03.07.2020 - 12:39 Uhr
Weiden in der OberpfalzOberpfalz

In Weiden gestaltete digitale Ausstellung „Voilà! Corona-Kunst.“ ist jetzt im Internet zu sehen

Ihre Erfahrungen mit der Corona-Phase schildern 70 Künstler aus sieben Ländern auf Initiative der Weidenerin Susanne Kempf. Die digitale Ausstellung ist jetzt eröffnet.

Die digitale Ausstellung „Voilà! Corona-Kunst. Kunst gegen Corona.“ kann jetzt im Internet besichtigt werden.
von Externer BeitragProfil

Susanne Kempf aus Weiden, Künstlerin und Kuratorin zahlreicher Ausstellungen, entwickelte in der unfreiwilligen Ruhepause durch die Corona-Beschränkungen eine sehr spezielle Ausstellung. Mit "Voilà! Corona-Kunst. Kunst gegen Corona." zeigen Menschen, wie sie mit der Pandemie und der völlig neuen Lebenssituation künstlerisch-kreativ umgehen. Eine umfangreiche Präsentation ist entstanden, die ab sofort im Internet besucht werden kann:

Kinder, Erwachsene, Senioren, Frauen, Männer, Schüler, Studenten, Berufstätige, nicht-Berufstätige, akademische und nicht-akademische Maler und Malerinnen: jeder konnte mitmachen. 70 Künstler schickten Fotos von Bildern und Fotografien, die seit Mitte März 2020 entstanden sind. Die Teilnehmer sind zwischen 3 und 74 Jahren alt, sie leben in Bayern, Hessen, dem Saarland, Thüringen, Mecklenburg-Vorpommern, Rheinland-Pfalz, Brandenburg, Sachsen, NRW, Baden-Württemberg, Sachsen-Anhalt, Berlin, Niedersachsen, Schleswig-Holstein, Österreich, der Schweiz, Frankreich, Rumänien, Georgien, Moldawien und Laos.

Über eine andere Ausstellung von Susanne Kempf informiert dieser Artikel

Der bayerische Staatsminister Albert Füracker sendete ein Grußwort, das in der Präsentation zu lesen ist. Besucher der "Virtuellen Galerie" sehen nicht einfach nacheinander Folien mit den eingereichten Bildern, sondern erleben dreidimensionale Räume mit den Kunstwerken, sehen Türen, Treppen, Fenster, Blicke in eine Landschaft hinter den Mauern, begegnen skizzierten Besuchergruppen. Die Wände aus Beton symbolisieren das Gefühl der Isolation in der Phase der Kontaktbegrenzungen. Fenster und Türen stehen für die Hoffnungsschimmer, die die Menschen auch in den schweren Wochen nicht verloren hatten. Die in Fenstern und Türen hinterlegten Fotos stammen vom Fotografen Walter Pilsak aus Waldsassen, der gemeinsam mit Susanne Kempf und Fotograf Hans Lauth aus Wiesau vor einigen Jahren gemeinsam die Ausstellung "3" gestaltete. Krankenschwester Jenny Schmidt nahm mit einem von ihr verfassten epischen Text teil.

Susanne Kempf überlegt, nach dem Ende der Pandemie zumindest mit einem Teil der beteiligten Künstler eine reale Ausstellung zu gestalten. Und vielleicht gibt es ja auch in einigen Monaten eine Fortsetzung der virtuellen Ausstellung.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.