01.10.2021 - 16:50 Uhr
AmbergSport

ERSC Amberg zum Auftakt nach Peißenberg

Wenn am Sonntag der ERSC Amberg im Oberland beim TSV Peißenberg zum ersten Spiel der Eishockey-Bayernliga antritt, denken die Löwen gerne an die zwei Spiele der Vorsaison zurück – aus gutem Grund.

Timon Bätge, Torhüter des ERSC Amberg, gönnt sich noch einen kleinen Schluck, bevor es ernst wird.
von Autor PAProfil

Am Sonntag beginnt für den ERSC Amberg die Saison in der Eishockey-Bayernliga. Die Wild Lions reisen hierzu ins bayerische Oberland nach Peißenberg. Um 17.30 Uhr startet die Partie bei den Peißenberg Miners, und der ERSC hat an das letzte Aufeinandertreffen mit den Oberbayern besonders gute Erinnerungen.

In der kurzen Vorsaison konnten die Löwen zwei Auswärtssiege verbuchen, einer davon gelang in Peißenberg. Mit 4:3 behielt die Truppe von Coach Dan Heilman seinerzeit die Oberhand – und Löwen-Stürmer Felix Köbele leistete zu allen Treffern die Vorarbeit. Unter ihrem damaligen Trainer Randy Neal hatten die Peißenberger mit mehreren Ausfällen zu kämpfen. Neal ist zwischenzeitlich durch Christian Kratzmeier als Headcoach ersetzt worden.

Am Freitag in Dorfen

Das Team wurde insgesamt verstärkt und vor allem Stürmer Tomas Rousek aus Waldkraiburg zeigte in der Vorbereitung schon seine Torjägerqualitäten. Bei den Tests der Miners sticht besonders der 4:3-Erfolg beim Ligakonkurrenten in Geretsried heraus, außerdem gelang ein 3:1 gegen Schongau und das 2:5 gegen Oberligist EV Füssen ist aller Ehren wert. Für die Miners war bereits am Freitag Saisoneröffnung, hierfür musste Peißenberg bei den Dorfener Eispiraten antreten. Nicht unbedingt ein Nachteil im Hinblick auf den Sonntag, weil man schon auch etwas mehr in den Rhythmus kommen konnte. Andererseits bot sich dem Amberger Trainerstab die Möglichkeit „zum Spionieren“ und das Spiel beider Konkurrenten auf SpradeTV zu verfolgen.

Für den ERSC könnte sich durchaus bereits auszahlen, dass man den Kader breiter aufgestellt hat, denn es droht der eine oder andere mögliche Ausfall. Zunächst liegt bei Daniel Krieger nach einem Check im Testspiel gegen Weiden der Verdacht auf eine Gehirnerschütterung vor. Unter der Woche hatten einige Spieler mit Magen-Darm-Problemen zu kämpfen, wobei besonders Angreifer Shawn Campbell betroffen war. Falls nicht der Ausfall droht, so könnte zumindest die Leistungsfähigkeit eingeschränkt sein.

Mit viel Selbstvertrauen

Das Selbstvertrauen in der Truppe ist aber dennoch groß genug, um nicht leer ausgehen zu wollen. Besonders das Anfangsdrittel im Test gegen die Blue Devils Weiden – mit einer 2:1-Führung gegen den Oberligisten – hat dem Selbstvertrauen der Löwen zu einem gehörigen Schub verholfen. Der Heimvorteil und der bereits absolvierte Punktspielauftakt könnte für Peißenberg sprechen, aber dem ERSC ist durchaus ein positiver Einstieg in die Bayernliga-Saison zuzutrauen.

Eishockey: ERSC Amberg bietet den Blue Devils Weiden die Stirn

Amberg
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.