13.10.2020 - 12:26 Uhr
WiesauOberpfalz

Weihnachtsmarkt Wiesau und Fasching fallen Corona zum Opfer

Auf viele Veranstaltungen wird man in Wiesau in den kommenden Monaten verzichten müssen. In der Kartellversammlung ermutigte der Bürgermeister zum verstärkten Zusammenhalt: „Das Vereinsleben darf nicht sterben.“

Der Weihnachtsmarkt in Wiesau fällt heuer wegen Corona aus.
von Werner RoblProfil

Beim Treffen der Vereine unter dem Vorsitz von Michael Klarner wurde eines deutlich: Die Pandemie hat das gesellschaftliche Leben nach wie vor fest im Griff. So wird der Weihnachtsmarkt abgesagt. Auch vom Fasching bleibt wohl nichts übrig. Dennoch zeigten die Vertreter der Organisationen einen kleinen Hauch von Optimismus. Im Vertrauen auf eine baldige Entspannung wurden einige Frühjahrs- und Sommertermine - wenn auch unter Vorbehalt - noch am Abend festgelegt.

Zudem hegte Bürgermeister Toni Dutz die Hoffnung: „Vielleicht kann das Bürgerfest stattfinden.“ In diesem Fall bat er um aktive Teilnahme. Man brauche die Vereine: „Ohne sie würde es überhaupt kein Bürgerfest geben.“ Ob die dreitägige Feier im nächsten Sommer aber stattfinden kann, bleibt derzeit ein noch unlösbares Rätsel. „Wir haben Corona-Verträge gemacht. Falls uns die Pandemie daran hindert, ein Bürgerfest zu feiern, entstehen dem Markt Wiesau wenigstens keine Kosten.“

Offen ließ Dutz auch den Neujahrsempfang. „In der üblichen Form können wir ihn auf keinen Fall durchziehen“, bedauerte der Bürgermeister und meinte: „Vielleicht finden wir einen geeigneten Ersatzort. Falls wir uns für einen Neujahrsempfang entscheiden, dann aber nur mit geladenen Gästen."

Fakt ist: Es wird heuer keinen Weihnachtsmarkt geben. Anlass für die definitive Absage sind die strengen Auflagen, die die Vereine einstimmig dazu bewogen haben, die beliebte Veranstaltung rechtzeitig abzusagen. „Ihn anzubieten macht keinen Sinn“, verwiesen die Vereinsvertreter unter anderem auf die Auflagen wie kurze Verweildauer und Abstandsregelungen an den Buden, die niemandem gefallen wollten. „Die Absage tut mir weh“, unterstrich Dutz. „Der Weihnachtsmarkt hat Tradition. Aber unter diesen Rahmenbedingungen macht das keinen Spaß.“ Die geforderten Auflagen könne man nicht einhalten, meinte der Bürgermeister: „Die Gefahr einer Ansteckung ist einfach zu groß."

In welcher Form der Volkstrauertag in der Marktgemeinde und in den Ortsteilen stattfinden wird, bleibt noch offen. „So, wie ihn alle kennen, sicher nicht“, machte Dutz deutlich. Nahezu komplett abgesagt wurde der Fasching in Wiesau. Noch liegen nicht alle Rückmeldungen vor. Sicher ist aber, dass es weder einen Gala-Abend noch einen Rosenmontagsumzug geben wird. Schmerzlich vermissen werden die Faschingsfreunde zweifellos auch den Kinderfasching des TB Jahn Wiesau und den HCL-Ball.

Wo und in welcher Form die internen Weihnachtsfeiern stattfinden können, überließ man der Entscheidung der Vereine. „Gewisse Veranstaltungen brauchen aber ein gewisses Flair“, erteilte Dutz den vorgeschlagenen Ersatzorten für Weihnachtsfeiern, zum Beispiel der Schul- oder Dreifachturnhalle sowie dem Pfarrzentrum, eine klare Absage.

„Haltet zusammen“, appellierte der Bürgermeister an die Anwesenden. Man müsse aufpassen, dass das Vereinsleben durch Corona nicht kaputt gehe. Dankbar zeigte sich das Gemeindeoberhaupt allen Vereinen gegenüber, die sich ins Ferienprogramm einbrachten: „Den Kindern machte es Spaß.“ Für den neuen Gemeindebus seien Werbepartner gefunden worden, versprach er eine Fahrzeugsegnung, sobald dies möglich sei.

Der neue Vereinsbus steht bereits zur Verfügung

Wiesau

Aktuell kein Thema ist die Wahl eines neuen Kartell-Vorsitzenden. „Ich mache bis zu meiner Rente weiter“ kommentierte Michael Klarner das Angebot von Markus Schäffler, gegebenenfalls in dessen Fußstapfen zu treten. Der Vorsitzende versprach aber, den Punkt auf die nächste Tagesordnung zu setzen und das Thema im Frühjahr 2021 aufzugreifen. Erneut erinnerte Schäffler auch an den Antrag der Freien Wähler, ein Vereins-Referat „Sport, Freizeit und Erholung“ zu bilden, um die Vertreter bei bestimmten Themen an einen Tisch zu bringen. „Das ist kein Thema für das Vereinskartell", verwies Bürgermeister Dutz jedoch darauf, dass die Sache bereits im Marktrat mit den Stimmen der CSU und SPD abgelehnt wurde.

Der Marktrat lehnte ein Referat "Sport, Freizeit und Erholung" ab

Wiesau
Wegen der strengen Corona-Auflagen wurde die Herbstkartell-Sitzung in die Schulturnhalle verlegt. Den Vorsitz hatte Michael Klarner (Zweiter von rechts). Mit im Bild Bürgermeister Toni Dutz (rechts), Birgit Sailer und Sabine Saller von der Gemeindeverwaltung (von links).
Marktrat und TB-Jahn-Spartenleiter Markus Schäffler hielt erneut ein Referat „Sport, Freizeit und Erholung“ für sehr sinnvoll.
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.