25.01.2021 - 10:22 Uhr
Weiden in der OberpfalzOberpfalz

Schauspielerin Kathrin Anna Stahl geht zuversichtlich durch die Corona-Krise

Diesen Artikel lesen Sie mit
Alle Informationen zu OnetzPlus

Kathrin Anna Stahl hatte in den vergangenen zehn Monaten so oft ein Stäbchen in der Nase, dass sie es gar nicht mehr zählen kann. Aber: Lieber viele Corona-Tests als keine Dreharbeiten, meint die aus Irchenrieth stammende Schauspielerin.

Schauspielerin Kathrin Anna Stahl hat auch in Corona-Zeiten in verschiedenen Fernsehproduktionen mitgewirkt und schätzt sich deshalb glücklich. Sie weiß, dass es für manchen Kollegen wesentlich schlechter aussieht.
von Jutta Porsche Kontakt Profil

Die erste Welle von Covid-19 hat Kathrin Anna Stahl voll erwischt. Nicht gesundheitlich, sondern beruflich. Wie in der gesamten Kulturbranche ging bei ihr gar nichts mehr. "März, April, Mai – das war verheerend", blickt die gebürtige Irchenrietherin zurück. Eigentlich hätte sie 2020 in einem 90-minütigen Kinofilm eine größere Rolle übernehmen sollen. "Dann kam Corona und alles wurde abgesagt. Das war schrecklich."

Doch Jammern liegt der 43-Jährigen nicht. Und sie glaubt, sie hat auch keinen Grund dazu. Immerhin ging es im Sommer wieder aufwärts. "Seitdem habe ich immer wieder mal gedreht." Sie übernahm unter anderem Rollen in der ARD-Reihe "Reiterhof Wildenstein" und in der ZDF-Serie "Kanzlei Bergler". Vor knapp zwei Wochen war sie an der Seite von Hannelore Elsner im "Club der einsamen Herzen" zu sehen, den die ARD noch einmal ausstrahlte. In der ZDF-Serie "Frühling" mit Simone Thomalla war Kathrin Anna Stahl 2020 auf dem Bildschirm zu sehen.

Kritik an staatlichen Hilfen

"Darüber bin ich glücklich. Manche Kollegen hatten ein Jahr lang überhaupt kein Engagement", sagt Stahl. "Dabei müssen einige eine Familie ernähren." Kein gutes Haar lässt sie deshalb an den staatlichen Hilfen, die in den ersten Monaten für Soloselbstständige überhaupt nicht geflossen seien, was gerade Schauspieler schwer getroffen habe. Die späteren Fördermittel hätten dann nicht für den Zweck verwendet werden dürfen, für den sie am nötigsten gebraucht würden. "Die meisten Schauspieler üben Zuhause, ohne ein extra Arbeitszimmer zu haben. Sie hätten das Geld für die Miete benötigt", weiß die 43-Jährige und stellt verärgert fest: "Dafür durften sie es aber nicht ausgeben."

Labrassbanda dreht Video mit Kathrin Anna Stahl

Irchenrieth

Viele Filmproduktionen seien verschoben worden oder gar vollständig ausgefallen. Theater sind geschlossen. Vor allem kleine Produktionsfirmen und so mancher Kollege sei dadurch in die Krise gerutscht. Dass sie selbst die Situation bisher ganz gut überstanden hat, führt Kathrin Anna Stahl auf ihr Oberpfälzer Naturell zurück. "Ich war in den Jahren davor gut engagiert. Da habe ich viel gespart. Ich bin halt eine Oberpfälzerin." Und – wie gesagt – im zweiten Halbjahr 2020 lief es für die 43-Jährige recht gut. Das Jahr 2021 startet erfreulich: Diese Woche stehen Dreharbeiten in Berchtesgaden auf dem Plan. Kathrin Anna Stahl besetzt eine Nebenrolle in der Netflix-Serie "Kitz". Die handelt von einer 19-Jährigen aus Kitzbühel, die durch eine Münchener Clique mit der Welt der Schönen und Reichen in Berührung kommt.

Stahl setzt neben dem Schauspiel noch auf ein anderes Standbein. Gemeinsam mit einer Kollegin hat sie als Autorin ein Konzept für eine Fernsehserie und einen Fernsehfilm verfasst. Sie hat auch noch Angebote für andere Rollen als in "Kitz". "Aber da ist noch alles offen. Viele Produktionsfirmen warten jetzt ab, wie es durch die Impfungen mit der Pandemie weitergeht." Schließlich ist mit den Dreharbeiten in Corona-Zeiten ein enormer Aufwand verbunden. Vor dem Start des ersten Drehtags für "Kitz" muss sie zum Beispiel drei Mal getestet werden, jeweils im Abstand von wenigen Tagen. "Ich kann gar nicht zählen, wie oft ich schon das Stäbchen in der Nase hatte." Die von ihr geliebten Fahrten in die Oberpfalz, zu den Eltern in Irchenrieth, haben sich dadurch auch drastisch reduziert. "Zwischen den Tests darf ich niemanden treffen, weil ich mich sonst anstecken könnte." Jede Produktionsfirma will natürlich tunlichst vermeiden, dass die Dreharbeiten wegen Corona abgebrochen werden müssen. "Mit meinen Freunden bleib ich dann per Internet in Kontakt."

Kathrin Anna Stahl dreht mit Hannelore Elsner

Weiden in der Oberpfalz

Coronaschutz erfordert viel Aufwand

Überhaupt sei der Aufwand am Set enorm, um Infektionen zu verhindern. "Die Maskenbildner kommen mit Handschuhen und Schutzanzug. Die sehen aus wie Marsmännchen", schmunzelt die Oberpfälzerin. Für jeden Beteiligten werden zahlreiche Corona-Tests fällig. Die Busse, mit denen Darsteller zum Beispiel vom Flughafen abgeholt werden, müssen mit Plexiglas-Trennwänden ausgestattet sein. Jeder Schauspieler benötige am Set einen eigenen Wohnwagen. "Das ist ein wahnsinniger Aufwand und natürlich teuer. Kleine Filmproduktionen können sich das kaum leisten."

Auch deshalb ist Kathrin Anna Stahl gespannt, wie es 2021 weitergeht. "Die Stimmung in der Branche ist schlecht. Manche Kollegen sagen, sie können nicht mehr und wechseln den Beruf." Sicher, die Einschränkungen durch Corona haben auch sie belastet und um die eine oder andere Rolle gebracht. Der strenge Lockdown im Frühjahr 2020 in München ging ihr besonders ans Gemüt. Doch inzwischen ist sie wieder guter Dinge. "Ich bin durch meine Oberpfälzer Kindheit sehr geerdet." In schwierigen Zeiten hilft ihr diese "pragmatische Art ganz nach dem Motto: Zefix, des schaff' mer scho."

Musikvideo von Labrassbanda und Kathrin Anna Stahl

Schauspielerin Kathrin Anna Stahl.

Kathrin Anna Stahl im Interview

Hintergrund:

Produktionen im Jahr 2020

2020 hat die Schauspielerin Kathrin Anna Stahl unter anderem in folgenden Film- und Fernsehproduktionen mitgewirkt:

  • "X-Factor - Das Unfassbassbare"; Fernsehen; Regie: Holger Frick.
  • "Um die 50"; Regie: Ralf Hüttner; Akzente-Film; ZDF.
  • "Kanzlei Berger"; Regie: Gero Weinreuther; ZDF.
  • "Reiterhof Wildenstein"; "Herrenlos"; Regie: Josh Broecker; ARD (Degeto).
  • "Vdates"; Webserie; Regie: Florian Günther, Julius Grimm.
  • "Die Wiederkehr"; Regie: Jan Litzinger; Hochschule für Fernsehen und Film München.

"Die Maskenbildner kommen mit Handschuhen und Schutzanzug. Die sehen aus wie Marsmännchen."

Kathrin Anna Stahl

Kathrin Anna Stahl

Für Sie empfohlen

 

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.