04.12.2019 - 17:13 Uhr
Weiden in der OberpfalzOberpfalz

Tipps für den Nikolaus-Besuch: "Den Kindern keine Angst machen"

Der Terminkalender von Peter Ertl ist voll. Der Nikolaus und seine ehrenamtlichen Kollegen sind derzeit ganztags im Einsatz, um Kinder in Familien und Vereinen zu besuchen. Eltern gibt er Tipps, was bei seinem Besuch zu beachten ist.

Wie kann man Kinder auf den Besuch des Nikolauses vorbereiten? Indem man ihnen zum Beispiel erklärt, dass es nicht nur einen Nikolaus gibt, meint Peter Ertl aus Weiden. Auf dem Bild sind Nikoläuse aus verschiedenen Ländern zu sehen, die sich am 29. November in Missen-Willhams getroffen haben.
von Sonja Kaute Kontakt Profil

Der Terminkalender von Peter Ertl ist voll. Der ehrenamtliche Nikolaus und seine Kollegen sind derzeit ganztags im Einsatz, um Kinder zu besuchen. Eltern gibt er Tipps, was zu beachten ist.

260 Termine stemmen Ertl und vier weitere Paare bestehend aus dem Heiligen Nikolaus und Knecht Ruprecht in der Zeit vor Weihnachten. Die heiße Phase liegt zwischen dem 5. und 8. Dezember. Vormittags beglücken sie Kinder in Kitas, Krabbelgruppen und Schulen, nachmittags und abends besuchen sie Vereine und Familien. Ertl ist seit 41 Jahren dabei. "Die ganz Kleinen beschäftigen sich gerne mit meinem Umhang. Ich bin nicht sicher, ob sie alles mitkriegen, was ich sage. Manche kriechen halb unter den Mantel und fühlen sich wohl."

"Wir machen nicht den Weihnachtsmann, sondern den Bischof mit Mitra, Ring und Kreuz", betont er. Deshalb sind die Teams nicht an Heilig Abend unterwegs. Ertls wichtigster Tipp: "Den Kindern keine Angst machen." Der Besuch dauere 20 bis 30 Minuten. "Wir können in dieser Zeit nicht die ganze Erziehung gut machen. Wir sind die Vorboten von Weihnachten, also die Guten, nicht die Bösen - auch wenn Knecht Ruprecht dabei ist." Er erinnert sich an ein Kind, das sich vor vielen Jahren beim Anblick von ihm und Knecht Ruprecht unterm Bett verkroch. "Der Abend war gelaufen", sagt er. Da sei nichts mehr zu retten gewesen.

Er rät Eltern, den Kindern zu erklären, dass der Nikolaus früher schon Kindern geholfen und ihnen Geschenke gebracht habe. "Man kann ihnen auch ruhig sagen, dass es mehrere Nikoläuse gibt, in allen Ländern. Und dass er mit dem Auto kommt, weil die Wege zu Fuß viel zu weit sind und bei gutem Wetter kein Schnee für einen Schlitten da ist." Die Kinder hätten so viel Kontakt zu den unterschiedlichen Nikoläusen, dass sie mehrere akzeptierten. Eltern ruft er auf, den Besuch ein wenig zu gestalten, mit schöner Atmosphäre, ausgeschalteten Computern, Tablets, Fernsehgeräten und Radios, ohne Handys oder Zigaretten in der Hand. "Da schaut Knecht Ruprecht drauf."

Ertl legt großen Wert darauf, die Erwachsenen in den Besuch mit einzubeziehen. So könne der Partner gerne einen "Lob- und Tadel-Zettel" für den Ehegatten ausfüllen, damit der Nikolaus seine Ansprache auch an ihn richten kann. Erwachsene Familienmitglieder sollten sich daher nicht im Hintergrund aufhalten, sondern an der Runde teilnehmen. Hinweise von Eltern, Knecht Ruprecht könne ruhig mit seiner Rute mal einen Klaps austeilen, findet er aber nicht angebracht.

Wenn es nach ihm geht, ist niemand zu alt für einen Nikolaus-Besuch. "Die Kinder glauben ziemlich lange daran, teilweise bis in die erste oder zweite Klasse. Das ist schön, finde ich." Er besuche manchmal Familien, deren Kinder längst erwachsen sind, die die Tradition aber noch immer gerne haben.

Seit 41 Jahren ist Peter Ertl ehrenamtlicher Nikolaus. Er würde gerne einmal Knecht Ruprecht spielen, hatte dafür aber bisher keine Gelegenheit, erzählt er.
Weiden in der Oberpfalz
Lob- und Tadel-Blatt:

Auf der Website von Peter Ertl und seinem Team www.nikolaus-weiden.de kann man ein Lob- und Tadel-Blatt herunterladen, das beim Besuch helfen kann. Es sollte stichpunktartig überwiegend Lob und ein wenig Tadel enthalten. Erwünscht ist, dass die Kinder ein Gedicht, Lied oder Gebet vortragen. (jak)

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.