11.11.2018 - 15:26 Uhr
Weißenberg bei EdelsfeldOberpfalz

Viele Möglichkeiten für Direktvermarkter

"Regional" steht hoch im Kurs bei den Verbrauchern. Da ist es nicht weit zum Stichwort Direktvermarktung. Seine 13. Auflage lockte viele Interessenten nach Forsthof und auf den Hutzelhof.

Geschäftsführer Jürgen Obermeier (hinten, Mitte) erläuterte beim AELF-Direktvermarktertag das Hutzelhof-Erfolgskonzept.
von Anke SchäferProfil

"Regional" steht hoch im Kurs bei den Verbrauchern. Da ist es nicht weit zum Stichwort Direktvermarktung, dem die Ämter für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten (AELF) in der Oberpfalz einen eigenen Thementag in Forsthof und auf dem Weißenberger Hutzelhof widmeten. Die 13. Auflage des Oberpfälzer Direktvermarktertages stand ganz im Zeichen moderner Trends wie Online-Shops.

Auch die Frage, was eigentlich auf einem Produkt-Etikett stehen muss und was hier den regionalen Ursprung hervorheben kann, beantwortete Silke Gulder vom Verbraucherservice Bayern den 70 Teilnehmern in Forsthof detailliert. Gleich sieben Referentinnen beleuchteten anschließend die vielfältigen Möglichkeiten, die beispielsweise Regional- oder Museumsmärkte, Genuss-orte und die Metropolregion den Direktvermarktern eröffnen.

Aus der ganzen Oberpfalz

Auf die Theorie folgte der Blick in die zukunftsorientierte Praxis des Hutzelhofes in Weißenberg. Hier befindet sich ein entscheidender Motor für ökologische Landwirtschaft und Lieferservice in der Region, den die Geschäftsführer Günter Kugler und Jürgen Obermeier den Gästen aus der gesamten Oberpfalz genauer vorstellten, Abstecher in die hofeigene Bio-Bäckerei inklusive.

Die enormen Freiheiten, die der zugehörige Online-Shop und das ausgeklügelte Internetmarketing den immer anspruchsvolleren Kunden bieten, stellte Vertriebsleiterin Lea Rosenberg vor. Ursula Eckl vom gastgebenden AELF sieht darin große Chancen für die Betriebe der Region - allerdings nur, wenn Rahmenbedingungen und Engagement passen.

Schwierige Kunden-Bindung

Jürgen Obermeier fügte noch einen weiteren Aspekt hinzu: Mit dem wachsenden Komfort für die Kunden, die heute längst nicht mehr alles nehmen müssen, was der Hutzelhof in die Lieferkiste packt, wird es auch mit der Bindung an das Unternehmen schwieriger. Und die Tatsache, dass heute beinahe alles immer und überall verfügbar ist, macht es den Vorreitern in Sachen Direktvermarktung nicht leichter.

In zwei Gruppen erkundeten die Teilnehmer des 13. AELF-Direktvermarktertages den Hutzelhof in Weißenberg.

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.