21.10.2020 - 11:49 Uhr
WiesauOberpfalz

Autor Werner Robl erzählt aus seinen wunderbaren Kindertagen in Wiesau

Doppeltes Fest für den Buchautor: An seinem 63. Geburtstag hat Werner Robl sein neues Buch "Ja wer kummt denn dou" in der Schulturnhalle vorgestellt. Er erzählt aus seiner Kindheit am Kreuzberg.

Werner Robl (links) kam bei der Präsentation seines neuen Buches Signierwünschen gerne nach.
von Ulla Britta BaumerProfil

Beinahe wäre so ziemlich alles schiefgegangen, was schiefgehen kann. Aber Werner Robl hatte "narrisch viel Glück" im Unglück. Exakt am Freitag, 16. Oktober, konnte er sein neues Buch "Ja wer kummt denn dou – Alles frisch einagröigt" in der Wiesauer Schulturnhalle vorstellen. Den Veranstaltungsort hatte der Autor bewusst gewählt. Denn es galt, wegen der Corona-Pandemie Abstandsregeln einzuhalten. Nicht einfach bei zahlreichen Gästen. Es ist ihm gelungen mit ausreichend Platz in der Halle, die ihm der Markt Wiesau für die Präsentation des Buches zur Verfügung gestellt hatte. Robls Gäste saßen weit auseinander in der großen Turnhalle, um sich aus dem neuen Buch vorlesen zu lassen.

Werner Robl war das Datum wichtig. "Am heutigen 16. Oktober", erzählte er, "feiere ich auch meinen 63. Geburtstag". Und man habe ihm am 16. Oktober 2013 bei einer großen Operation das Herz aufgeschnitten. Die Rettung – quasi eine Wiedergeburt. Deshalb sollte nun dieser Freitag für Robl mit der Buchpräsentation ein weiterer schicksalsträchtiger Tag in seinem Lebensweg werden.

Sehr knapp

Deshalb setzte Robl auch alle Hebel in Bewegung, als sich urplötzlich der Drucktermin verschieben sollte. Knapp sei die Buchlieferung geworden, berichtete er am Freitag weiter. Sehr knapp. "Es wurde heute um 16 Uhr geliefert", sagte der sichtlich erleichterte Autor um 19 Uhr seinen erwartungsvollen Zuhörern.

Um ihnen einen Eindruck davon zu geben, was er über seine Kindheit auf dem Kreuzberg in Wiesau geschrieben hat, begann Werner Robl mit seiner und der Lebensgeschichte seiner Familie, in der seine Tante Lene und sein Opa Xaver eine große Rolle gespielt hätten. Sie sind wie zahlreiche Wiesauer Bürger mit Robls Kindheitserlebnissen eng verbunden. Einige Personen seien leider längst verstorben, bedauerte Robl. Andere saßen am Freitag unter den Zuhörern und warteten gespannt, dass Werner Robl aus der Stelle vorliest, an der sie vorkommen.

Zum Schwelgen in Erinnerungen war bei der Buchvorstellung, die Dritter Bürgermeister André Putzlocher als Vertreter der Marktgemeinde Wiesau begleitete, ausreichend Gelegenheit. Robls Buch "Ja wer kummt denn dou – Alles frisch einagröigt" hat 200 Seiten und ist reich bebildert mit Fotos aus Kindheitstagen. Zwar ist das Werk in Ich-Form geschrieben, jedoch finden sich jede Menge Wiesauer Weggenossen in Robls Altersklasse im Text wieder. Alles dreht sich um wunderbare Kindheitstage, die Werner Robl und seine Freunde mit Spielen verbracht haben – in einer Zeit, in der Kindsein zu 90 Prozent draußen im Freien stattfand.

"Kasterlhupfen"

Robl las und erzählte vom "Fangerles-Spielen", vom "Kasterlhupfen", der "Augsburger Puppenkiste" im Fernsehen und dem beliebten Kinderspiel "Räuber und Gendarm". "Das alles war wunderschön", schwärmte er, während im Publikum zahlreiche Köpfe dabei nickten. In der Schule seien sie über 50 Buben gewesen. "Und im Klassenzimmer über uns waren 50 Mädchen", sprach Robl auch die einst strenge Geschlechtertrennung an. "Und wenn wir krank waren, ist der Adam-Doktor ins Haus gekommen."

Glückliche Zeit

Beinahe könnte man traurig seufzen bei all diesen guten Erinnerungen ans glückliche Kinderdasein auf dem Kreuzberg, weil alles lange vorbei ist. Damit das alles nicht in Vergessenheit gerät, gibt es jetzt Werner Robls Geschichten, was André Putzlocher in seiner Funktion als Bürgermeister bestätigte. Robls Buch, sagte Putzlocher, sei einmalig.

Als Werner Robl dann von der "Sechfertl-Mare" und deren leckeren, selbst gemachten Eissorten erzählte, lief den "Wissenden" im Publikum das Wasser im Mund zusammen. Vielleicht ist's auch nur die Kindheitserinnerung, die alles – wie auch das Eis von damals – wie durch eine rosarote Brille erscheinen lässt. Wie auch immer: Werner Robls neues Buch sorgt dafür, dass diese rosarote Brille aus einer Kindheit die schönste Geschichte der Welt macht.

Hier der Bericht zu einer Lesung von Werner Robl aus dem Buch "Die Krippe am Schützweiher"

Falkenberg
Die Zuhörer lauschten aufmerksam, was Werner Robl aus seiner Kindheit zu berichten hatte.
Wie der Lausbub von einst setzte sich Werner Robl fürs Vorlesen kurzerhand auf den Schultisch, damit in der großen Halle die Akustik besser war.
"Ja wer kummt denn dou":
  • Erschienen ist "Ja wer kummt denn dou – Alles frisch einagröigt" von Werner Robl in einer Startauflage von 200 Stück. Sie ist bereits fast ausverkauft. Eine zweite Auflage folgt in den nächsten Tagen.
  • Das Buch kostet 18,90 Euro.
  • Erhältlich ist das Werk beim Autor Werner Robl (Telefonnummer 09634 /3931, E-Mail werner@robl-media) sowie in der Gemeindeverwaltung Wiesau (zweiter Stock im Sekretariat) und im Dorfladen Fuchsmühl.

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.