03.10.2021 - 19:44 Uhr
AmbergSport

Bezirksliga Nord: SV Grafenwöhr neuer Spitzenreiter

Den Patzer der SpVgg Pfreimd am Freitag beim SV Etzenricht nutzte die SV Grafenwöhr und übernahm die Spitze. Der SV Raigering trumpfte gegen den SV Kulmain auf.

Kopfballduell zwischen dem Endorfer Benjamin Meier (rechts) und dem Vohenstraußer Sebastian Dobmayer (Mitte). Der Ensdorfer Stefan Trager (links) ist Beobachter der Szene.
von Sebastian SchellProfil

SV Raigering - SV Kulmain 4:0 (2:0)

Nichts anbrennen ließ der SVR beim deutlichen 4:0 Erfolg gegen den SV Kulmain. Mit einem Doppelpack in der ersten Hälfte verzeichnete Egerer seine Saisontore zehn und elf. Zu keinem Zeitpunkt schien ein Heimerfolg in Gefahr, da die die Defensive an diesem Tag sicher stand. Dies freute Trainer Binner, da noch während der Woche Fehler im Abwehrverhalten per Video analysiert wurden. Konsequenz war das erste Saisonspiel ohne Gegentreffer. In der zweiten Halbzeit bauten Seidel und Stauber die Führung zu einem komfortablen 4:0 - Vorsprung aus. Vor allem gefreut haben dürfte es auch die rund 30 Panduren-Legenden, die das Geschehen interessiert beäugten, bevor sie selbst im Anschluss für das Abschiedsspiel für Hiltl, Jank und Prechtl die Schuhe schnürten. Trotz aller Gegenwehr mussten sie sich jedoch mit 2:4 den insgesamt doch etwas jüngeren und spritziger wirkenden Weggefährten des zu verabschiedenden Trios in einer amüsanten Partie geschlagen geben.

Tore: 1:0/2:0 (13./30., Elfmeter) Alexander Egerer, 3:0 (48.) Nikolai Seidel, 4:0 (56.) Patrick Stauber - SR: Tobias Thanner – Zuschauer: 100

SC Luhe-Wildenau - FC OVI-Teunz 0:1 (0:1)

Die Hausherren in Schwarz-Rot legten gegen den Gegner aus OVI-Teunz von Anfang an gut los. Tobias Guber hatte jeweils nach zwei Hereingaben von Fabian Geitner die Führung auf dem Schlappen, fand aber in Gästetorwart Böl seinen Meister. In der 34. Minute dann der Schock für die Gastgeber - nach eigenem Einwurf verlor man den Ball, Ovi-Teunz brach über die linke Seite durch und fand am Sechzehner den freien Daniel Augustin, der den Ball gekonnt in den rechten Winkel schlenzte. Nach der Halbzeit hat sich der SC einiges vorgenommen und nahm immer mehr Fahrt auf. Nach guten Einschussmöglichkeiten durch Geitner (55.) und Tannhäuser (60.) hatte man Aluminium-Pech bzw. ein Gegner verhinderte in letzter Not den überfälligen Ausgleichstreffer. Von Ovi-Teunz war bis dahin nicht mehr viel zu sehen, denn die Mannschaft von Trainer Mathias Biebl stand sehr tief und konzentrierte sich auf die Defensivarbeit. Trotz weiteren vielversprechenden Chancen von Urban, Meckl und Weizer hat man es an diesem Tag einfach nicht geschafft, den starken Gästetorwart Böl und seinen Defensivverbund zu überwinden.

Tor: 0:1 (34.) Daniel Augustin - SR: Johannes Bettecken - Zuschauer: 140

TSV Detag Wernberg - FC Wernberg 2:2 (2:0)

Vor einer prächtigen Zuschauerkulisse lieferten sich der TSV Detag und der FC Wernberg ein packendes und hart umkämpftes, aber jederzeit faires Lokalderby, welches mit dem 2:2-Endstand keinen Sieger fand. Der FC fand besser in die Partie, doch Detag hatte die Möglichkeiten. Nachdem Marco Geier noch eine Großchance vergab (22.), nutzte Dominik Häffner nach einem langen Ball einen Stellungsfehler in der FC-Abwehr und traf zur Führung (28.). Simon Polster ließ sich im FC-Strafraum nicht vom Ball trennen, scheiterte mit seinem Schuss zunächst an FC-Keeper Noah Schmidt, aber Lukas Neumeier staubte im Nachfassen zum 2:0 für den TSV ab. Neumeier hatte vor dem Seitenwechsel noch die klare Chance zum dritten Treffer der Köblitzer (43.). Wie erwartet kam die Schwendner-Elf nach dem Wechsel stärker auf und drängte. Nach einem fatalen Querpass aus der Detag-Abwehr kam Christoph Lindner zum Abschluss und traf zum 2:1-Anschlusstreffer (52.). Der aus Detag-Sicht unglückliche Ausgleich (71.) fiel nach einer Ecke und einem Kopfball von Matthias Schreyer ins lange Eck.

Tore: 1:0 (28.) Dominik Häffner, 2:0 (37.) Lukas Neumeier, 2:1 (52.) Christoph Lindner, 2:2 (71.) Matthias Schreyer - SR: Maximilian Großmann - Zuschauer: 770

DJK Ensdorf - SpVgg Vohenstrauß 2:4 (2:3)

Im Kellerduell waren die Gäste aus Vohenstrauß von Beginn an das aktivere Team. Bereits nach sieben Minuten hatten sie drei Riesenmöglichkeiten zur Führung, scheiterten aber an DJK-Keeper Daniel Fröhlich. Das 1:0 fiel dann überraschenderweise auf der Gegenseite, einen langen Ball legte Christian Kleber per Kopf Willi Bär in den Fuß, der den Ball über den herausgestürmten Gäste-Torwart hob. Nach einer halben Stunde glich Vohenstrauß aus, der bis dahin überragende DJK-Schlussmann sah dabei unglücklich aus. Kurz darauf landete ein Klärungsversuch eines DJK-Abwehrspielers vor den Füßen von Felix Frank, der den Ball nur noch über die Linie bugsieren musste. In der 42. Minute schlug die ersatzgeschwächte DJK zurück, Kapitän Fabian Westiner knallte die Kugel aus 16 Metern volley flach unten ins Eck. Quasi mit dem Halbzeitpfiff ging die SpVgg wieder in Führung - erneut war es ein aus DJK-Sicht unglückliches Gegentor: Andreas Bachfischer köpfte eine Flanke ins eigene Tor. In der zweiten Halbzeit beruhigte sich die Partie, die klaren Chancen hatten jedoch die Gäste. Als Thomas Schieder in der 74. Minute einen berechtigten Elfmeter sicher verwandelte, war die Sache gegessen.

Tore: 1:0 (12.) Wilhelm Bär, 1:1 (29.) Daniel Bäumler, 1:2 (35.) Felix Frank, 2:2 (42.) Fabian Westiner, 2:3 (45./Eigentor) Andreas Bachfischer, 2:4 (74./Elfmeter) Thomas Schieder - SR: Kai Hoffmann - Zuschauer: 120

SV Hahnbach - SpVgg SV Weiden II 2:2 (0:1)

Zu Beginn war die Partie ziemlich ausgeglichen, keine der beiden Mannschaften konnte sich eine klare Torchance erarbeiten. Die Gäste kamen nun etwas besser ins Spiel und erzielten nach herrlichem Pass von Florian Reich durch Erol Özbay die 0:1 Führung. Hahnbach tat sich gegen die aggressiv verteidigenden Weidner sehr schwer und hatten erst mit dem Halbzeitpfiff durch Christoph Dietrich die beste Gelegenheit, doch Torhüter Max Baierl konnte seinen Direktschuss parieren. Nach dem Wechsel hatten dann die Gastgeber Vorteile. Johannes Dotzler traf zunächst den Pfosten und nach einem Eckball köpfte Manuel Plach zum 1:1 Ausgleich ein. Doch direkt im Gegenzug wieder die Gästeführung. Erneut war es Özbay der das 1:2 erzielte. Aber Hahnbach gab nicht auf und nach einem unnötigen Foul im Strafraum entschied der Schiri auf Elfmeter, den Fabian Brewitzer zum 2:2 Endstand verwandelte.

Tore: 0:1 (35.) Erol Özbay, 1:1 (55.) Manuel Plach, 1:2 (56.) Erol Özbay, 2:2 (79./FE) Fabian Brewitzer – SR: Simon Ettl – Zuschauer: 240

SpVgg Schirmitz - 1. FC Schlicht 1:1 (1:1)

Ein verdientes Remis war der Endstand zwischen der SpVgg Schirmitz und dem 1. FC Schlicht. Während die heimische SpVgg stets die Lufthoheit hatte, gefielen die Gäste mit schnellen Passkombinationen auf dem Boden. Bereits nach 180 Sekunden traf Muck zur Gäste-Führung. Ein schöner Schlenzer von Florian Krapf in den Knick hatte nach knapp 20 Minuten den Ausgleich zur Folge. Im weiteren Spielverlauf blieb die Partie rasant und ausgeglichen. Schlicht nahm aber immer mehr das Heft in die Hand und gerade als Krapf mit der Ampelkarte das Feld verlassen musste, zog der 1.FC das Tempo an. Dennoch hatte Schirmitz eher das 2:1 auf dem Fuß, haderte aber mit zwei strittigen Abseitsentscheidungen. So mussten beide Teams mit der Punkteteilung zufrieden sein.

Tore: 0:1 (3.) Michael Muck, 1:1 (19.) Florian Krapf – SR: Matthias Schoierer – Zuschauer: 200 – Gelb-Rot: (70.) Florian Krapf (Schirmitz)

SV Grafenwöhr - SV Schwarzhofen 2:1 (2:1)

Der neue Tabellenführer der Nordstafette kommt aus Grafenwöhr. Dabei legte Grafenwöhr los wie die Feuerwehr und hatte bereits in der ersten Spielminute durch Christopher Fleischmann die Möglichkeit in Führung zu gehen. Leider setzte Fleischmann das Spielgerät aber neben den Außenpfosten. In der 19. Minute war es dann soweit. Der verdiente Führungstreffer für Grafenwöhr war ein Geschenk der Schwarzhofener Abwehr. Nach einem schlampigen Spielaufbau war Alexander Dobmann zur Stelle und brachte das Spielgerät in den Maschen unter. Im weiteren Spielverlauf hatte dann Schwarzhofen die stärkste Phase ihres Spiels, jubeln durfte aber erneut die SV Grafenwöhr. In der 42. Minute war es Bytomski der für seine Farben erhöhte. Kurz vor der Halbzeitpause musste Grafenwöhr den Anschlusstreffer hinnehmen. Nach einem Freistoß aus gut 18 Metern flog der Ball unter der Mauer durch. Nach der Halbzeit plätscherte das Spiel vor sich hin und die Geschehnisse spielten sich teilweise zwischen den Strafräumen ab. In der Folge hatte keine Mannschaft weitere nennenswerte Aktionen, weswegen das 2:1 auch der Endstand war.

Tore: 1:0 (19.) Alexander Dobmann, 2:0 (42.) Patryk Bytomski, 2:1 (44.) Martin Weiß – SR: Jonas Kohn – Zuschauer: 150

DJK Ensdorf sorgt für faustdicke Überraschung

Amberg

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.