19.11.2021 - 11:37 Uhr
WeiherhammerOberpfalz

Sexuelle Gewalt an Minderjährigen: Projekt "Pfoten weg!" hilft Kindern Nein zu sagen

15.701 Minderjährige wurden 2019 Opfer von sexueller Gewalt. Das Projekt "Pfoten weg!" unter der Schirmherrschaft von Sigrid und Lars Engel will Eltern für dieses Thema sensibilisieren und Kinder stark machen.

Die Katzenkinder Lotte, Tom und Salome spielen in dem Theaterstück "Pfoten weg!" die Hauptrolle und vermitteln so den Kindern, wie wichtig es ist, Nein zu sagen.
von Michaela Lowak Kontakt Profil

Unter der Schirmherrschaft von Sigrid und Lars Engel startet ab dem 22. November das Projekt "Pfoten weg!", das Kinder altersgerecht an das Thema sexuelle Gewalt heranführen möchte. An drei Tagen wird in der Turnhalle in Schirmitz ein Puppenspiel aufgeführt, zu dem Kindergärten und Schulklassen aus dem Landkreis Neustadt/WN eingeladen sind. Zusätzlich war für Sonntag, 21. November, ein Aktionstag unter der Federführung von Weißen Ring und dem Verein "Pfoten weg" geplant, der im Innovision Center in Weiherhammer hätte stattfinden sollen, doch aufgrund der hohen Coronazahlen nun abgesagt wurde.

Dennoch ist es den Veranstaltern wichtig, auf das Thema hinzuweisen, zumal die Dunkelziffer der Fälle um einiges höher ist, als die der gemeldeten. "Nur jeder fünfte Fall wird angezeigt", weiß Josef Wittmann vom Weißen Ring. Oft sind die Täter im unmittelbaren Umfeld zu finden. Das kann auch ein Grund mit sein, dass den Kindern oft nicht geglaubt wird. Hier gilt es anzusetzen.

Dem Kind immer glauben

Irmi Wette vorm Verein "Pfoten weg!" gibt seit 1998 Kindern eine Stimme. Ihr Rat an alle Eltern und Erzieher lautet: "Sie müssen Ihrem Kind glauben! Immer!" Außerdem sei ganz wichtig, den Kindern zu vermitteln, dass sie niemals Schuld an dem Geschehenen sind. Die Angst der Eltern sei deshalb ein schlechter Ratgeber. "Kinder müssen lernen, dass sie Nein sagen dürfen." Und genau hier setzt die Prävention an. Seit 2014 besteht zwischen dem Verein "Pfoten weg" und dem Weißen Ring eine Kooperation, in deren Rahmen Irmi Wette mit ihrem Figurentheater durch die Lande zieht, um so auf dieses wichtige Thema aufmerksam zu machen.

An drei Tagen mit jeweils drei Vorstellungen über den Tag verteilt, wird das Präventionstheater, das für Kinder ab vier Jahren geeignet ist, in der Turnhalle in Schirmitz aufgeführt. Dabei lernen die Mädchen und Buben, dass sie ihren eigenen Gefühlen vertrauen sollen, sie zwischen angenehmen und unangenehmen Gefühlen unterscheiden können und dass es wichtig ist, offen über Gefühle zu sprechen und sich Hilfe zu holen.

Kätzchen als Vorbild

Auch das "Nein sagen" nimmt in dem Stück eine große Rolle ein. Zusammen mit den drei Kätzchen Salome, Lotte und Tom, die die Hauptrolle spielen, üben die Kinder spielerisch, dass es eigentlich ganz einfach ist, laut und deutlich "Nein" zu sagen. "Kinder sollen wissen, dass sie das Recht haben, gezielte Hilfe und Unterstützung einzufordern", betont Irmi Wette.

Kindern können nachvollziehen, wie sich die Kätzchen auf der Bühne fühlen, wenn Onkel Burschi und Tante Herzi zu Besuch kommen und sie "krakenartige Umarmungen" und "feuchte Schlabberküsse" über sich ergehen lassen müssen. Wette bezeichnet das Präventionsstück als "liebevollen Türöffner" für Lehrer und Erzieher.

Bei Verdacht Hilfe suchen

Doch nicht immer rücken Kinder mit der Sprache raus, sondern ziehen sich komplett zurück, reagieren mit Appetitlosigkeit oder Bettnässen. Wette empfiehlt, sich bei einem Verdacht fachkundige Unterstützung zu holen und sich beispielsweise an den Weißen Ring, die Polizei oder an Lehrer zu wenden.

Lars Engel versprach, das Projekt längerfristig zu unterstützen und auch in den kommenden Jahren ds Puppentheater wieder einzuladen. Sein Dank richtete sich auch Bürgermeister Ernst Lenk aus Schirmitz, der die Turnhalle für die Aufführungen zur Verfügung gestellt hat und an Doris Klingseisen vom Weißen Ring, die den abgesagten Aktionstag organisiert hatte.

Unterstützung an diesem Tag hatten JaS (Jugend Sozialarbeiter der Schulen), die Fachberatungsstelle Dornrose Weiden, der Kinderschutzbund Regensburg (www.Kopfhoch.de), die EB-Beratungsstelle Kinder, Jugend und Familie Weiden-Neustadt/WN der KJF, Medbo, die Polizei Weiden und Neustadt/WN sowie der Ju-Jutsu Verband Bayern mit dem Team Bushido vom Judoclub Weiden zugesagt.

Vorwurf des schweren sexuellen Missbrauchs

Weiden in der Oberpfalz
Info:

Hilfe für Betroffene

  • 2019 wurden 15.701 Kinder Opfer von sexueller Gewalt, 2020 waren es sogar 16.921
  • Nur jeder fünfte Fall wird angezeigt
  • Eltern sollen für dieses Thema sensibilisiert und Kinder gestärkt werden
  • Das geschieht aktuell durch das Puppentheater "Pfoten weg!", das Schulklassen und Kindergärten in den nächsten Tagen anschauen dürfen
  • Wichtigste Botschaft: Kinder müssen lernen "Nein" zu sagen
  • Das Theaterstück "Pfoten weg!" gibt es auch als Bilderbuch
  • Hilfe für Betroffene gibt es beim Weißen Ring, Deutschlands größter Hilfsorganisation für Opfer von Kriminalität, unter www.weisser-ring.de (Opfertelefon 116006, Online-Beratung und Hilfe vor Ort)
  • Weitere Infos über Theaterstück (Video), Buch und nützliche Hinweise unter www.pfoten-weg.de
  • Kostenfreie Fortbildungsmöglichkeiten für Lehrkräfte unter www.was-ist-los-mit-jaron.de
  • Am 22. November gibt es für interessierte Eltern um 19.30 Uhr ein Elternabend via Zoom-Meeting unter https://us02web.zoom.us/j/84091014182?pwd=RC9GdTdjVm10S1dVYmFGSnVWQ015dz09

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.