16.05.2021 - 09:59 Uhr
WiesauOberpfalz

Grundschüler pauken im Fitnessstudio, im Wirtshaussaal und im Pfarrzentrum

An der Wiesauer Grundschule gibt es wieder Präsenzunterricht für alle. Unterrichtet wird unter anderem im Fitnessstudio, im Pfarrzentrum und im Bayer-Saal.

Die Klasse 2a wird im Fitnessstudio an der Hauptstraße unterrichtet. Den Unterricht leitete am Tag des Besuches von Oberpfalz-Medien die Teamlehrkraft an der Wiesauer Grundschule, Aliaksandra Tkachuk.
von Werner RoblProfil

Der seit Mittwoch angebotene Präsenzunterricht für alle Kinder an der Wiesauer Grundschule war alles andere als nur eine Hauruck-Aktion. Im Gegenteil: Mit den Planungsvorbereitungen – Rektorin Inge Dick: „Die aktuellen Inzidenzwerte stets im Blick“ – befasste man sich im Rektorat und Lehrerzimmer bereits seit geraumer Zeit. Von Anfang an war klar, dass die vorhandenen Schulräume dafür nicht oder nur sehr bedingt geeignet sind. „In der Regel sind die vorhandenen Klassenzimmer dafür viel zu klein, um die Abstände und Hygienevorschriften einhalten zu können“, erklärt Dick. Daher sei es eine Herausforderung gewesen, nach Alternativen zu suchen.

Die Rektorin fragte bei der Gemeinde an und bat um Lösungsvorschläge. Dank der Mithilfe des gemeindlichen Bauhofes verwandelten sich das Fitnessstudio an der Hauptstraße, der Bayer-Saal an der Bahnhofstraße, das Pfarrzentrum an der Pfarrer-Ferstl-Straße und die Schulturnhallen in Unterrichtstätten. „Mein Dank gilt auch dem Fuchsmühler Bürgermeister, Wolfgang Braun, der in der Nachbargemeinde Räume angeboten hätte“, schiebt Dick nach. „Zudem bedanke ich mich beim Beruflichen Schulzentrum, beziehungsweise bei André Putzlocher für die Unterstützung mit Schultafeln.“

Bis zu den Pfingstferien beträgt der Unterrichtsumfang für die 1. und 2. Grundschulklassen täglich fünf Stunden beziehungsweise freitags vier Stunden. Für die Klassen 3 und 4 wurden täglich sechs Stunden (freitags vier Stunden) Unterricht eingeplant. „Wir hoffen, dass wir danach wieder normal durchstarten können“, unterstreicht Dick. „Jeder Tag ist wichtig, die Kinder haben einen großen Nachholbedarf.“ Die neuen Schulwege erklärte Polizeihauptkommissar Wolfgang Trottmann. Ziel der gemeinsamen Begehung mit dem Polizeibeamten war es, auf die neuralgischen Stellen im Straßenverkehr hinzuweisen.

Schulbeginn am Pausenhof

Die von der Auslagerung betroffenen Klassen treffen sich vor Schulbeginn auf dem Pausenhof und gehen mit den Lehrkräften anschließend zu den externen Beschulungsräumen. „Primär halten die Klassenleiter den Unterricht, um die wichtige Bindung zu ihren Lehrkräften als Bezugspersonen zu ermöglichen.“ Die Busse fahren Montag bis Donnerstag um 12.15 Uhr, 13 Uhr, 14 Uhr (Fuchsmühl) und um 15.30 Uhr. Die Abfahrtszeiten an den Freitagen: 11.30 Uhr beziehungsweise 13 Uhr.

Ganztagsunterricht freiwillig

Der Ganztagsunterricht findet auf freiwilliger Basis statt. Nicht mehr notwendig ist eine Notbetreuung, da sich alle Kinder im Unterricht oder in der offenen Ganztagsschule befinden. „Leider können wir das gewohnte Frühstück erst wieder nach den Ferien anbieten“, bedauert die Rektorin.

„Rückblickend war es eine anstrengende Zeit, da wir die Kinder seit Weihnachten fast nur auf Distanz unterrichten konnten. Die Situation war für uns alle, selbstverständlich auch für die Eltern, eine große Herausforderung“, sagt Dick. Die aktuelle Lösung – auch mit Blick auf die Klassengemeinschaft – bezeichnet sie als einen „wichtigen Schritt in Richtung Normalität“.

Auch andernorts lässt man sich für den Unterricht etwas einfallen

Kirchenthumbach

„Sicher war es nicht leicht, in einem Pfarr- beziehungsweise Gasthof-Saal, Fitnessstudio und zwei Turnhallen die Voraussetzungen für einen geeigneten Schulbetrieb zu schaffen“, sagt Bürgermeister Toni Dutz. „Es war eine Herzblut-Entscheidung, die wir alle zum Wohle der Kinder und deren Eltern getroffen haben.“

„Jeder Tag ist wichtig, die Kinder haben einen großen Nachholbedarf.“

Rektorin Inge Dick

Rektorin Inge Dick

Polizeioberkommissar Wolfgang Trottmann von der PI Tirschenreuth (links) erklärte den Kindern die neuralgischen Punkte an den neuen Schulwegen zum Pfarrzentrum, Fitnessstudio und Bayer-Saal. Verabschiedet wurde die Gruppe von Rektorin Inge Dick, Elternbeiratsvorsitzendem Nik Landstorfer, Bürgermeister Toni Dutz und Simone Collignon (im Hintergrund von links).
Derzeit werden im Fitnessstudio von GR2D („Krav Maga“) die Grundschüler von der 2a unterrichtet.
Auf Vermittlung der Marktgemeinde Wiesau stellt die Familie Bayer ihren Saal an der Bahnhofstraße zur Verfügung. Unterrichtet wird dort die Klasse 4b.
In der Wiesauer Grundschule wurden alle Hebel in Bewegung gesetzt, damit der Präsenzunterricht noch vor den Pfingstferien an den Start gehen konnte.
Viel Platz, um dort Unterricht zu halten, ist auch im Pfarrzentrum Sankt Michael, das die Pfarrei aktuell der Grundschulklasse 3b überlässt.
Hintergrund:

Die Lösung greift seit Mittwoch

  • Die Klasse 1a wird in der unteren Turnhalle, die Klasse 1b in der oberen Turnhalle der Grund- und Mittelschule beschult.
  • Die Klasse 2a fand im Fitnessstudio an der Hauptstraße, die Klasse 2b in einem dafür geeigneten Klassenzimmer der Grundschule Platz.
  • Die Klasse 3a wurde auf zwei Klassenzimmer aufgeteilt.
  • Die 3b ist jetzt im Pfarrzentrum am Kreuzberg, die 4a im Physikraum der Mittelschule und die 4b im Saal des Gasthofes Bayerischer Hof der Familie Bayer an der Bahnhofstraße untergebracht.

Für Sie empfohlen

 

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.