11.10.2020 - 21:41 Uhr
AmbergSport

Corona-Verdacht: Wieder zwei Ausfälle in der Bezirksliga Nord

Mit harten Bandagen wird am 24. Spieltag der Fußball-Bezirksliga Nord gekämpft. Der FC Amberg verteidigt ungeachtet dessen Platz eins, in Weiden gibt's einen furiosen Beginn.

Der Amberger Martin Popp (vorne) wird im Mittelfeld vom eingewechselten Vilsecker Maximilian Kreuzer abgegrätscht.
von Sebastian SchellProfil

Viele gelbe Karten, mehrere Platzverweise und intensive Zweikämpfe hatten fast alle Partien der Bezirksliga Nord am Ende zu berichten. An der Spitze hielten sich die Top vier allesamt schadlos. Sowohl der FC Amberg, der SV Etzenricht, der SV Hahnbach als auch der SC Luhe-Wildenau gewannen ihre Heimspiele. Die Partien SpVgg Schirmitz gegen SV Kulmain und SV Schwarzhofen gegen TuS Kastl wurden jeweils wegen Corona-Verdachtsfällen bei den Gastteams abgesagt.

SV Etzenricht - SV Raigering 4:0 (2:0)

Tore: 1:0 (22.) Martin Pasieka, 2:0 (33.) Felix Diermeier, 3:0 (48.) Fabian Kunz, 4:0 (73.) Christian Ermer – SR: Josua Koriath (FC Rosenhof-Wolfskofen) – Zuschauer: 150

Eine erfolgreiche Heimpremiere und den dritten Sieg in Folge nach der Coronapause feierte der SV Etzenricht. Mit 4:0 bezwang die Elf von Trainer Andreas Wendl den SV Raigering. „Bis auf wenige Phasen haben wir das Spiel gut kontrolliert und uns verdient durchgesetzt. Es war nicht einfach, weil wir einige Ausfälle und angeschlagene Akteure hatten, die sich vorbildlich durchgebissen haben“ freute sich Wendl. Tatsächlich lieferte der heimische Sportverein ein konstantes Heimspiel ab und legte mit zwei Treffern vor der Pause den Grundstein. Als dann Fabian Kunz bereits drei Minuten nach dem Seitenwechsel auf 3:0 stellte war die Begegnung vorentschieden. Raigering wehrte sich nach Kräften, hatte an diesem Nachmittag aber mit dem druckvollen Spiel des Heimteams Probleme.

SC Luhe Wildenau - TSV Detag Wernberg 3:1 (1:0)

Tore: 1:0/2:0 (31./49.) Nico Argauer, 2:1 (83.) Simon Polster, 3:1 (90.) Nico Argauer – Gelb-Rot: (54.) Maximilian Prem (Luhe Wildenau), (90.) Michael Schütz (Wernberg) – SR: Maximilian Großmann (SpVgg Weigendorf) – Zuschauer: 200

Ein hart umkämpftes Verfolgerduell sahen die 200 Zuschauer beim SC Luhe-Wildenau. Zehn gelbe Karten und zwei Platzverweise zeugen von einem intensiven Duell zwischen Platz drei und fünf der Tabelle. Die Begegnung hatte wenig spielerische Höhepunkte zu bieten, weil die Akteure meist mit vielen Zweikämpfen und Ungenauigkeiten im Abspiel zu kämpfen mussten. Am Ende hatte der heimische SC mit Torjäger Nico Argauer den entscheidenden Mann in seinen Reihen. Seine Saisontore 23, 24 und 25 verschafften Luhe-Wildenau die ersten Pflichtspielpunkte 2020 und weiterhin den Kontakt zur Spitze. Detag Wernberg warf in der Schlussphase alles nach vorne, zu mehr als den Anschlusstreffer von Florian Polster (83.) reichte es aber nicht mehr.

FC Amberg - FV Vilseck 2:0 (0:0)

Tore: 1:0/2:0 (52./58.) Daniel Bosser – Gelb-Rot: (81.) Dominik Kozisek (Vilseck) – SR: Marco Gruber (Bad Kötzting) – Zuschauer: 200

Sein 15. Spiel ohne Niederlage absolvierte der FC Amberg am Samstagnachmittag gegen den FV Vilseck. Standen die Vorzeichen aufgrund der Tabellensituation für einen klaren Heimsieg, zeigte sich auf dem Platz aber ein zähes und umkämpftes Bild. Die Wagner-Elf tat sich lange Zeit mit der tiefen und engmaschigen FV-Defensive schwer und brachte wenig Tempo in ihre Aktionen. Im Gegenteil musste Keeper Manuel Donhauser den FC sogar per gehaltenen Foulelfmeter gegen Dominik Siebert vor einem Rückstand bewahren (32.). Da auch die beiden Topstürmer Martin Popp und Dennis Kramer nicht richtig ins Spiel kamen, musste mit Daniel Bosser ein Defensivspieler in die Bresche springen. Mit einem Doppelschlag binnen sechs Minuten und seinen ersten beiden Saisontreffern, durchbrach Bosser als einziger den Vilsecker Abwehrriegel. Aufgrund der Leistungssteigerung in zweiten Durchgang ein verdienter Heimsieg.

DJK Ensdorf - FC Wernberg 2:4 (0:2)

Tore: 0:1 (1.) Alexander Grill, 0:2 (5.) Julian Trager (Eigentor), 1:2 (58.) Jonas Reinwald, 1:3 (62.) Christoph Lindner, 2:3 (82.) Julian Trager, 2:4 (90.+2) Alexander Grill – Gelb-Rot: (68.) Jonathan Schatz (Wernberg) – SR: Alexander Tesch (Schnaittach) – Zuschauer: 169

Schon in der Anfangsphase legten die Gäste den Grundstein für den Sieg, allerdings etwas glücklich, denn dem 0:1 durch Alexander Grill (1.) ging eine Abseitsstellung voraus, das 0:2 war ein Eigentor (5.). Danach drohte bis auf einen vom Gästeschlussmann Noah Schmidt reaktionsschnell abgewehrten Schuss von Stefan Grabinger beiden Toren kaum Gefahr. Das änderte sich mit dem Anschlusstreffer durch einen Kopfball von Jonas Reinwald (58.). Fünf Minuten später düpierte Christoph Lindner die DJK-Abwehr und vollstreckte zum 1:3. Nach der gelb-roten Karte für FC-Akteur Jonathan Schatz verpasste Wernberg durch Johannes Schwirtlich (68.), und Alexander Grill (78./80.) die endgültige Entscheidung, sodass es nach dem Anschlusstreffer durch Julian Trager nach schöner Vorarbeit von Sebastian Hummel (82.) noch einmal spannend wurde. In der 89.Minute hatte Benjamin Meier den Ausgleich auf dem Fuß, stattdessen machte Alexander Grill nach der anschließenden Ecke im Gegenzug den insgesamt verdienten Gästeerfolg perfekt.

SpVgg SV Weiden II - 1. FC Schwarzenfeld 2:2 (1:2)

Tore: 1:0 (28.) Marco Lorenz, 1:1 (33.) Michael Klebl, 1:2 (44./Eigentor) Michael Riester, 2:2 (59.) Florian Reich – Gelb-Rot: (66.) Lukas Weiß (Weiden) – SR: Saif Fekih (TV Oberndorf) – Zuschauer: 64

Ein am Ende leistungsgerechtes Unentschieden in einem Spiel mit furiosem Beginn, denn nach der Anfangsviertelstunde hätte Weiden schon mit vier Treffern führen müssen. Zwei Lattentreffer und mehrere Hochkaräter hatte die SpVgg SV in den ersten Minuten auf dem Fuß. Die mehr als verdiente Führung besorgte in der 28. Minute Marco Lorenz durch einen sehenswerten Freistoß. Nur vier Minuten später der 1:1-Ausgleich, als ein Schuss von Maximilian Klebl unhaltbar abgefälscht wurde. Die Schwarz-Blauen reagierten wütend und spielbestimmend, aber just in dieser Drangperiode erzielte Michael Riester ein unglückliches Eigentor, als er auf der Linie klären wollte. Der Pausenstand stellte den Spielverlauf auf den Kopf. Als Florian Reich in der 59. Minute das 2:2 erzielte, schöpften die Hausherren neue Hoffnung und wollten mehr. Die gelb-rote Karte gegen Weiß allerdings war nicht gut für den Weidener Spielfluss, weswegen es am Ende beim 2:2 blieb.

SV Hahnbach - TSV Stulln 2:0 (0:0)

Tore: 1:0 (58.) Fabian Brewitzer, 2:0 (60.) Michael Hirschmann – SR: Matthias Wolf (SV Immenreuth) – Zuschauer: 150

In einer schwachen Bezirksliga-Begegnung besiegte der SV Hahnbach den Tabellenletzten TSV Stulln mit 2:0. Der Gast hielt das ganze Spiel über gut mit, war aber im Endeffekt vor dem Tor nicht konsequent genug. Die erste Halbzeit war geprägt von vielen leichten Ballverlusten und Abspielfehlern auf beiden Seiten, so dass kein geordneter Spielaufbau zu sehen war. Der TSV Stulln hatte sogar mehr Möglichkeiten, konnte aber kein Kapital daraus schlagen. Gleich nach dem Seitenwechsel hatte wieder der Gast die besseren Chancen, aber der SV Hahnbach machte die Tore. Mit einem Doppelschlag durch Fabian Brewitzer und Michael Hirschmann nach etwa einer Stunde lag der Gastgeber plötzlich klar in Front. Das war die beste Phase des SV Hahnbach, der sich danach aber selbst das Leben wieder schwer machte. Dem TSV Stulln muss man zu Gute halten, dass er nie aufgab und bis zum Schluss einen Torerfolg erzwingen wollte.

Bezirksliga Nord: FV Vilseck mit Versuch Nummer vier

Amberg
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

Videos

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.