25.07.2018 - 11:40 Uhr
Weiden in der OberpfalzOberpfalz

Schnitzel-Jagd schnell beendet

Immer der Nase nach: Nach einem Einbruch in einen Kiosk und dem Diebstahl von kiloweise Grillgut hat die Polizei schnell eine heiße Spur. Sie führt zu einem Festmahl in Rothenstadt.

Symbolbild
von Ralph Gammanick Kontakt Profil

60 Schnitzel, 60 Frikadellen, 30 Stück Putenfleisch, 40 Hamburger-Scheiben, 10 Portionen Backfisch - unter anderem: Buchstäblich fette Beute machten die Täter am Wochenende beim Einbruch in einen Kiosk in der Regensburger Straße. Sehr weit kamen sie damit nicht. Nach Veröffentlichung des Zeugenaufrufs am Dienstag fand die Schnitzel-Jagd bereits in den Mittagsstunden ein rasches Ende. Die Spürnasen der Inspektion hatten Erfolg, indem sie am Ende ganz einfach einer "Geruchsspur" gefolgt waren.

Gleich kiloweise Lebensmittel hatte der Dieb zuvor eingesackt. So viel, dass die Polizei dem zunächst Unbekannten den Vorsatz unterstellte, "eine ganze Kompanie verköstigen" zu wollen und sein Motiv in einer größeren "Grillparty" vermutete. Rund 400 Euro war die verderbliche Beute wert. Der Zeugenaufruf in den Medien fruchtete am Dienstag: Erste "vage Hinweise" führten die Polizei zu einem größeren Mehrfamilienhaus im Stadtteil Rothenstadt.

"Bereits vor der Zugangstüre zum Anwesen stieg den Spürnasen ein Geruch in die Nase, der deutlich an eine Schnitzelbraterei erinnerte", berichtet Polizeihauptkommissar Mario Schieder. Die "Geruchsspur" führte zur Wohnung eines 33-jährigen "amtsbekannten" Mannes. Dort platzten die Beamten in ein Festmahl, zu dem der Bewohner die "gesamte Mieterschaft" eingeladen habe. Der 33-Jährige wurde "in flagranti" erwischt: beim Braten des Diebesgutes. Er habe ein umfangreiches Geständnis abgelegt, erklärt Schieder. Und "so ganz nebenbei" seien bei zwei Gästen noch Betäubungsmittel aufgetaucht.

Das Festmahl endete ohne Nachtisch: Den 33-jährigen Gastgeber nahm die Polizei zunächst fest und mit zur Wache.


Zur ersten Polizeimeldung

Weiden in der Oberpfalz
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.