01.07.2021 - 17:55 Uhr
AmbergSport

Challenge Walchsee: EM-Silber für Athletinnen von CIS Amberg

Für viele Triathleten ist die Challenge Walchsee der erste Wettkampf nach der Coronapause. Dabei geht es auch um die Europameistertitel. Zwei Sulzbach-Rosenbergerinnen kämpfen sich auf das Treppchen.

Triathletin Heike Uhl (links) und „Aquabikerin“ Gabi Keck halten ihre Silbermedaillen in der Hand. Die beiden für CIS Amberg startenden Sulzbach-Rosenbergerinnen wurden bei der Challenge Walchsee jeweils Zweite.
von Externer BeitragProfil

Fast ein Jahr lang legte Corona auch die Triatlonszene lahm, jetzt dürfen die Ausdauersportler so langsam wieder Wettkämpfe bestreiten. Zwei Athletinnen von CIS Amberg meldeten sich mit EM-Silbermedaillen aus der Zwangspause zurück: Bei der "Challenge Walchsee" in Österreich wurde Heike Uhl im Triathlon über die Mitteldistanz - 1,9 km Schwimmen, 90 km Radfahren und 21 km Laufen - Vizeeuropameisterin in ihrer Altersklasse (25-29), Gabi Keck (AK 50-55) belegte im Aquabike (1,9 km Schwimmen und 90 km Radfahren) ebenfalls Platz zwei.

Obwohl rund 200 Engländer und auch Athleten aus anderen Ländern wegen der aktuellen Reisebedingungen kurzfristig absagen mussten, war das Feld mit 1100 Sporltern zahlenmäßig und auch qualitativ stark besetzt. Die Wetterbedingungen waren optimal: Sonne, 30 Grad und kein Wind.

"Super-schön", schwärmte Keck vom ersten Wettkampf seit vielen Monaten. "Endlich trifft man sich wieder, endlich dürfen wir uns wieder messen, das ist gleich ein ganz anderes Lebensgefühl", sagte die 52-Jährige aus Sulzbach-Rosenberg.

Zur guten Laune trug auch ihr Wettkampf bei. Beim Schwimmen im 23 Grad warmen Walchsee war nur eine schneller: Bettina Lange, eine Schwimmspezialistin, die auf den 1,9 Kilometern Gaby Keck knapp viereinhalb Minuten abnahm. Auf den schwierigen 90 Rad-Kilometern mit 950 Höhenmetern auf "zum Teil sehr engen Straßen" (Keck) verkürzte die CIS-Athletin etwas den Abstand, letztlich war sie im Ziel als Zweite knapp vier Minuten hinter Europameisterin Lange. "Top, ich bin super zufrieden", sagte Keck zu Platz zwei und ihrer Zeit von 3:08,03 Stunden.

Ganz knapp ging es im Rennen von Heike Uhl zu: In ihrem Teilnehmerfeld war die 29-Jährige aus Sulzbach-Rosenberg die Schnellste Schwimmerin, gab die Führung dann aber beim Radfahren ab. Bei praller Sonne und ohne Schatten musste der See beim abschließenden Halbmarathon noch vier Mal umrundet werden. Dazu beeinträchtigen Magenkrämpfe Heike Uhl. Nach 4:41:41 Stunden überquerte sie schließlich als Zweite die Ziellinie, gerade einmal 1:08 Minuten hinter Siegerin Sophie Herzog aus der Schweiz.

Eine weitere Athletin von CIS Amberg war beim Triathlon in der Altersklasse 40-44 am Start: Kerstin Hagerer belegte in 5:00:19 Stunden Platz sieben. In der offenen Wertung starteten für den CIS Amberg noch Bernd Dobler und Joschka Huber, die sich ein vereinsinternes Duell lieferten. Im vorderen Drittel platziert, überquerte Huber in 4:43:47 Stunden mit etwas Vorsprung vor Dobler die Ziellinie, für den die Uhr bei 4:44:05 Stunden stehen blieb.

Hochmotiviert wird nun für die nächsten Ziele weiter trainiert. Während Kerstin Hagerer den auf August verschobenen Ironman Frankfurt in Angriff nimmt, bereiten sich Heike Uhl und Gabi Keck auf ihren Saisonhöhepunkt vor: Beide wollen im September in Almere in den Niederlanden an den Weltmeisterschaften teilnehmen. Uhl möchte dabei erstmals über die die Langdistanz (3,8, 180, 42 km) an den Start gehen, Keck wieder im Aquabike-Wettbewerb.

"Das ist gleich ein ganz anderes Lebensgefühl.“

Gabi Keck

Die Triathlon-Wettkämpfe in der Region

Amberg
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.