08.07.2021 - 11:21 Uhr
WeidingOberpfalz

Josef Ebenhöch übernimmt Führung der Weidinger CSU

Die Zeit der kommissarischen Führung beim CSU-Ortsverband Weiding ist vorbei. Bei den Neuwahlen übernimmt ein Vorstandsteam um den neuen Vorsitzenden Josef Ebenhöch die Verantwortung.

Josef Ebenhöch (Dritter von rechts) steht als neuer Vorsitzender an der Spitze des CSU-Ortsverbands Weiding. Mit auf dem Bild (von links) die stellvertretenden Vorsitzenden Emanuel Schöniger und Erich Schlicker, Schatzmeisterin Martina Herrmann und Bürgermeister Manfred Dirscherl. Emanuel Schöniger wurde in der Versammlung auch für 50 Jahre in der CSU geehrt.
von Hans EibauerProfil

In der Ortshauptversammlung stellte der CSU-Ortsverband Weiding die Weichen für die kommenden zwei Jahre. Die Vorstandsneuwahlen prägten den Verlauf des Treffens. Zuletzt stand der Verein unter kommissarischer Leitung: Der stellvertretende Vorsitzende Erich Schlicker hatte diese Aufgabe nach dem Tod von Hans Wirnshofer vor zwei Jahren übernommen. Beim Gedenken an die verstorbenen Mitglieder erinnerte Schlicker an den langjährigen CSU-Ortsvorsitzenden und Altbürgermeister Wirnshofer. Dieser war im November 2019 verstorben und habe eine große Lücke hinterlassen.

Bei den Neuwahlen wurde Josef Ebenhöch ohne Gegenstimme als neuer Vorsitzender an die Spitze des Ortsverbandes gewählt, er hat auch die Funktion des Schriftführers inne. Über ein ebenfalls einstimmiges Votum freuten sich Erich Schlicker und Emanuel Schöniger als stellvertretende Ortsvorsitzende sowie Martina Herrmann als neue Schatzmeisterin.

Bürgermeister Manfred Dirscherl betonte in seinem Grußwort die Einigkeit im Ortsverband. Er gab als Wunsch mit auf den Weg, die Jugend nicht aus dem Auge zu verlieren und junge Leute an die Politik heranzuführen. Ganz wichtig sei ihm der Zusammenhalt in der Gemeinde.

Bevor der neue Ortsvorsitzende in seinem Schlusswort den weiteren Vorstandsmitgliedern für ihre Bereitschaft dankte, Verantwortung zu übernehmen, ehrte der Ortsverband Emanuel Schöniger für 50-jährige CSU-Mitgliedschaft mit einem Gutschein. Durch seine langjährige Tätigkeit als Jurist im Kommunalreferat im Landratsamt Neustadt/WN ist ihm die Kommunalpolitik bestens vertraut. Jetzt genießt er die Zeit der Pension in Weiding und verfolgt mit großem Interesse das Geschehen auf allen politischen Ebenen.

Martina Herrmann ging in der abschließenden Diskussionsrunde auf das vom Bürgermeister angesprochene Thema Jugend ein. Sie empfahl, seitens der CSU jungen Menschen politische Inhalte und Standpunkte verständlich zu erklären, mit Argumenten zu überzeugen und Gelegenheit zum Engagement zu geben.

Bericht über die Haushaltssitzung des Weidinger Gemeinderats

Weiding

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.