FC Amberg im Duell der Punktlosen

Amberg
05.08.2022 - 11:45 Uhr

In den vier Spielen der neuen Saison gab es für den FC Amberg durchaus gute Kritiken, aber keine Zähler. Das will das Team von Trainer Karl-Heinz Wagner nun im Kellerduell der Fußball-Landesliga Mitte bei der SpVgg Osterhofen ändern.

Enttäuschend verlief die Saison bisher für den FC Amberg. Null Punkte und nur ein Treffer sind die magere Bilanz nach vier Spielen.

Vor der Saison war's eine Befürchtung, nach vier Spielen in der Fußball-Landesliga Mitte ist es eine Tatsache: Dem FC Amberg fehlt ein Stürmer von echtem Schrot und Korn. Ein Tor in vier Spielen ist zu wenig, nur sechs Gegentore sind dagegen beachtlich. Panik braucht nicht sein, nach vier Spielen in der vergangenen Saison hatte Amberg drei Punkte, also verloren ist da noch gar nichts. So fährt das Schlusslicht am Samstag, 6. August (Anstoß 14 Uhr), zur ebenfalls sieglosen SpVgg Osterhofen.

Bei der ist es umgekehrt: Dort treffen die Angreifer (5), aber Trainer Christian Dullinger moniert die Gegentreffer - und das sind immerhin zehn. Die Folge: Osterhofen und Amberg stehen allein noch ohne jeden Punktgewinn da. "Man kann nicht von der jungen Mannschaft erwarten, dass sie sofort von Null auf Hundert kommt", sagt Ambergs Trainer Karl-Heinz Wagner, die Mannschaft sei sicherlich die von morgen. Im Moment aber fehle noch die Cleverness, es gehe rein darum, in Osterhofen nicht zu verlieren.

Rote Karte und Eigentor

Dort klappt auch längst nicht alles: Der Verein erlebte einen totalen Umbruch, 15 neue Spieler kamen vor der Saison, das braucht Zeit. Komplett runderneuert präsentiert sich Osterhofen, zuletzt in Neukirchen (1:2) gab es für Max Prechtl die erste Rote Karte (Dullinger: "Das hat uns das Genick gebrochen"), zudem traf Osterhofens Pascal Fischer ins eigene Tor. "Wir wollen einen gesunden Mittelfeldplatz anstreben, die Jungs sollen Spaß haben", sagt Trainer Dullinger - die Saison bringt bisher nur wenig Spaß.

Witzel und Kilic fallen aus

Mit dem Hinweis, dass die Mannschaft eigentlich nicht schlecht gespielt habe, treiben die Amberger derzeit das Feld vor sich her. In der Hoffnung, dass der Knoten sehr bald platzt. "Wir spielen immer relativ gut, aber dann ohne Ertrag", fasst Wagner zusammen, dessen Elf sich nicht für das Engagement belohnt. Witzel und Kilic sind diesmal nicht dabei, ein Tor nur würde ja reichen für Amberg. Wie in der vergangenen Saison, da reichte im Duell der beiden auch jeweils ein Tor - allerdings für Osterhofen (1:0, 1:0).

Fast ist das so ein Spiel, das man nicht verlieren darf, aber das sagen sie in Osterhofen auch. Bereits am Dienstag dann heißt der FC-Gegner Tegernheim im eigenen Stadion. Vielleicht sind das die beiden Spiele, in denen wir "den Bock umstoßen", sagt Wagner.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:
 
 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.