21.10.2021 - 14:13 Uhr
AmbergSport

ERSC Amberg erwartet Top-Favorit TEV Miesbach

Das Programm in der Eishockey-Bayernliga bleibt knackig für den ERSC Amberg: Am Freitag kommt der Aufstiegskandidat Nummer eins, am Sonntag geht es zum ESC Geretsried. An beide Gegner haben die Löwen besondere Erinnerungen.

Bully zu einem schweren Wochenende für den ERSC Amberg (dunkle Trikots) in der Eishockey-Bayernliga. Im Heimspiel am Freitag empfangen die Löwen den TEV Miesbach, am Sonntag geht es zum ESC Geretsried.
von Autor PAProfil

Der TEV Miesbach ist der meistgenannte Meisterschafts- und Aufstiegsfavorit in der Eishockey-Bayernliga. Schon im Vorjahr waren die Oberbayern in der kurzen Saisonphase das Maß aller Dinge – und ausgerechnet der ERSC Amberg punktete in einem denkwürdigen Spiel als Erster gegen den TEV. Damals starteten die Löwen eine unglaubliche Aufholjagd und machten in den letzten 24 Sekunden einen 4:6-Rückstand wett und schafften es in die Overtime. Das werden auch die Miesbacher vor der Partie am Freitag, 22. Oktober (20 Uhr), nicht vergessen haben.

Die Oberbayern verloren nach drei Siegen in Folge zuletzt gegen Tabellenführer Klostersee mit 2:6. Dennoch hat das Team von Trainer Michael Baindl nichts vom Favoritenstatus eingebüßt. Als treffsicher erwies sich der kanadische Neuzugang Patrick Asselin, der in der Vorsaison für Herne in der Oberliga Nord in 45 Spielen 75 Scorerpunkte erzielte. Dazu auch noch Bohumil Slavicek, der mit Coach Baindl aus Rosenheim nach Miesbach wechselte. Für die Wild Lions bleibt – wieder einmal – die Außenseiterrolle.

Bei der 3:6-Heimniederlage gegen Kempten war Coach Dan Heilman mit dem Defensivverhalten nicht einverstanden und monierte auch die mangelnde Gegenwehr im Mittelabschnitt. Derweil ist noch nicht absehbar, wer aus dem Verletztenlager wieder zurückkehrt. Mehr noch sorgt für Sorgenfalten, dass während der Woche einige Spieler mit Erkältungssymptomen zu kämpfen hatten: „Das ist nicht absehbar, wie sich das entwickelt“, sagte Chris Spanger. Zumindest den zuletzt gesperrten Lukas Salinger kann der Sportliche Leiter wieder einplanen.

Am Sonntag, 24. Oktober (17.30 Uhr), ist der ERSC bei den River Rats in Geretsried gefordert. Auch hier blieb das Vorjahresspiel in Erinnerung, als die Löwen einen 2:5-Rückstand auf 4:5 verkürzten, dann aber einbrachen und mit 4:9 verloren. Geretsried kann mit dem Saisonverlauf nicht zufrieden sein. Nach einem 6:5-Overtime-Sieg über Miesbach folgten drei Auswärtsniederlagen am Stück. Rats-Coach Rudolf Sternkopf, der mit seinem Team am Freitag nach Dorfen reisen muss, hofft vor allem auf Treffer von Neuzugang Jakob Heigl und dem Ex-Tölzer Florian Strobl. Im Tor dürfte wieder der 37-jährige Martin Morczinietz stehen, der umfangreiche DEL-Erfahrung in Augsburg und Hannover sammelte.

ERSC Amberg geht in Kempten leer aus

Amberg
Info:

Corona-Tests für Fans

  • Der ERSC Amberg und die Email-Apotheke bieten Schnelltests für Besucher der Heimspiele zum Preis von fünf Euro an (Testergebnis mit Zertifikat).
  • Das Angebot gilt nur an Heimspieltagen in Verbindung mit einer gültigen Eintrittskarte (ausgedruckt) oder personalisierter Dauerkarte.
  • Test-Stationen bei Freitagsspielen sind die Email-Apotheke Amberg und die Apotheke Auf der Wart (von 8 bis 18 Uhr).
  • Vor-Ort-Testung am Stadion ist nicht möglich. Ohne Zertifikat gibt es keinen Einlass.
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.