24.10.2021 - 12:47 Uhr
WiesauOberpfalz

Viel Neues: Wiesauer Berufsschulzentrum lässt sich durch Corona nicht einbremsen

Boulderwürfel, Slackline, Kunst am Bau, Mitarbeiten bei der Weiterentwicklung von Virtual-Reality-Brillen: Am Berufsschulzentrum in Wiesau tut sich was.

Der Boulderwürfel am Wiesauer Berufsschulzentrum bildet den Mittelpunkt der Begegnungsstätte Sport.
von Armin Eger Kontakt Profil

Corona hat zwar die Aktivitäten des Berufsschulzentrums (BSZ) in Wiesau ebenfalls eingeschränkt, aber "es hat sich trotzdem was getan", sagte Schulleiter Oberstudiendirektor Thomas Metzler vor den Kreisräten, die in der BSZ-Mehrzweckhalle tagten. So habe die Schule mit Wolfgang Prebeck seit kurzem einen neuen Stellvertreter.

An der neu eingerichteten Meisterschule für Rolladen- und Sonnenschutztechniker können jetzt auch Bachelor-Abschlüsse erworben werden. "Die Hochschulstadt Wiesau wird kommen", sagte Metzler an Bürgermeister Toni Dutz gewandt.

Dank für Luftfilter

Keine Selbstverständlichkeit sei, dass jeder Klassenraum mit Luftfiltern ausgestattet sei, so Metzler, der dem Landkreis dafür dankte. Der Umweltschutzgedanke werde auch am BSZ groß geschrieben. Über Wallboxen, die ihren Strom aus der hauseigenen Photovoltaikanlage beziehen, können künftig alle Lehrkräfte ihre Elektro- und Hybridautos kostenlos aufladen.

Im Zentrum des BSZ stehe die Begegnungstätte Sport mit einem Boulderwürfel, Slackline und anderen Sportmöglichkeiten. "Ich weiß, dass nicht nur Leute aus Wiesau, sondern inzwischen auch von weiter her zum Bouldern nach Wiesau kommen", sagte Metzler. Die Anlage sei frei zugänglich und kostenlos nutzbar. "Wir sind eine offene Schule."

Kunst am Bau sei etwas in Vergessenheit geraten aber "wir wollen das trotzdem umsetzen". Schülerinnen, Schüler und Lehrkräfte würden mit Künstlern zusammenarbeiten. Man habe Leute für Metall, Holz oder Beton im Haus. Es sollen Materialien aus der Region verwendet werden.

Auch am Landratsamt

Metzler könnte sich vorstellen, dass die Satelliten des Kunstwerks aufgestellt werden am Schulzentrum, am Rathaus und am Bahnhof in Wiesau und eventuell sogar am Landratsamt Tirschenreuth, damit man die Zusammengehörigkeit erkenne. Das alles solle so wenig wie möglich kosten. 50 Prozent würde die Schule übernehmen. Er bat den Landkreis um Unterstützung.

Am IT-Campus solle ein Preis, dotiert mit 1000 Euro, auf Regierungsbezirksebene oder sogar bayernweit ausgelobt werden. Weitere Maßnahmen zur Schülergewinnung seien Kontakte mit den Mittelschulen und Tag der offenen Tür. "Wir wollen, dass die Klassen zu uns kommen." Und auch die Lehrkräfte sollen zusammengebracht werden, wünscht sich der Schulleiter.

Mitentwicklung bei VR-Brillen

Bei der Weiterentwicklung der Virtual-Reality-Brillen werde die Schule mit einsteigen. Diese könnten im Unterricht genutzt werden. "Die Schüler könnten zum Beispiel das Zerlegen eines Motorblocks in der Brille sehen oder die Bestandteile eines Hamburgers", sagte Metzler. Wenn die Kreisräte in zwei Jahren wieder in der BSZ-Turnhalle tagen werden "werden Sie staunen, was sich getan hat", so der Studiendirektor des BSZ Wiesau.

„Ich weiß, dass nicht nur Leute aus Wiesau, sondern inzwischen auch von weiter her zum Bouldern nach Wiesau kommen.“

Thomas Metzler, Schulleiter des Berufsschulzentrums Wiesau

Eine Meisterschule gibt es jetzt am BSZ

Wiesau

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.