17.03.2021 - 09:46 Uhr
WiesauOberpfalz

Bauhof Wiesau: Grüne Daumen und zupackende Hände

Das Team um Michael Klarner, Leiter des Bauhofs Wiesau, hat sich ein Lob verdient. Nach einem arbeitsreichen Winter freut man sich jetzt auf mildere Temperaturen – auch wenn die Arbeit nicht abreißt.

Andreas Uhligs Steckenpferd sind die blühenden Farbtupfer in der Marktgemeinde Wiesau. Dafür ist es aber noch zu früh, sagt Uhlig. Daher widmet sich der Wahl-Wiesauer derzeit „nur“ den Hecken.
von Werner RoblProfil

Die Leistungen der 14 Bauhofleute verdienen Respekt. Sie krempeln die Ärmel hoch, bringen Wiesau "auf Vordermann". Im Einsatz sind sie an vielen Stellen. Beim Besuch von Oberpfalz-Medien wird deutlich, wie vielfältig das Aufgabengebiet ist.

Das erste Treffen führt zum Marktplatz an der Bahnhofstraße. Vor allem in den Frühjahrs- und Sommermonaten ist das Zentrum stark frequentiert. Anziehungspunkte sind neben dem Rathaus dort auch die kostenlosen Parkplätze und besonders das beliebte Eiscafé. Den Bürger-Treff bereichern Ruhebänke und andere Sitzgelegenheiten. Während des Besuchs von Oberpfalz-Medien sorgt sich Gemeindearbeiterin Andrea Gleißner um die Sauberkeit in der Ortsmitte. Die Wiesauerin schiebt einen Wagen vor sich her, in dem sich bereits einiges angesammelt hat.

Immer mehr Bäume

„Im Laufe des Jahres kommen rund 17,5 Tonnen Straßenabfälle zusammen“, klagt Bauhofleiter Michael Klarner. In den vergangenen Jahren, so Klarner, habe sich die Menge leider permanent gesteigert. Der Bauhofleiter verweist auch auf den Baumbestand am Marktplatz beziehungsweise im übrigen Gemeindegebiet. Auch hier sei die Anzahl steigend. Den hier erfreulichen Aspekt in der „grünen Gemeinde“ beziffert der Bauhofchef mit rund 3500 Bäumen entlang des rund 48 Kilometer umfassenden Straßen- und Wegenetzes, auf den rund 3,6 Hektar großen gemeindlichen Grünflächen und an den insgesamt 150 Kilometer langen Rad- und Wanderwegen.

In diesem Zusammenhang erinnert Klarner auch an das Lieblingsthema von Bürgermeister Toni Dutz. Bei jeder sich bietenden Gelegenheit fordere das Gemeindeoberhaupt, mehr Obstbäume zu pflanzen. „Wir werden einmal froh sein, wenn man sich im Vorbeigehen einen Apfel oder eine Birne pflücken kann“, begründet Dutz seine Anregung, der man gerne soweit möglich auch nachkomme.

„Das ganze Jahr über widmen wir uns auch den Sportanlagen, Kindergärten und Schulen im Ort.“

Bauhofleiter Michael Klarner

An diesem Vormittag begegnet man auch Gemeindearbeiter Andreas Uhlig. Mit wachsender Begeisterung hat es sich der ehemalige DDR-Oberliga-Fußballprofi vom FSV Zwickau zur persönlichen Pflicht gemacht, Wiesau ideenreich mit bunten Blumen auszustatten. Uhligs frühere Anregung, für mehr Farbe in Wiesau zu sorgen, traf bei Toni Dutz auf offene Ohren. Zum Auspflanzen sei es derzeit aber noch viel zu früh. „Mit der Arbeit werde ich noch einige Tage warten müssen.“ Uhlig schmiedet bereits Pläne, die er sobald als möglich umsetzen möchte.

14 Spielplätze

Die Betreuung des Friedhofs haben an diesem sonnigen Vorfrühlingstag Harald Scherm, Patrick Oppl und Holger Blohmann übernommen. Aktuell steht die Pflege der neuen Urnengräber an. Ausführlich erklärt Bauhofleiter Klarner gegenüber Oberpfalz-Medien die weiteren Aufgabengebiete seines vielköpfigen Teams: „Das ganze Jahr über widmen wir uns auch den Sportanlagen, Kindergärten und Schulen im Ort.“ Verteilt über das Gemeindegebiet findet man insgesamt 14 Spielplätze. Eine dieser Flächen lockt auch im Naherholungsgebiet Waldseen die Mädchen und Buben an. „Regelmäßig schauen wir nach dem Rechten“, betont der Bauhofleiter und wirft einen Blick auf die geforderte und vom TÜV regelmäßig geprüfte Sicherheit der vorhandenen Spielgeräte.

Zum Aufgabengebiet des Bauhofes gehören ferner die insgesamt 112 Ruhebänke im Ort, die während des Winters eingelagert und derzeit wieder auf die verschiedenen Standorte verteilt werden. „Danke an den Bauhof, dass die Bänke wieder aufgestellt wurden“, meldete sich vor wenigen Tagen eine Wiesauerin in den sozialen Medien.

Im Verlauf des Gespräches verweist der Bauhofleiter auch auf den Winterdienst in den zurückliegenden Wochen. Klarner rechnet vor: "Allein für die circa 202 Tonnen Streusalz musste der Markt Wiesau gut 18.400 Euro aufbringen." Bislang wurden rund 12.360 Kilometer gefahren. Um die Pflichtaufgabe Winterdienst zu schultern, wurden laut Michael Klarner bisher rund 1220 Arbeitsstunden geleistet. Man werde auch noch in den kommenden Tagen und das bereits in aller Frühe zum Einsatz ausrücken müssen.

Die Länge des Wasser- und Abwasser-Leitungsnetzes beziffert Klarner auf je 48 Kilometer. "Wasser- beziehungsweise Klärwerk werden von qualifizierten Mitarbeitern betreut." Zudem betrachte man sich als Dienstleister für die Kindergärten. „Selbstverständlich greifen wir auch den örtlichen Vereinen unter die Arme.“ Dankbar äußert sich Bürgermeister Toni Dutz: „Unsere Bauhofmitarbeiter arbeiten äußerst engagiert zum Wohle von Wiesau und der Bürger.“

Ein wichtiges Thema in der jüngsten Sitzung des Gemeinderats Wiesau war der Bau eines dritten Kindergartens

Wiesau

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.