09.12.2018 - 15:17 Uhr
Wildenreuth bei ErbendorfOberpfalz

Wie in einer anderen Welt

Das Wildenreuther Wintermärchen im Schloss ist längst kein Geheimtipp mehr. Bereits am ersten Wochenende strömen Tausende zu dem "wohl schönsten Weihnachtsmarkt" weit und breit. Auch das nasskalte Wetter schreckt sie nicht ab.

von Roland WellenhöferProfil

Der Duft von vorweihnachtlichen Leckereien empfing die Gäste, als sie das große Portal neben der kleinen St.-Jakobs-Kirche betraten. Zum 9. Mal öffnete die Familie von Podewils die Tore zum Schloßhof. Freifrau Eva von Podewils, die mit ihren Töchtern Freiin Alexandra von Podewils und Freiin Katharina von Podewils, den Weihnachtsmarkt veranstaltet, legte wieder großen Wert auf den besonderen Stil. Bei der offiziellen Eröffnung konnte sie neben Landrat Wolfgang Lippert und zweitem Bürgermeister Johannes Reger auch über 60 Aussteller begrüßen, von denen viele schon von Anfang an dabei sind.

Tausende von Lichtern, Kerzen und Fackeln tauchen das Schloss und das Treiben auf den Markt in ein besonderes Licht. Eine große und zwei kleine Weihnachtspyramiden sind der Hingucker. Im Mittelpunkt des Weihnachtsmarktes stehen klassische Märchen und winterliche Sagen, die den Besuchern als Figuren begegnen. Bei den "märchenhaften Fackelzügen" durch den verwunschenen Schlosspark wähnen sich Jung und Alt in einer anderen Welt.

Das Video zum Wintermärchen:

Die Besucher fühlten sich wie im Schlaraffenland. Hausgemachte Suppen, Bratwürste vom Rost, frisch gegrilltes Wildschwein, Zoigl und natürlich heißer Glühwein in allen Variationen und vieles mehr ließen keinen Wunsch offen. Wärme spendeten Feuerstellen. Und wem es draußen trotzdem zu nass oder zu kalt war, konnte sich in einem der beheizten Räumlichkeiten zurückziehen

In rustikalen Holzhütten boten zahlreiche Händler und Fieranten ihre Waren feil. Ein besonderes edles Ambiente verliehen dem Markt aber die Kunsthandwerker. Dazwischen gab es Auftritte von Künstlern und Musikern jeder Couleur. So unterhielten die Hexe Pimpernella Pumpelsack, der Zauberer Thierry und Gaukler Toni Toss die Besucher. Und natürlich durfte der Nikolaus, der auf Stelzen über die Köpfe der Marktbesucher hinwegschritt, nicht fehlen. Die kleinsten Gäste hatten ihre Freude in der Bastelstube, beim Streichelzoo oder Kamel- und Ponyreiten. Dazu erklang weihnachtliche Musik bei Auftritten verschiedener regionaler Musikgruppen. Zum Auftakt spielte der Wildenreuther Posaunenchor. Wer die erste Ausgabe des Wildenreuther Wintermärchens verpasst hat, für den ist am Wochenende nochmals geöffnet: Samstag, 15. Dezember, von 14 bis 21 Uhr und am Sonntag, 16. Dezember, von 12 bis 20 Uhr.

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.