13.08.2021 - 16:15 Uhr
AmbergSport

Zum FC Amberg kommt eine Abwehr aus Beton

Zum Punktspiel in der Fußball Landesliga Mitte kreuzt Fortuna Regensburg auf, und die hat seit 270 Spielminuten kein Tor kassiert.

Nach einem Tor lässt es sich besonders gut feiern: Benjamin Burger (rechts) wird am Samstag 30 Jahre alt.
von Klaus HöglProfil

Die beiden Kontrahenten wollten am letzten Spieltag nicht zufrieden sein: Fortuna Regensburg durfte gegen Seebach (0:0) keinen Punkt abgegeben angesichts dreier Pfosten- und Lattentreffer. Der FC Amberg durfte in Passau aufgrund des Spielverlaufs in einem guten zweiten Abschnitt aufgrund der Chancen nicht verlieren (0:2). „Das Unentschieden ist für uns schon ein wenig bitter, wir waren drückend überlegen“, sagte Regensburgs Trainer Helmut Heiml zum Spiel gegen Seebach.

Er war mit der Chancenauswertung nicht einverstanden und „hofft nun gegen Amberg auf Sieg und Glück im Torabschluss“. Und Kollege Karl-Heinz Wagner baut wieder mal auf die Teamstärke, die seine Mannschaft auch in Niederbayern nach Seitenwechsel gezeigt hat. Verloren wurde die Begegnung vor der Pause.

Die Aufgabe (Samstag, 16 Uhr) gegen die Fortuna aus Regensburg, die immerhin mit zu den Größen der Liga gezählt wird, könnte damit eher noch schwerer werden, die sportliche Großwetterlage nach vier Runden etwas enger.

Das liegt am spielstarken Gegner selbst, und dann auch an der eigenen kritischen Personallage. Wie auch in schon in Passau ist der FC Amberg weit weg von der Idealbesetzung. Kramer, Schmien, Witsel, Greger, Herrndobler fehlen, Bosser (Rot) muss noch einmal aussetzen – da kann die Parole nur „einer für alle“ heißen. „Wir sind wieder dezimiert, es muss dafür die Laufbereitschaft unbedingt da sein, so dass wir dem Gegner das Leben schwer machen können“, fordert Karl-Heinz Wagner und „dann hoffe ich, dass wir diesmal unsere Chancen nutzen, die wir sicher auch bekommen werden“.

Dass es geht hat der FC Amberg gegen Ettmannsdorf gezeigt. Gegen die Regensburger Chancen nutzen, das wird schwer genug, in den letzten 270 Minuten musste Fortuna kein Gegentor hinnehmen. „Eigentlich können wir gegen Fortuna Regensburg nur gewinnen“ schätzt Ambergs Trainer, „ich bin da Realist“. Gefordert ist im Grunde jene Mannschaft, die auch in Passau gespielt hat, diesmal wäre ein Erfolg jedenfalls dringend erwünscht, denn zum einen wärs ein bestmögliches Sport – Geschenk zu Benjamin Burgers 30. Geburtstag am Samstag (am 14. August) und zum nächsten Heimspiel dann (21. August) kommt die SpVgg SV Weiden .

FC Amberg lässt in Passau auch einen Foulelfmeter ungenutzt

Amberg
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.