25.07.2019 - 09:55 Uhr
WeiherhammerOberpfalz

Weiherhammer und Tachov besiegeln Freundschaft

Das 25-jährige Betriebsjubiläum der BHS Corrugated in Tachov bildet den Auftakt für eine Partnerschaft und freundschaftliche Beziehungen zwischen beiden Orten. BHS-Chef Christian Engel spricht von einer guten Zukunft.

Bürgermeister Ludwig Biller und sein tschechischer Kollege Ladislav Macak unterzeichnen den Partnerschaftsvertrag zwischen Tachov und Weiherhammer. Den Festakt begleiten (von links) dritter Bürgermeister Severin Hirmer, Kämmerer Christian Wirth, 2. Bürgermeister Herbert Rudolph, Christian und Lars Engel, Prokurist Gerhard Kranz, 2. Bürgermeister Josef Horacek, Geschäftsführer Andreas Pirner und Bürgermeister-Sekretärin Andreova Simona.
von Siegfried BockProfil

"Schon bei der Gründung der BHS Tachau 1994 – ein Jahr nach der Gründung BHS Deutschland - hatten wir den Plan, schnell zu wachsen und groß zu werden", sagte Christian Engel. Die neuen Bundesländer hatten Vorteile. "Die Grundstücke wollte man uns schenken und die Leute mit dazu. In Tschechien war das Gegenteil der Fall. Der große Unterschied lag in der Kultur." Engel war überzeugt: "In Tachau haben wir mehr geschafft, als in den neuen Bundesländern möglich gewesen wäre. Denn hier wird ähnlich fleißig gearbeitet wie in Weiherhammer." Wie richtig diese Entscheidung war, zeige sich im Produktivitätsvorteil, der nicht, wie prognostiziert wurde, kleiner, sondern größer geworden sei. "Nach 25 Jahren sind wir sehr zufrieden", sagte Engel. Die Zukunft sei von der Loyalität der rund 280 Mitarbeiter am Standort Tachau geprägt. "Die Erweiterungen können vorangehen, wenn wir uns mit unseren Grundstücksnachbarn verständigen." Engel dankte den Mitarbeitern und Familien. 22 erhielten Geschenke für mehr als 20-jährige Treue.

Im Namen der 25-köpfigen Delegation aus Weiherhammer gratulierte Bürgermeister Ludwig Biller zum Jubiläum. Nach der Verbindung der Gemeinde mit Tachov aus wirtschaftlichen Gesichtspunkten freue ihn die künftige, auch partnerschaftliche Zusammenarbeit. Ein weiterer Beweggrund sei die Tatsache, dass viele der damals aus dem Landkreis Tachov Vertriebenen ihre neue Heimat in Weiherhammer oder in der nördlichen Oberpfalz gefunden hätten. Biller dankte den Bürgermeistern Ladislav Macak und Josef Horacek für die Bereitschaft zur Partnerschaft sowie Andreova Simona, Katerina Krutinova und Christian Wirth für die Organisation des besonderen Ereignisses. "Wir freuen uns auf viele gemeinsame Stunden, auf entstehende Freundschaften und ein gesundes Miteinander."

Tachovs Stadtoberhaupt versicherte die tatkräftige Unterstützung bei der Weiterentwicklung von BHS. Dies gelte auch für die Partnerschaft auf freundschaftlicher Basis. "Ich wünsche beiden Gemeinden und der BHS eine gute Zukunft", schloss Macak. Alexander Kriz übersetzte auch den Wortlaut der Deklaration, deren Hauptziel die Förderung der Beziehungen zwischen Jugend-, Kultur-, Sport-, Bildungsorganisationen und Bürgern beider Orte ist. Dann wurden Tafeln "In Freundschaft" und Geschenke ausgetauscht und die Jubiläumstorte angeschnitten.

Zuvor hatte Werksleiter Vaclav Hrudicka die Gäste durch mehrere Hallen geführt, in denen Schaltschränke und Einzelmaschinen für Wellpappenanlagen montiert werden. Mit dabei war auch der Etzenrichter Montageleiter Klaus Ittmann aus Etzenricht. Im VIP-Zelt saß auch der ehemalige Betriebsleiter Hans Walberer aus Thansüß. Nach dem Genuss tschechischer Küche folgte eine Rundfahrt durch die 16.000-Einwohner-Stadt.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.