12.11.2021 - 22:19 Uhr
AmbergSport

ERSC Amberg: Höllisch gut drauf bei den Devils

Die Löwen des ERSC Amberg feuerten am Freitag in der Eishockey-Bayernliga auf Teufel komm raus und zerlegten das Schlusslicht, die Devils des VfE Ulm/Neu-Ulm.

Mario Strobel trug sich in die Torschützenliste des ERSC ein.
von Autor PAProfil

Das nächste Schützenfest: Der ERSC Amberg agierte am Freitagabend in der Eishockey-Bayernliga zunächst vorsichtig, um dann beim VfE Ulm/Neu-Ulm voll aufzudrehen. Das Ergebnis: Ein 8:1-Sieg beim Schlusslicht, der in keinster Weise gefährdet war.

Im ersten Drittel passierte nicht viel. Die Gastgeber hatten nur in einer einzigen Überzahlphase Schussgelegenheiten, aber Timon Bätge im Amberger Tor war nicht wirklich gefordert. Mitte des Abschnitts hatte der ERSC zwei gute Chancen durch Ryan Murphy und Brett Mennear, aber das war’s dann auch. Im Mittelabschnitt sorgten Löwen aber schnell für klare Verhältnisse. Nach neun Sekunden traf Marco Pronath zum 0:1, und kurz darauf legte Ryan Murphy sogar in Unterzahl zum 0:2 nach. Der ERSC Amberg war vollkommen Herr im Ulmer Haus und machte dann binnen 34 Sekunden durch Murphy und Kevin Schmitt den Sack praktisch schon zu. Das 1:4, genau 20 Sekunden vor Drittelende, war nur für den überragenden Löwengoalie Bätge ärgerlich – aber unhaltbar.

Der ERSC ließ auch im Schlussdrittel nichts mehr anbrennen. Die Löwen bauten den Vorsprung kontinuierlich aus und gewannen auch in der Höhe verdient. Das 1:5 fiel durch Mario Strobel, danach folgte noch ein Doppelpack von Murphy und Andreas Pielmeier binnen 50 Sekunden. Zwei Minuten vor Schluss setzte Shawn Campbell mit dem 1:8 den Schlusspunkt unter die einseitige Partie. Fazit: Der ERSC Amberg war nach vorsichtigem Beginn haushoch überlegen und sorgte nach dem vergangenen Wochenende für das nächste Schützenfest .

VfE Ulm/Neu-Ulm – ERSC Amberg 1:8 (0:0, 1:4, 0:4)Strafen: Ulm 4, Amberg 14 Minuten – Zuschauer: 250

Wild Lions gehen in Schongau leer aus

Amberg
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.