07.11.2021 - 21:42 Uhr
AmbergSport

ERSC Amberg: Schützenfest gegen Pfaffenhofen macht das erste Sechs-Punkte-Wochenende perfekt

Nach dem 8:1-Sieg in Königsbrunn machte es der ERSC Amberg am Sonntag im Heimspiel der Eishockey-Bayernliga gegen den EC Pfaffenhofen sogar zweistellig. Beim 11:2-Erfolg ragte ein Spieler besonders heraus.

Eine der vielen brenzligen Situationen vor dem Pfaffenhofener Torhüter Thomas Hingel (hinten). Der Amberger Brett Mennear (rechts hinten) versucht sich in dieser Szene durchzusetzten, Kevin Schmitt (vorne rechts) lauert auf einen abgewehrten Puck.
von Autor PAProfil

Mit einem weiteren Schützenfest machte der ERSC Amberg sein erstes Sechs-Punkte-Wochenende in der Eishockey-Bayernliga perfekt. Nach dem klaren 8:1-Erfolg am Freitag in Königsbrunn gewannen die Wild Lions auch ihr Heimspiel am Sonntag gegen die Eishogs des EC Pfaffenhofen überlegen mit 11:2 - sehr zur Freude der knapp 500 Zuschauer - und bestätigten ihren aktuellen siebten Tabellenrang. Zum "Man-of-the-match" avancierte dabei Leon Hartl. Dem 20-Jährigen gelangen vier Treffer, darunter ein Hattrick.

Pfaffenhofen hatte am Freitag noch unter dem neuen Coach Andreas Bentenrieder seinen ersten Saisonsieg mit einem 6:3 über Dorfen feiern können, doch in Amberg waren die Eishogs nahezu ohne Auftrag. Der ERSC hatte von Beginn an mehr Spielanteile und die besseren Chancen. Die Gäste kamen höchstens zu Distanzschüssen und stellten den sehr sicheren Timon Bätge im Amberger Tor vor keine Probleme.

Zunächst mangelte es bei den Gastgebern noch etwas an der Präzision, aber nach dem 1:0 durch Felix Köbele bekamen sie Spiel und Gegner in den Griff. Marco Pronath und Ryan Murphy mit einem tollen Solo erhöhten in regelmäßigen Abständen auf 3:0 und 14 Sekunden vor der Pausensirene besorgte Hartl mit seinem ersten Treffer das 4:0.

Im Mittelabschnitt verhinderte Bätge mit zwei Glanzparaden bei Breaks von Endress und Felsöci eine Ergebnisverbesserung der Gäste, aber spätestens mit den Toren von Pronath und Brett Mennear zum 6:0 war der Widerstand von Pfaffenhofen gebrochen. Der ERSC dominierte nun eindeutig und die Partie verlief über weite Strecken sehr einseitig. Shawn Campbell und erneut Mennear stockten das Resultat auf 8:0 auf, ehe erneut Hartl zum 9:0 traf.

Zu Beginn des Schlussdrittels legte der Youngster noch einen Doppelpack zum 11:0 drauf. Damit hatte der ERSC seinen Torhunger befriedigt, spielte nicht mehr so konzentriert und schaltete auch den einen oder anderen Gang zurück. Das ermöglichte den Gästen noch die Ergebniskosmetik in den Schlussminuten zum 11:2.

ERSC Amberg – EC Pfaffenhofen 11:2 (5:0, 4:0, 2:2)

Tore: 1:0 (4.) Köbele (Krieger, Pronath), 2:0 (12.) Pronath (Köbele, Krieger), 3:0 (15.) Murphy (Campbell, Mennear), 4:0 (20.) Hartl (Pielmeier, Köbele/5-3), 5:0 (25.) Pronath (Salinger, Mennear/5-4), 6:0 (30.) Mennear (Pronath, Köbele), 7:0 (33.) Campbell (Schmitt, Murphy/5-4), 8:0 (37.) Mennear (Murphy, Salinger/5-3), 9:0 (38.) Hartl (Bocu, Strobel/5-4), 10:0 (44.) Hartl (Strobel, Pielmeier), 11:0 (45.) Hartl (Strobl, Bocu), 11:1 (51.) Maier (Neubauer, Gebhard), 11:2 (60.) Endress (Hanlon/5-4)

Strafen: Amberg 12 Minuten, Pfaffenhofen 18 + 5 + Spieldauer (Sanvido) – Zuschauer: 510

ERSC Amberg: Ein Eishockey-Krimi der besten Sorte

Amberg
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.