23.02.2021 - 12:48 Uhr
Weiden in der OberpfalzOberpfalz

Weidener Fußgängerzone: Maskenpflicht nun auch sonntags

Diesen Artikel lesen Sie mit
Was ist OnetzPlus?

Wie in Vor-Corona-Zeiten tobte am Sonntag das Leben in der Fußgängerzone in Weiden. Auffällig viele Passanten waren ohne Maske unterwegs. Jetzt zieht die Stadt Konsequenzen.

Der frühlingshafte Sonntag treibt die Menschen in die Fußgängerzone in Weiden. Viele sind ohne Maske unterwegs.
von Ralph Gammanick Kontakt Profil

Eigentlich war es wie immer in der Fußgängerzone, wenn erstmals ein sonniger Vorfrühlingstag in den Winter platzt. Endlich raus! Es kommt zum großen Stelldichein. Passanten, die in ansehnlichen Gruppen miteinander plauschen und scherzen, einige mit Kaffee-Pappbechern in der Hand. Lange Schlangen vor den Eisdielen, die Kunden stehen dicht an dicht. Die Szenen wirken wie aus seligen Vor-Corona-Zeiten, dabei waren sie gerade erst am vergangenen Sonntag zu beobachten. Einem Tag, in dem der Weidener Inzidenzwert mit knapp 250 einer der höchsten in ganz Bayern war.

Die Redaktion von Oberpfalz-Medien erreichten bereits am selben Tag Mails und Anrufe von Lesern, die sich entsetzt zeigen. "Es ist für alle nicht einfach", schreibt eine Weidenerin, die mit dem Rad unterwegs war ("selbstverständlich mit Maske"). "Meine Nerven liegen blank mit Homeschooling. Die Ferien wurden gestrichen. (...) Und dann dieses ,Schaubild‘ am Sonntag in der Fußgängerzone." "Wie soll es da besser werden?", fragt ein anderer. Er und seine Frau seien gefühlt "die einzigen" gewesen, welche die Maske angelegt hatten. Tatsächlich sind auf den Fotos, die uns Leser geschickt haben, auffällig viele Passanten ohne Mund-Nase-Schutz zu erkennen. Und die Polizei "interessiert sich nicht dafür", beklagt ein Weidener.

Umfrage zur Maskenpflicht

Weiden in der Oberpfalz

Letzteres liegt jedoch daran, dass kein Verstoß vorliegt. Die Maskenpflicht in der Fußgängerzone gilt nur werktags, also nicht an Sonntagen. Bisher. Denn das soll sich jetzt ändern. Wie die Stadt Weiden auf Anfrage von Oberpfalz-Medien mitteilt, ist das Tragen einer Maske künftig auch sonntags vorgeschrieben. Grund seien eben die Erfahrungen vom vergangenen Wochenende. Die erweiterte Maskenpflicht gilt ab sofort, Verstöße können also bereits am kommenden Sonntag, 28. Februar, geahndet werden.

Überhaupt registriert die Stadt eine steigende Tendenz, diese ganz spezielle Hygieneregel zu missachten. So hätten die Polizei und der städtische Ordnungsdienst bis Ende Januar im Durchschnitt etwa 10 Verstöße pro Tag gegen die Maskenpflicht in der Fußgängerzone registriert. Seit Mitte vergangener Woche müssten die Ordnungshüter durchschnittlich 18 Passanten täglich auf die Verfehlung hinweisen. Üblicherweise sprechen sie zunächst Verwarnungen aus, "vielfach werden die Verstöße aber auch mit einem Bußgeld geahndet", erklärt Stadtsprecher Norbert Schmieglitz. Allerdings führe die Stadt keine Aufzeichnungen zu Fallzahlen. Grundsätzlich kann wegen des Nichttragens der Maske ein Bußgeld von 250 Euro fällig werden.

Was ist der Grund für die auffällige Häufung der Fälle im Februar? Tatsächlich eine zunehmende Unvernunft der Passanten? "Es ist schon festzustellen, dass die Bevölkerung zunehmend müde, mürbe, unduldsam und uneinsichtiger in Bezug auf die geltenden Beschränkungen wird", antwortet Schmieglitz. "Die Bilder vom Sonntag belegen dies offenkundig. Nur dort, wo ausdrückliche Regelungen/Verordnungen gelten und Kontrollen stattfinden, hält man sich (gezwungenermaßen) an die AHA-Regeln, überall anders dem Eindruck nach kaum noch."

Verstöße: Erste Bilanz

Weiden in der Oberpfalz
Kommentar:

Im Zweifelsfall bitte mit Köpfchen

Vielleicht war es erstmal nur ein Reflex. Ein freier Tag, Sonne, milde Temperaturen – nix wie raus! Und weil viele diesen Reflex hatten, kamen sie dann auch alle zusammen: in der Weidener Fußgängerzone. Die meisten ohne Maske, weil die dort am Sonntag auch nicht getragen werden musste. Nach Lockdown und Winter wirkte das wie ein Befreiungsschlag. Und die Eisdielen hatten auch noch auf. Ein bisschen Auszeit von Corona. Doof nur, dass sich das Virus selbst keine nimmt. Weiden hat einen der höchsten Inzidenzwerte in ganz Bayern. Eine geradezu absurde Situation: Während der Woche, wenn im Herzen Weidens tote Hose ist, müssen die wenigen verbliebenen Passanten Masken tragen. Ausgerechnet am Sonntag, wenn die Fußgängerzone überquillt, nicht. Gut, dass die Stadt jetzt nachbessert und die Maskenpflicht ausdehnt. Aber auch dann kann es nicht schaden, in manchen Situationen einfach mal nach dem eigenen (hoffentlich) gesunden Menschenverstand zu handeln.

Ralph Gammanick

Hintergrund:

Maskenpflicht in Weiden

  • Gilt in der Fußgängerzone, am Zentralen Omnibusbahnhof, an Bushaltestellen und in Stadtbussen
  • Maskenpflicht in der Fußgängerzone bisher werktags von 7 bis 19 Uhr. Ab sofort auch sonntags
  • Sowohl Fußgänger als auch Radfahrer müssen eine Maske tragen
  • Verstöße können mit einem Bußgeld von 250 Euro geahndet werden
Der Abfallkorb quillt über. Entsorgt werden vor allem Eisbecher.

Für Sie empfohlen

 

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.