09.09.2018 - 14:56 Uhr
WunsiedelOberpfalz

Ein Anwalt der Senioren

Horst Weidner übergibt das Amt des Seniorenbeauftragten an Konrad Scharnagl.

Wechsel im Amt des Seniorenbeauftragten im Landkreis Wunsiedel: Im Bild von links Konrad Scharnagl, Landrat Karl Döhler, Horst Weidner.
von Externer BeitragProfil

Nach viereinhalb Jahren im Amt des Seniorenbeauftragten des Landkreises Wunsiedel hat Horst Weidner nun sein Amt niedergelegt. Viereinhalb Jahre, in denen sich in der Seniorenarbeit im Fichtelgebirge viel entwickelt hat, heißt es in einer Pressemitteilung des Landratsamtes.

Bei einer Feierstunde hat Landrat Karl Döhler Horst Weidner für seinen Einsatz gedankt. Seine Arbeit habe sich stets am Wohl der Senioren orientiert, so Döhler. „Horst Weidner hat für alle Themen ein offenes Ohr gehabt. In seinen wöchentlichen Sprechstunden war das Spektrum der Themen breit: Von den Schließungen von Bankfilialen, über Parkplatzprobleme für behinderte Menschen bis hin zu Fragen rund um die Rente reichte die Palette.

„Mit deiner zielstrebigen und aktiven Art sowie deinem Durchsetzungsvermögen hast du viel erreicht. Du hast Dinge angestoßen, Menschen für deine Ideen begeistern und auf deinem Weg mitnehmen können. Du hast klare Worte nicht gescheut und bist auch manchmal, wenn es sein musste, unbequeme Wege gegangen“, sagte Döhler in seiner Rede.

Nachfolger im Amt des Seniorenbeauftragten ist Konrad Scharnagl, der vielen Menschen im Fichtelgebirge durch seine jahrelange Arbeit für den VdK ein Begriff ist und den der Kreistag zum Nachfolger Weidners gewählt hat.

Landrat Karl Döhler: „Konrad Scharnagl ist der richtige Mann am richtigen Ort. Soziales Engagment ist seit jeher sein Leben. Er wird die Interessen der Senioren im Landkreis Wunsiedel im Fichtelgebirge hervorragend vertreten. Ich freue mich auf die Zusammenarbeit und bin mir sicher, dass er die Arbeit erfolgreich fortführen und auf der Basis seiner jahrelangen Erfahrung auch um weitere neue Ideen ergänzen wird.“

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.