02.05.2021 - 10:21 Uhr
WindischeschenbachOberpfalz

Freiheitsbaum in Windischeschenbach: "Jung und Alt lassen sich nicht spalten"

Er ist bunt wie der Frühling und steht für Freiheit und Solidarität. Zum zehnten Mal gestalten die Bündnispartner um den DGB eine Aktion zum Maifeiertag.

„Solidarität ist nicht nur am 1. Mai unser Motto, sondern 365 Tage im Jahr. Dafür treten wir Gewerkschafter gemeinsam ein“, sagte der Regionssekretär der Oberpfalz Peter Hofmann (rechts) bei der Aufstellung des Freiheitsbaums im kleinen Kreis in Windischeschenbach. Mit dabei Manfred Haberzeth, der Sprecher des Ortskartells Windischeschenbach (links).
von Uwe Ibl Kontakt Profil

Die Solidarität bringt die Bündnispartner für die Maiaktion in Windischeschenbach zusammen und ist ihnen seit zehn Jahren Antriebskraft. Beteiligt an der Aufstellung des Freiheitsbaumes auf dem Gelände der SpVgg Windischeschenbach sind AWO, DGB, KAB und VdK.

Besonders in der Vorbereitung ist die ATSV Sportgruppe "Fit mit 60" ein wichtiger Pfeiler. Die Baumspende kommt von einem Mitglied dieser Gruppe, dargestellt dieses Mal durch die Baumspitze.

"Durch die Pandemie wurde unserer Gesellschaft vor Augen geführt, wer bisher im Schatten nicht wahrgenommen wurde aber das berühmte Rädchen darstellt ohne das nichts Laufen kann", sagte Manfred Haberzeth vom DGB-Ortskartell. Wenn das die Erkenntnis sei, dann sei jetzt die Zeit zum Handeln. "Handeln an den Stellen, die Erkenntnisse umsetzen können." Solidarität stehe hier für die Zukunft. Sie erreiche politisches Handeln für die Daseinsvorsorge, setze Tarifverträge durch, ist das Beste für alle. "Wir wissen: Allein aus Dankbarkeit verändert sich nichts."

Mit seinen bunten Bändern kommt der Freiheitsbaum des DGB Ortskartells seit Jahren als Frühlingsbote zur Maikundgebung daher. "Wie im vergangenen Jahr steht er aber auch 2021 wieder für die wichtigen Werte einer Gesellschaft – Zusammenhalt und Solidarität", sagte Regionssekretär Peter Hofmann. Allerdings musste die Feier den Rahmenbedingungen durch die andauernde Pandemie angepasst werden.

Am Fahnenmast der SpVgg werden wichtige Themen plakativ dargestellt. Damit auch die Öffentlichkeit beteiligt ist wurden Videoclips am Freitagnachmittag gedreht. Die Beteiligten aus dem Windischeschenbacher Sozialbündnis stellen im Sinne des Mottos – Solidarität ist Zukunft – ihre Auffassungen von Solidarität dar. Im Internet unter www.oberpfalz.dgb.de sind die Beiträge abrufbar.

"Pflege in Not ist ein Thema seit Einführung des Wettbewerbs in die Altenpflege", sagte die Vorsitzende des AWO-Ortsvereins, Petra Schmidt. Seitdem gebe es einen Kostenwettbewerb, der zu Lasten der Pflegebedürftigen und des Personals geführt werde. "Das muss beendet werden", fordert Schmidt, und setzt sich dafür ein, dass allgemeinverbindliche Tarifverträge geschaffen werden. "Was bei Wohlfahrtsverbänden selbstverständlich ist, muss auch für andere Anbieter gelten." Die AWO-Vorsitzende fordert die Kirchen auf, ihren Widerstand aufzugeben. "Solidarität schafft das."

Die Pandemie zeige deutlich die Risse in der Gesellschaft auf, betonte die Windischeschenbacher VdK-Vorsitzende Angela Erfurt. "Wir hatten schon vergessen, wer und was das Leben am Laufen hält." Niedrige Löhne bedeuteten Armut im Alter. "Jetzt Rentenkürzungen zu fordern, bedeutet nichts anderes als die Heraufsetzung des Eintrittsalters und ist eine Missachtung von Lebensleistung." Sie stellte fest, dass sich Jung und Alt nicht spalten ließen. "Solidarität bedeutet, sich dafür stark zu machen, dass von Geburt an bis zum Arbeitseintritt die besten Lebensgrundlagen geschaffen werden, bedeutet aber auch, dass nach dem Arbeitsleben ein Leben in Würde möglich ist."

DGB Nordoberpfalz schließt sich Livestream aus Berlin an

Weiden in der Oberpfalz
Hintergrund:

Der Freiheitsbaum ein altes Symbol

  • Aufgekommen im Umfeld der Französischen Revolution vor fast 250 Jahren
  • Verbreitung in Frankreich und dem rheinischen Grenzgebiet
  • Aufstellung in über 60.000 Gemeinden
  • Seit zehn Jahren Tradition in Windischeschenbach

Für Sie empfohlen

 

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.