12.12.2019 - 18:01 Uhr
WeiherhammerOberpfalz

Pilkington verabschiedet Reinhold Gietl

Teamspieler mit dem Motto "Geht nicht, gibt's nicht": Für Pilkington-Werkleiter Reinhold Gietl beginnt ein neuer Lebensabschitt.

Eine Vitrine, bestückt mit Helm, Glas-Transportgestell, Lastwagen, einer Lok und anderen Dingen, die das Arbeitsleben von Reinhold Gietl (rechts) symbolisieren, übergeben Assistentin Katrin Schärtl und Nachfolger Gerhard Ruhland (Mitte) an den scheidenden Pilkington-Werksleiter.
von Friedrich Peterhans Kontakt Profil

Bei Abschiedsfeiern ist die Phrasengefahr extrem hoch. Den vielen spontanen Umarmungen und Tränen, die Pilkington-Mitarbeiter ihrem Werksleiter Reinhold Gietl zum Eintritt in die Altersteilzeit schenken, ist die Aufrichtigkeit allerdings kaum abzusprechen. 30 Jahre arbeitet Gietl im Floatglas-Werk Weiherhammer. Über 17 Jahre lang als Chef von heute rund 500 Mitarbeitern. Nächste Woche hört der 62-Jährige auf.

Davor liegen bahnbrechende Innovationen, Zeiten mit Kurzarbeit und Entlassungen, drei aufwendige Kaltreparaturen an Schmelzwannen, technische Umwälzungen und ein unerbittlicher Weltmarkt, der von heute auf morgen sein Gesicht verändern kann. Das verlangt einen kühlen Kopf und exaktes Rechnen. Managertugenden eben.

Emotionalität und Anteilnahme können dabei im Weg stehen, schreiben einige Coaches, die in Seminaren als Alleskönner auftreten. Wenn es aber einer schafft, wie Gietl mit Empathie, Anstand, Hilfsbereitschaft und analytischem Verstand Erfolg zu haben, kommen Abende wie am Mittwoch beim "Weißen Schwan" in Windischeschenbach heraus.

Bei exzellentem Lachs und Gans würdigten Führungskräfte, Geschäftspartner, Betriebsrat, Familie und Vorgesetzte "das große G", wie der Spitzname Gietls im Werk lautet. Dass dieses G bei manchen schon mal zu einem Grrrr geführt hat, war kein Nachteil, versichert Christian Quennet, der Europachef der Bauglassparte von NSG-Pilkington: "Wehe einer hat deine Mannschaft oder dein Werk kritisiert, da konntest du laut und unbequem werden", denkt er an Runden am Besprechungstisch zurück. Dabei habe es Gietl dennoch nie an Loyalität fehlen lassen: "Als ich dein Chef wurde, hättest du mir das Leben schwerer machen können. Du hast mir aber auch in schweren Stunden zugehört und Trost gespendet." Das war Quennet und anderen Kollegen aus der Deutschlandzentrale in Gelsenkirchen ein besonderes Geschenk wert: ein Opernwochenende in Bregenz.

Solche Würdigungen sind bisweilen unter Schmerzen verdient, wissen Quennet und Gietls Nachfolger Gerhard Ruhland. Sie erinnerten daran, als die Firma "First Solar", ein wichtiger Auftraggeber, ihre Produktion aus Deutschland abzog. Die Folge war eine Entlassungswelle in Weiherhammer. Dass Gietl die daran hängenden Einzelschicksale zu Frau Gabi und den Kindern Florian, Angela und Marina mit nach Hause genommen hat, ist auch Vorstandssprecher Jochen Settelmayer - seit Mittwoch für Gietl nur noch "der Jochen" - bewusst. "Ab jetzt darfst du auch mal ,du Hornochse' zu mir sagen."

Ja, es durfte auch viel gelacht werden, "denn das Werk kommt in sehr gute Hände", sagt Settelmayer mit Blick auf Ruhland. Das werden nicht zuletzt der Weiherhammerer Bürgermeister Ludwig Biller und Landrat Andreas Meier gerne gehört haben. "Weiherhammer wird in unseren Überlegungen immer ein besonderer Standort bleiben", betont Settelmayer. Der Rest sind Dankadressen und Anekdoten. Etwa solche, dass Gietls Mercedes für Beifahrer oft Psychologencouch und Beichtstuhl war. Oder dass der Jungingenieur 1989 ein Dieselaggregat zum Laufen gebracht hat, an dem sich erfahrene Kollegen zuvor wochenlang die Zähne ausgebissen hatten. Das Gerät heißt seitdem "Reinhold".

Dem kommunikationsfreudigen Namensgeber wird ob seiner vielen Interessen bestimmt nicht langweilig, schätzt Spaßvogel "Lucky", der kurz vor Mitternacht die Gesellschaft aufmischte. Hobbyimker, Schnitzer, Ofenmaurer, Musiker, Naturfreund - Gietl lebt das, was er in seinem Bewerbungsschreiben bei Pilkington einst untypisch trocken angegeben hat: "Erfahrung mit Mensch und Material".

Mehr über die Nachfolge an der Spitze von Pilkington-Weiherhammer

Weiherhammer
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.