23.09.2021 - 14:25 Uhr
Weiden in der OberpfalzOberpfalz

Weiden streicht wegen Briefwahl-Boom 17 Wahllokale

Für manchen Wähler werden bei der Bundestagswahl 2021 die Wege zur Urne etwas länger: Die Stadt Weiden reduziert die Zahl der Wahllokale drastisch. Denn die Art der Stimmabgabe hat sich gewaltig verändert.

Der Klassiker: Am Sonntag ins Wahllokal gehen, Stimmzettel ausfüllen und einwerfen. So wenige Weidener wie noch nie geben heuer auf diese Weise ihre Stimme ab.
von Ralph Gammanick Kontakt Profil

Im Weidener Rathaus geht schon vor der Wahl die Post ab – und zwar mächtig: Stand Mittwoch hat die Stadt Weiden 15.250 Briefwahlanträge verschickt, rund 11.500 Wahlbriefe kamen bisher zurück. Am Ende wird sich wohl etwa die Hälfte der rund 34.000 Wahlberechtigten ihre Kreuzchen zu Hause machen. Zum Vergleich: Bei der Bundestagswahl 20217 stimmten noch 8721 Bürger per Brief ab. Der massive Anstieg auf der einen Seite führt zu einem drastischen Abbau auf der anderen: Am Wahltag selbst können die Weidener nur noch 23 Wahllokale aufsuchen. Satte 17 weniger als vor vier Jahren.

Hier gibt es keine Urnen mehr

Im Alten Schulhaus, im Augustinus-Gymnasium, im Bayernwerk-Netzcenter sowie in der Albert-Schweitzer und der Pestalozzischule werden keine Urnen mehr aufgestellt. In anderen Schulen stehen weniger Räume als Stimmbezirke zur Verfügung.

Die Proteste halten sich bisher offenbar in Grenzen. "Eher positiv" seien die Reaktionen der Bürger, heißt es aus dem Rathaus auf Anfrage von Oberpfalz-Medien. Schließlich seien jetzt alle Wahllokale barrierefrei zugänglich. Und wie bisher seien alle Stadtteile "ausreichend abgedeckt". Darauf sei bei der Neueinteilung besonders geachtet worden. Ein weiteres Kriterium: Die Wahlräume sollen möglichst groß sein.

Weniger Wahllokale, aber kaum weniger Wahlhelfer

Weniger Wahllokale – bedeutet das, dass am Sonntag auch weniger Wahlhelfer im Einsatz sind? Die Verantwortlichen bei der Stadt Weiden verneinen: "In summa ergibt sich nur eine leichte Reduzierung, da die Anzahl der Briefwahllokale auf 22 Auszählungsvorstände erhöht wurde. In Urnenwahllokalen sind in der Regel 8 Wahlhelfer, in Briefwahllokalen 7 Wahlhelfer tätig." Rund 380 Wahlhelfer müssten am Sonntag insgesamt ran. Ein nicht geringer Teil von ihnen zählt 22 Briefwahllokale aus. Zum Vergleich: 2017 waren es gerade mal 14.

Um ausgezählt zu werden, müssen die Wahlbriefe unbedingt spätestens am Wahlsonntag bis 18 Uhr im Rathaus sein. Der Versand per Post dürfte das inzwischen nicht mehr garantieren. Wahlbriefe können aber auch in die Briefkästen am Zentral- und Hintereingang des Neuen Rathauses eingeworfen werden, informiert die Stadt. Die Briefkästen würden über das Wahlwochenende mehrmals täglich geleert. Nicht möglich sei eine Abgabe des Wahlbriefs am Sonntag in den Urnenlokalen: "Die dortigen Wahlvorstände dürfen aus rechtlichen Gründen keine Wahlbriefe annehmen."

Briefwahl ist "in"

Weiden in der Oberpfalz
Hintergrund:

Die Weidener Wahllokale zur Bundestagswahl

  • Maria-Seltmann-Haus
  • Evangelisches Gemeindehaus St. Markus
  • Hammerwegschule I und II
  • Städtischer Bauhof
  • Kepler-Gymnasium I und II
  • Elly-Heuss-Gymnasium
  • Pfarrheim St. Johannes
  • Berufsschule Sporthalle I und II
  • Pfarrheim Herz-Jesu I und II
  • Hans-Schelter-Schule
  • Stötznerschule
  • Rehbühlschule I, II, III und IV
  • Katholisches Pfarrheim St. Dionysius Neunkirchen
  • Pfarrheim St. Marien Rothenstadt
  • Hans-Sauer-Schule Rothenstadt
  • Feuerwehrgerätehaus Muglhof

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.