03.03.2020 - 15:07 Uhr
Weiden in der OberpfalzOberpfalz

Tafel erweitert Räume und Angebot

600 Quadratmeter zusätzliche Mietfläche ermöglicht der Weidener Tafel die Umsetzung von wichtigen Lagerräumen. Das ist dringend nötig.

Viele Helfer setzten die gespendeten Regale von Buchhändler Martin Stangl (Vierter von rechts) um, darum bietet der neue Flohmarkt der Tafel Weiden-Neustadt große Übersichtlichkeit.
von Autor rdoProfil

Der Durchbruch der Mauer zum Nachbargebäude des ehemaligen Möbelhauses Reil in der Fichtestraße ermöglicht auf drei Etagen dringend benötigte Expansionsfläche mit großem Warenaufzug, denn die Zahlen sind steigend. 1900 Erwachsene und 1100 Kinder sind aktuell bezugsberechtigt, um mit entsprechendem Nachweis der Bedürftigkeit bei der Tafel Weiden-Neustadt/WN einzukaufen.

„Wir wollen die Räume zeigen und dies mit dem Dank an Oberbürgermeister Kurt Seggewiß verbinden“, sagte Tafel-Vorsitzender Josef Gebhardt. Der Stadtrat habe den Umbau genehmigt und die Kaltmiete werde anteilig von Stadt und Landkreis Neustadt/WN übernommen. „Seit sechs Wochen wird in den neuen Räumen fleißig gearbeitet“, erläuterte zweiter Tafel-Vorsitzender Bert Mayer.

Im Erdgeschoss wird ein Besuchercafé entstehen, das zum Kommunikationsort werden soll. Für viele Menschen ist es die einzige Möglichkeit einer Ansprache oder Fremde zu treffen. Wegen des Coronaviruses wird die Eröffnung noch etwas verzögert, sagte der Vorsitzende. Es kommen auch viele Obdachlose zur Tafel, für die eine Wärmestube im Erdgeschoss eingerichtet wird. Die Sozialräume dafür sind vorhanden.

Rückblick: Tafel will Räume erweitern

Weiden in der Oberpfalz

Hintergrund: Zahlen und Fakten zu Armut in Weiden und dem Landkreis Neustadt/WN

Weiden in der Oberpfalz

Der Zufall wollte es, dass Buchhändler Martin Stangl mit der Handelskette Thalia ins NOC zog und seine Geschäftseinrichtung der Tafel anbot. Nun wird der Flohmarkt auf dem 300 Quadratmeter ersten Obergeschoss mit Stellwand für Schuhe und diverse Gegenstände und Dekoartikel präsentiert wie in einem modernen Kaufhaus. Auch der Verkaufstresen wurde integriert. Stangl freute sich über die sinnvolle Nutzung und die netten Begegnungen mit zwei Syrern, die beim Abbau halfen.

„Wir sind günstig“, sagte die Flohmarktverkäuferin. Eine Hose kostet 1,50 Euro und eine Jacke 5 Euro. Gut erhaltenen Waren werden gerne angenommen, denn das ist Ressourcenschonung, sagte Gebhardt. Im zweiten Geschoss sind Lagerräume für Reserven, wie Papiertüten aus aufgelösten Bäckereien und Saisonware vorhanden, die dann nicht teuer zugekauft werden müssen.

„Ich bin positiv beeindruckt", sagte Oberbürgermeister Seggewiß und dankte für den "Fulltimejob", den der Vorsitzende und sein Team leisten. „Wir können immer ehrenamtliche Helfer gebrauchen", sagte der Tafel-Vorsitzende, um gleichzeitig drei jungen anwesenden Damen zu danken, die sich vor Ausbildung oder Studium für die gute Sache der Warenverteilung zur Verfügung stellen.

Info:

Zukunftspläne von OB Kurt Seggewiß

Auf die Frage, ob er sich bei der Tafel nach seinem Eintritt in den Ruhestand engagieren möchte, nahm Oberbürgermeister Kurt Seggewiß zu seinen Zukunftsplänen ab Mai 2020 Stellung: „Ich möchte mich beim Schwimmverein engagieren, da stehen viele Aufgaben an. Dazu werde ich meine Ämter in verschiedenen Gremien, die ich als OB inne hatte, im nächsten halben Jahr abgeben. Meine Frau Maria muss noch einige Jahre arbeiten. Ich möchte nicht gegen Geld, wie andere, sondern im Ehrenamt tätig sein. Ich bin von den Leuten gewählt worden und kann nun an die Bevölkerung wieder etwas zurückgeben,“ freute sich das Stadtoberhaupt. (rdo)

Wenn er als Oberbürgermeister den Taktstock im Weidener Rathaus nach der Kommunalwahl abgibt möchte sich OB Kurt Seggewiß ehrenamtlich engagieren.
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.