11.10.2020 - 21:47 Uhr
AmbergSport

1. FC Schlicht vergibt Chance auf den Titel

Kuriose Situation in der Kreisliga Süd: Der Tabellenführer hätte Meister werden können, weil Verfolger Utzenhofen gegen Inter Amberg nur nullnull spielte. Jetzt könnte Schlicht auf dem Sofa den Titel holen.

Freudenbergs Kapitän Michael Roith (links am Ball) klärt per Kopf.
von Reiner Fröhlich Kontakt Profil

Am letzten (fast) kompletten Spieltag in der Kreisliga Süd patzte der 1. FC Schlicht mit 1:3 gegen den TuS Rosenberg und hat damit sich den vorzeitigen Titel vermasselt. In diesem Jahr hat Kreisspielleiter Albert Kellner nur noch Nachholspiel angesetzt – aber Schlicht hat keine mehr. Der SV 08 Auerbach dagegen drei, Utzenhofen eines und Inter Amberg noch zwei. Allesamt im Verfolgerfeld und mit direkten Duellen untereinander. "Am 25. Oktober, dem zweiten Nachholspieltag, wird Licht ins Dunkel kommen", schätzt Kellner. Denn falls die Konkurrenten von Schlicht patzen sollten, könnte der Tabellenführer quasi daheim am Sofa Meister werden.

DJK Utzenhofen - SV Inter Amberg 0:0

SR: Joachim Froschauer (SV Moosbach) – Zuschauer: 105 – Rot: (18.) Markus Graf (Utzenhofen), Foulspiel – Gelb/Rot: (85.) Mario Augsberger (Utzenhofen)

(aun) Schon früh, ab der 18. Minute, musste die DJK mit einem Mann weniger auskommen. Markus Graf (DJK) schickte der sehr unsichere Schiedsrichter auf Hinweis des Assistenten wegen Foulspiel mit Rot vom Platz. Trotz des Feldverweises hielt die DJK das Spielgeschehen offen. Fast im Minutentakt wurden vor beiden Toren Chancen erspielt. In der zweiten Hälfte hatte der SV Inter Amberg mehr Spielanteile, und Utzenhofen verlor in der 85. Minute auch noch mit Gelb/Rot Marios Augsberger.

SV Sorghof - 1. FC Rieden 0:4 (0:2)

Tore: 0:1 (1.) Pascal Hirteis, 0:2 (7.) Maximilian Nimsch, 0:3 (56.) Pascal Hirteis, 0:4 (78.) Stavros Mantzas – SR: Klaus Gilch – Zuschauer: 50

(er) Im Schongang siegte der 1. FC Rieden erwartungsgemäß mit 4:0 beim designierten Absteiger SV Sorghof. Schon nach sieben Minuten stand die Partie 0:2, doch in der Folgezeit hielt Sorghof im Rahmen seiner Möglichkeiten gut dagegen. Einziger Lichtblick auf Seiten der Gastgeber war ein 30-Meter-Lattenknaller von Daniel Kraus (70.). Die Gäste wahrten in der einseitigen Begegnung mit dem Pflichtsieg ihre Chancen auf den Relegationsplatz 2.

1. FC Schlicht - TuS Rosenberg 1:3 (0:1)

Paulsdorfs Torwart Andreas Appel ist schneller am Ball als die Freudenberger Angreifer.

Tore: 0:1 (24.) Pascal Behringer; 0:2 (52.) Maximilian Eckert; 1:2 (72.) Norbert Braun; 1:3 (86.) Philipp Witzel – SR: Willy Hirsch (Floß) - Zuschauer: 114 – Bes. Vorkommnisse: (20.) Gelb-Rot für Tobias Stubenvoll (FCS) nach zweitem Foul

(ct) Die Gäste wirkten von Anfang an wacher und setzten den FCS sofort unter Druck. Unglücklich für die Heimelf war aber, dass man schon sehr früh nach einem eigentlich harmlosen Foul durch eine überharte gelb-rote Karte in Unterzahl geriet und man kurz darauf nach einer Unstimmigkeit in der Abwehr das 0:1 hinnehmen musste. Auch nach dem Wechsel neutralisierte man sich weitgehend im Mittelfeld, doch nach einem Schlichter Ballverlust in der Vorwärtsbewegung gelang den Gästen durch einen klassischen Konter das 0:2. Hoffnung regte sich im FC-Lager noch einmal, als Norbert Braun nach mustergültiger Flanke von Michael Muck mit einem schönen Kopfball den Anschlusstreffer erzielte. Die Partie war aber endgültig entschieden, als sich fünf Minuten vor Schluss überraschend ein wohl als Flanke gedachter Ball hoch ins lange Eck des Schlichter Tores senkte.

SV Freudenberg - SSV Paulsdorf 0:2 (0:1)

Tore: 0:1 Tobias Scherm (13.), 0:2 Christian Schreiner (75.) – Rot: (2.) Christoph Walter (Freudenberg), Notbremse) – Gelb-Rot: Karte: (68.) Daniel Seidl (Paulsdorf), wiederholtes Foulspiel) – SR: Manuel Röhrer (SV Loderhof) – Zuschauer: 150

(koa) Der erhoffte Befreiungsschlag im Abstiegskampf blieb für die Freudenberger aus. Das Gemeindederby entschieden die Gäste mit 0:2 für sich und zogen in der Tabelle an der Vit-Elf vorbei. Bereits nach zwei Minuten der Schock für das Heimteam, als Christoph Walter nach einer Notbremse vom Platz gestellt wurde. Als nach 13 Minuten Gästetorjäger Tobias Scherm die Führung für den SSV erzielte, schien die Partie gelaufen. Die Freudenberger Truppe agierte auch in Unterzahl weiter auf Augenhöhe. An diesem gebrauchten Tag aus SV-Sicht wollte aber einfach nichts gelingen. Als Gästespieler Daniel Seidl nach wiederholtem Foulspiel ebenfalls vorzeitig zum Duschen geschickt wurde, keimte nochmals Hoffnung auf, aber Christian Schreier (75. SSV) zeichnete sich mit dem 0:2 für den Endstand verantwortlich.

TSV Königstein - SG Ursulapoppenricht 1:4 (0:0)

Tore: 0:1 (56.) Michael Weiß, 0:2/0:3 (59./71.) Benjamin Epifani, 0:4 (90.) Ramon Morkus, 1:4 (90.) Udo Hagerer – SR: Luca Fritsch – Zuschauer: 194

(mhe) Die erste Halbzeit des Spiels war geprägt von vielen Zweikämpfen. Nach guter Hereingabe vom Stefan Pirner scheiterte zunächst Johannes Fried am Tormann der Gebenbacher, ehe im Nachschuss Julian Taubmann knapp verzog. Im zweiten Durchgang zahlte es sich aus, dass die Gäste auf mehreren Position durch Spieler aus der Bayernliga verstärkt waren. Das optische Übergewicht wandelten die Gebenbacher durch einen Doppelschlag durch Michael Weiß und Benjamin Epifani in eine solide Führung um. Eben jener Epifani zeigte seine Klasse beim Treffer zum 0:3, als er von halblinker Position die Kugel im rechten Toreck versenkte. In der Nachspielzeit erhöhte Ramon Markos per Strafstoß. Udo Hagerer blieb an diesem Tag nur noch der Ehrentreffer per Kopf kurz vor Abpfiff.

1. FC Neukirchen - ASV Haselmühl 2:3 (0:1)

Tore: 0:1 (5.) Daniel Ibler, 1:1 (51.) Timo Bielesch, 1:2 (55.) Contrill Smith, 1:3 (87.) Andreas Hammerl, 2:3 (90.+2.) Maximilian Witzel - SR: Horst Szeiler (Nürnberg) - Zuschauer: 165

(röt) In einer äußerst hart geführten Partie entführte der Gast aus Haselmühl drei Punkte aus Neukirchen. Bereits in der 5. Minute war nach einer zu kurzen Abwehr der ASV aufmerksam, es wurde nach innen gepasst und der Ball prallte, allerdings nach deutlichem Foulspiel, ins Tor. Die Freude über den Ausgleich durch Timo Bielesch war kurz, denn einer der schnellen Angriffe des ASV brachte nach einem Pfostentreffer im Nachschuss die erneute Führung zum 1:2. Das Tor zum 1:3 fiel kurios: Torhüter Petr Fillinger musste wegen der weit aufgerückten Abwehr herauseilen, versäumte es dann ins Tor zurück zu kehren, und ein 30-Meter-Schuss besiegelte die Niederlage. Maxi Witzels erzielte mit einem Freistoß noch den Anschluss.

Abstiegssorgen im Gemeindederby

Amberg
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

Videos

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.