
von Wiebke Elges Kontakt Profil

Bayern kippt als eines der letzten Bundesländer die Sargpflicht. Friedhofsträger können laut Gesetz seit April die Sargpflicht lockern. „Denn jeder Mensch hat das Recht, nach seiner weltanschaulichen bzw. religiösen Haltung bestattet zu werden – auch ohne Sarg, soweit öffentliche Belange dem nicht entgegenstehen“, sagte Joachim Hanisch Fraktionsvize von den Freien Wählern. Der Antrag für die Gesetzesänderung kam von CSU und Freien Wählern.

Hintergrund ist insbesondere die Möglichkeit, Bestattungen nach muslimischen Ritus in einem Leinentuch durchzuführen. Das war in Bayern bisher nicht möglich. Als letzte Bundesländer halten nun nur noch Sachsen und Sachsen-Anhalt an der Sargpflicht fest.

Gesetz sorgt für Verwirrung

So einfach, wie sich die gelockerte Sargpflicht erst einmal anhört, ist es allerdings nicht. Der Gesetzgeber überlässt den einzelnen Friedhofsverwaltungen die genaue Ausarbeitung der neuen Regelungen. Dabei haben sich viele offene Fragen ergeben.

Als Beispiel die Stadt Weiden. Bei Bestatterin Ellen Procher aus Weiden herrscht Verwirrung über das neue Gesetz. Sie hatte bereits einige Anrufe von Menschen, die keinen Sarg mehr wollen. Sie sagt, bei Erdbestattungen gilt das neue Gesetz insbesondere für Muslime. „Aber es hat geheißen, nur auf extra Genehmigung. Ich habe bis heute noch nichts Schriftliches von der Stadt Weiden bekommen.“ Jedoch ist auch die Rede von weltanschaulichen Gründen. „Was ist dann eine Weltanschauung?“, fragt Procher.

Auf Nachfrage von Oberpfalz-Medien sagt die Friedhofsverwaltung Weiden, „dass die Weltanschauung, die Anschauung eines Menschen über die Welt als Ganzes sowie Herkunft und Ziel des menschlichen Lebens mit der Beschränkung auf innerweltliche Bezüge ist.“ Weiter heißt es, dass weltanschauliche Gründe auch für Nicht-Muslime gelten. Jedoch „muss die weitere Auslegung des Begriffs Weltanschauung abgewartet werden.“ Die Friedhofsverwaltung Weiden sagt, dass es sich bei der Weltanschauung um spezielle Einzelfallentscheidungen handle und sie die Gründe jeweils genau prüfen muss. Dies sei nur mittels Antrag möglich. Ab wann genau sarglose Bestattungen wirklich möglich sind, kann die Stadt Weiden noch nicht abschätzen. Zu diesen Fragen stehe die Friedhofsverwaltung im Austausch mit verschiedenen Fachstellen. Dabei gehe es auch darum zu klären, inwieweit beispielsweise die Bodenbeschaffenheit des Friedhofs eine sarglose Bestattung überhaupt möglich mache.

Rechtsanwalt Ekehard Zink aus Amberg erklärt, jede Friedhofsverwaltung hat eine Satzung. Hier ist beispielsweise Liegezeit, Grababstände oder Bodenbeschaffenheit geregelt. Aufgrund des neuen Gesetzes brauchen die Friedhofsverwaltungen erst einmal Zeit, die Satzung zu ändern, so Zink. „Die Gemeinden haben jetzt noch keine Ahnung davon.“

Procher findet es verständlich, dass die jeweiligen Friedhofsträger einer Gemeinde über die genauen Regelungen entscheiden, da es sehr auf die Bodenbeschaffenheit ankomme. „Aber sie sollten sich mal entscheiden.“

Nur Erdbestattungen

Obwohl für sarglose Bestattungen viele Fragen noch nicht klar beantwortet sind, ist eines sicher: Bei Feuerbestattungen bleibt die Sargpflicht bestehen. Der Geschäftsführer des Krematoriums in Hohenburg, Gerhard Büttner, sagt, dass das neue Gesetz nur Erdbestattungen betrifft. Seiner Meinung nach geht es bei dem Gesetz hauptsächlich um religiöse Gründe. „Es ist dann möglich, auf bestimmten Friedhöfen in einem Leichentuch bestattet zu werden. Außerdem geht es nur um Erdbestattungen und betrifft somit das Krematorium gar nicht.“ Das heißt also: „Bei einer Feuerbestattung ist das sowieso nicht möglich.“ Auch Procher kann dies bestätigen. „Im Krematorium sind die Öfen so beschaffen, dass der Sarg mit rein muss. Das ist die Vorschrift.“

Wie laufen muslimische Bestattungen ab?

Weiden in der Oberpfalz

Islam-Unterricht in Bayern?

München
Hintergrund:

Neues Landesbestattungsgesetz in Bayern

  • Gilt seit dem 1. April.
  • Das neue Landesbestattungsgesetz soll insbesondere traditionelle muslimische Bestattungen ermöglichen.
  • Die Friedhofsträger müssen selbst entscheiden, inwieweit eine Bestattung ohne Sarg möglich ist.

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.